Screenshot von der neuen Webseite www.fourmore.de
Screenshot von der neuen Webseite www.fourmore.deQuelle: Allianz
Unternehmen & Management

"Riesenanstrengung eines riesigen Teams": Allianz startet digitale Rentenversicherung

Von Maximilian VolzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Macht sich die Allianz selbst Altersvorsorge-Konkurrenz? Die Münchener haben mit Fourmore eine digitale Rentenversicherung auf den Markt gebracht, die über eine eigene Webseite digital vertrieben wird – VWheute hat exklusiv mit Produkt-Vorstand Volker Priebe gesprochen und erfahren, dass "erste Test-Kunden und damit auch der Vertrieb der Allianz" vom neuen Produkt "begeistert sind".

Im Wesentlichen ist das neue Allianz-Kind eine sehr flexible Rentenversicherung, der Kunde kann je nach finanzieller Situation flexibel einzahlen - ohne Vorgaben oder Verpflichtung. Eine Teilauszahlung ist jederzeit möglich, das entnommene Geld kann später kostenlos wieder eingebracht werden. Es gleicht also von der Flexibilität her einem Konto, allerdings "mit höheren Renditechancen angesichts einer weltweiten Kapitalanlage“, wie Priebe im Gespräch betont. Die Auszahlung kann frühestens mit 55 Jahren erfolgen, als lebenslange Rente oder Einmalzahlung.

 

Fourmore hat scheinbar viel Arbeit gemacht, Priebe spricht von einer "Riesenanstrengung eines riesigen Teams", die sich gelohnt habe und dabei helfen soll, "Kunden zu gewinnen, die bisher nicht systematisch erreicht wurden".

 

Mittels eine Online-Portals können die Kunden ihre Vorsorge selbst managen, also zum Beispiel Ein- und Auszahlungen vornehmen, oder sich anzeigen lassen, wie sich eine Entnahmen auf die Rente auswirken würde. Die eingezahlten Beiträge werden von der Allianz garantiert und " in "chancen- und sicherheitsorientierte" Anlagen investiert werden. Dabei scheint ein besonderes Augenmerk auf Aktien zu liegen..

 

Im Gespräch bestätigte Priebe, dass die Chancenorientierung eine große Rolle spielt: "Wir setzen auf die Finanzstärke der Allianz, wir haben schon im Sicherungsvermögen mit Aktien und alternativen Anlagen einen Wert von 15 Prozent, das ist weit über dem Marktdurchschnitt".

 

Das neue Produkt verbinde das Sicherungsvermögen mit einem Sondervermögen, das "sehr aktienlastig" sei und "selbst gemanagt" werde. Dieses Vorgehen schafft laut Priebe "Werte für die Kunden".

 

Umsonst arbeitet allerdings auch die Allianz nicht: "Von jeder Einzahlung werden vier Prozent abgezogen, für die Verwaltung des werden jedes Jahr 0,8 Prozent berechnet und für 0,18 für die Verwaltung der Kapitalanlagen, das ist fair und transparent", erklärt der Produkt-Vorstand.

 

Vertrieb ist sehr erfreut

 

"Der Vertrieb reagiert sehr positiv auf das Angebot." Eine Erklärung liefert er direkt mit: "Von zehn Leuten die ein Allianz-Online-Produkt digital ansteuern, sagen neun im Verlauf des Informations- und Antragsprozess, dass sie gerne den Kontakt mit einem Berater möchten. Ich rechne bei Fourmore mit ähnlichen Ergebnissen."

 

Das Feedback der Kunden wurde bei der Entwicklung des Projektes bereits eingearbeitet und der Dialog mit den Kunden soll nicht abreißen. Änderungsvorschläge der Kunden werden gesammelt und fließen in die Weiterentwicklung von Fourmore ein, versichert Priebe. (vwh/mv)

 

Webseite fourmore.de

Allianz Deutschland · Lebensversicherungsprodukte mit Garantieverzinsung · fourmore · Volker Priebe
Auch interessant
Zurück
25.02.2019VWheute
"Auf Rufe nach großen Reformen reagiere ich aus Erfah­rung skep­tisch" Mit dem 28. Februar geht eine große Ära bei der PKV zu Ende. Genau dann nämlich…
"Auf Rufe nach großen Reformen reagiere ich aus Erfah­rung skep­tisch"
Mit dem 28. Februar geht eine große Ära bei der PKV zu Ende. Genau dann nämlich verlässt der strategische Führungskopf Volker Leienbach den Berliner Verband in Richtung Ruhestand. In seiner langjährigen …
30.01.2019VWheute
"LV-Branche sollte an Sicher­heit, Flexi­bi­lität und Trans­pa­renz arbeiten" Policen Direkt ist ein Freund der Lebensversicherung. Für den …
"LV-Branche sollte an Sicher­heit, Flexi­bi­lität und Trans­pa­renz arbeiten"
Policen Direkt ist ein Freund der Lebensversicherung. Für den LV-Zweitmarktakteur bleibt es ein "Vertrauensprodukt", für das einige Argumente sprechen. Und tatsächlich ist nicht alles so dunkel wie es …
19.10.2018VWheute
Wenn R2-D2 die LV kündigt Schicksalstag 29. Juli 2015: Seit diesem konnten Kunden laut BGH ihrem LV-Vertrag widersprechen, wenn das Widerspruchsrecht …
Wenn R2-D2 die LV kündigt
Schicksalstag 29. Juli 2015: Seit diesem konnten Kunden laut BGH ihrem LV-Vertrag widersprechen, wenn das Widerspruchsrecht unzureichend oder gar nicht erklärt wurde. Beim damals oft genutzten Policenmodell gilt ein ewiges Widerspruchsrecht, das nutzt …
16.10.2018VWheute
Schick: "Lebens­ver­si­che­rungen sterben langsam" Der scheidende Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick glaubt an massive Probleme der Lebensversicherun…
Schick: "Lebens­ver­si­che­rungen sterben langsam"
Der scheidende Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick glaubt an massive Probleme der Lebensversicherung. Er befürchtet, dass mehrere Lebensversicherer aufgrund der Niedrigzinsen die Auffanggesellschaft Protektor in Anspruch nehmen …
Weiter