Quelle: Bernd Sterzl / PIXELIO / www.pixelio.de
Märkte & Vertrieb

Afrika: Mit Zahlungszielen zum Wirtschaftsboom

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das wirtschaftliche Potenzial Afrikas ist unbestritten. Nur fehlt bislang der Durchbruch, um dieses Potenzial zu heben. Wie man den schlafenden Löwen endlich zum Brüllen bringt, offenbart Kreditversicherer Euler Hermes: mit Zahlungszielen. Im weltweiten Durchschnitt werden Rechnungen nach 66 Tagen bezahlt – für Afrika würde schon weniger als die Hälfte einen wirtschaftlichen Boom auslösen.

Der Finanzierungsbedarf in Afrika ist hoch – insbesondere im Bereich der Infrastruktur. Doch die Entwicklung ist bisher eher langsam. Mit neuen, zusätzlichen Finanzierungsinstrumenten könnte man das wirtschaftliche Potenzial wesentlich entfalten. Zu diesem Schluss kommt die aktuelle Studie des weltweit führenden Kreditversicherers Euler Hermes zum Thema Finanzierung in Afrika mit dem Titel "Let Africa enter its Belle Époque".

"In den Bilanzen afrikanischer Unternehmen schlummert ein enormes, bisher ungenutztes Investitionspotenzial: Bis 2020 könnten rund 45 Mrd. US-Dollar an gebundenem Kapital freigesetzt werden", sagt Ludovic Subran, Chefvolkswirt von Euler Hermes. "Wenn Lieferanten ein Zahlungsziel von 30 Tagen gewähren würden – was im weltweiten Vergleich sehr wenig ist – könnten die Unternehmen das damit frei gewordene Working Capital für Investitionen nutzen und damit die afrikanische Wirtschaft ankurbeln und den schlafenden Löwen damit endlich zum Brüllen bringen."

Große Player sind späte Zahler

Weltweit herrschen zum Teil sehr lange Zahlungsziele vor, im weltweiten Durchschnitt werden Rechnungen nach 66 Tagen bezahlt – für Afrika würde schon weniger als die Hälfte einen wirtschaftlichen Boom auslösen. In China (92 Tage Days of Sales Outstanding, DSO), Griechenland (89 Tage), der Türkei und Italien (je 83 Tage) müssen Unternehmen besonders lange auf ihr Geld warten. Große Player nutzen häufig ihre Marktposition und sind oft späte Zahler, die kleinen haben oft keinerlei andere Option, Zahlungen aufzuschieben. In Afrika zeigt sich dieses Paradox ebenfalls: Während staatliche Unternehmen ihre Zahlungen auf teilweise mehrere Jahre hinausschieben können, haben andere keine andere Option als in bar zu bezahlen. In Marokko zum Beispiel liegt die Zeit zwischen Rechnungsstellung und Bezahlung durchschnittlich bei 84 Tagen – aber 30 Prozent aller Transaktionen laufen weiterhin mit Barzahlungen. "Der afrikanische Markt ist für deutsche Exporteure ein wichtiger Zukunftsmarkt", sagt Ron van het Hof, CEO von Euler Hermes in Deutschland, Österreich und der Schweiz. "Noch spielen Exporte nach Afrika bei den meisten Firmen eine eher geringe Rolle – auch wegen teilweise hoher Zahlungsrisiken. Südafrika, Ägypten und Algerien spielen bei den Ausfuhren bisher die Hauptrolle. Aber im Zuge der Wachstumsstrategien deutscher Unternehmen ist die Erschließung neuer Märkte immer wichtiger. Afrika ist vom wirtschaftlichen Potenzial sicherlich ein heißer Kandidat für Exporteure."

Wer profitiert? Ölexportierende Staaten und ostafrikanische Staaten

Algerien, Nigeria, Angola oder Libyen würden von längeren Zahlungszielen besonders profitieren: "Die ölexportierenden Staaten verschwenden derzeit rund 14 Mrd. USD an Barvermögen in ihren Bilanzen“, sagt Subran. "Algerien führt die Rangliste an mit fünf Mrd. Dollar, was 3 Prozent des BIP entspricht. Die Republik Kongo könnte sogar 11 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) mit längeren Zahlungszielen befreien." Auch in Ostafrika ist dies nicht zu vernachlässigen, Kenia und Äthiopien würden von längeren Zahlungszielen ebenfalls profitieren. In Westafrika sind die "Gewinne" zwar kleiner, aber es würden sich trotzdem einige wirtschaftliche Potenziale erschließen. "Die traditionellen Finanzierungsinstrumente wie Fremdkapitalfinanzierung, Kredite oder ausländische Direktinvestitionen werden in Afrika weiter ein elementarer Bestandteil der Finanzierung sein", sagt Subran. "Auch Mobile Payment über das Smartphone ist ein wichtiger Pfeiler der Finanzierung in Afrika. Für Unternehmen jedoch bieten vor allem auch verlängerte Zahlungsziele enormes Wachstumspotenzial."

Auch interessant
Zurück
06.11.2018VWheute
R+V versi­chert Afrika-Tour von Oldtimer-Fahrerin Sie ist 81 Jahre alt und gilt unter Motorsport-Fans als Legende: Bekannt wurde die frühere Berliner …
R+V versi­chert Afrika-Tour von Oldtimer-Fahrerin
Sie ist 81 Jahre alt und gilt unter Motorsport-Fans als Legende: Bekannt wurde die frühere Berliner Autohaus-Besitzerin Heidi Hetzer spätestens 2016 mit ihrer Weltreise in einem Oldtimer namens "Hudo". Nun plant die rüstige Dame …
17.08.2018VWheute
In Kenia töten sich Fami­li­en­mit­glieder für die LV-Todes­fall­summe Empfindliche Gemüter sollte diese Geschichte nicht lesen: In Kenia kommt es zu …
In Kenia töten sich Fami­li­en­mit­glieder für die LV-Todes­fall­summe
Empfindliche Gemüter sollte diese Geschichte nicht lesen: In Kenia kommt es zu Tötungen innerhalb der Familie, um an die Lebensversicherungssumme des Opfers zu gelangen. Erschreckenderweise scheinen auch …
17.07.2018VWheute
Coface: Frank­reich verliert Markt­an­teile in Afrika Im Fußball hat sich Frankreich mit dem WM-Titel am vergangenen Wochenende zwar wieder an die …
Coface: Frank­reich verliert Markt­an­teile in Afrika
Im Fußball hat sich Frankreich mit dem WM-Titel am vergangenen Wochenende zwar wieder an die Spitze gesetzt. Bei den globalen Exporten verliert die "Grande Nation" laut einer aktuellen Studie des Kreditversicherers hingegen …
17.05.2018VWheute
FM Global: BRIC-Staaten bleiben weiter inter­es­sant Wie ist es derzeit um die Widerstandsfähigkeit der Unternehmen rund um den Globus bestellt? Und …
FM Global: BRIC-Staaten bleiben weiter inter­es­sant
Wie ist es derzeit um die Widerstandsfähigkeit der Unternehmen rund um den Globus bestellt? Und wie widerstandsfähig sind die Unternehmen eines Landes gegen Gefahren von außen? Antworten darauf gibt der "FM Global Resilience …
Weiter