Sommerhitze
SommerhitzeQuelle:  Sonne (Quelle: birgitH / www.pixelio.de / PIXELIO)
Politik & Regulierung

Die Hitze kocht die Wirtschaft weich

Von Maximilian VolzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
In dieser Woche werden die hohen Temperaturen anhalten. Diese Info ist nicht nur für Sommerfreunde wichtig, sondern auch für die Wirtschaft, denn die ächzt unter dem permanent schlagenden Hitzehammer. Ganz besonders die Bauern sind betroffen und fordern eine Milliarde Soforthilfe vom Staat.

Dass die Landwirte hierzulande unter der Dürre leiden, ist ebenso bekannt wie die Unlust dieser Berufsgruppe, diese Gefahr abzusichern. Im Wesentlichen geht es darum, dass eine Absicherung des eigenen Bestandes nicht möglich ist, es ist eine Art Kollektivversicherung der Bauern in einem Landkreis, den viele Landwirte ablehnen – VWheute berichtete ausführlich. Jetzt scheint die Erkenntnis zu reifen, dass die Folgen der Dürre nicht aus eigener Kraft bewältigt werden können, der Staat soll eingreifen. "Eine Milliarde Euro wäre wünschenswert, um die Ausfälle auszugleichen", sagte der Präsident Joachim Rukwied gegenüber der Funke Mediengruppe. "Wir fordern jetzt Liquiditätshilfen, damit wir Betriebe, deren Ertrag mehr als 30 Prozent unter dem Schnitt der letzten Jahre liegt, direkt unterstützen können."

 

Stahl wird weich

 

Andere Branchen sind auch betroffen, der Transport auf Flüssen ist wegen zu geringem Wasserstand teilweise nicht mehr möglich. "Auf der Mittel- und Oberelbe gibt es aktuell keine Transportmöglichkeit", sagte Dirk Gemmer, Geschäftsführer von der deutschen Binnenschiff-Gesellschaft Rhenus. Auf anderen Gewässern könnten Schiffe nur halb- oder teilweise beladen werden. Die ersten Engpässe bei Baustoffen oder Erzen zeichnen sich bereits ab.

 

Die Energieproduzenten sind auch betroffen, wegen des aufgewärmten Flusswassers dürfen die Kraftwerke nicht mehr die üblichen Kühlwassermengen einleiten. Die Kraftwerksbetreiber Steag, EnBW und Uniper mussten einzelne Werke bereits drosseln. (vwh/mv)

Bild: Sonne (Quelle: birgitH / www.pixelio.de / PIXELIO)

Dürreversicherung · Vereinigte Hagel · Hitzewelle
Auch interessant
Zurück
04.07.2019VWheute
Große Fort­schritte von auto­nomer Mobi­lität in Karls­ruhe – Hacker, Hitze und zu viel Schatten als Gefahren Das autonome Fahren ist im Ländle …
Große Fort­schritte von auto­nomer Mobi­lität in Karls­ruhe – Hacker, Hitze und zu viel Schatten als Gefahren
Das autonome Fahren ist im Ländle Chefsache. Wenn die Initiatoren des Testfeldes Autonomes Fahren Baden-Württemberg (TAF BW) in Karlsruhe zur Präsentation der …
02.07.2019VWheute
Klöckner: "Versi­cherer müssen Land­wirten jetzt bessere Ange­bote machen" Breaking News: Es war heiß am Wochenende. Und das nicht zum ersten Mal, es …
Klöckner: "Versi­cherer müssen Land­wirten jetzt bessere Ange­bote machen"
Breaking News: Es war heiß am Wochenende. Und das nicht zum ersten Mal, es wird hierzulande mittlerweile beständig so hochtemperaturig, dass viele Landwirte Angst vor Dürren haben. Die …
12.06.2019VWheute
Bauern und Versi­cherer dürfen bei Dürre­ver­si­che­rung auf geringe Versi­che­rungs­steuer hoffen Die Klimarisiken steigen, dies merken als erstes …
Bauern und Versi­cherer dürfen bei Dürre­ver­si­che­rung auf geringe Versi­che­rungs­steuer hoffen
Die Klimarisiken steigen, dies merken als erstes die Bauern. Erst im zweiten Schritt die Verbraucher in Form teurerer Lebensmittel. Damit das nicht passiert, könnt es ab dem …
24.05.2019VWheute
Hagel und Wasser verur­sa­chen Millio­nen­schäden bei Land­wirten Gottes Torwächter macht beim Wetter keinen guten Job. Erst schickt Petrus zu wenig …
Hagel und Wasser verur­sa­chen Millio­nen­schäden bei Land­wirten
Gottes Torwächter macht beim Wetter keinen guten Job. Erst schickt Petrus zu wenig Waser, dann zu viel. Nach einer Dürre in den ersten Monaten, meldet die Vereinigte Hagel jetzt Millionenschäden wegen zu viel Wasse…
Weiter