Zinsen verbrennen Geld
Zinsen verbrennen GeldQuelle: Geld, Q.pictures_pixelio.de
Politik & Regulierung

Auch Rentenkasse stöhnt unter Niedrigzinsen

Von Maximilian VolzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Niedrigzinsen sind der Feind aller. Die privaten Kranken-, Lebens- und Sachversicherer können das Lied der Niedrigzinsen mittlerweile im Schlaf singen. Die Politik steht diesem Problem teilnahmslos gegenüber, die Restaurierung der europäischen Staatshaushalte geht vor. Jetzt kommen aber auch Rentenversicherungen und staatliche Fonds unter den Mahlstein der Niedrigzinsen.

Die genannten Institutionen müssen nicht nur Minirenditen auf ihre gehorteten Milliarden akzeptieren, sondern sogar Strafzinsen zahlen. Die Gesetzliche Rentenversicherung hat im vergangenen Jahr "negative Vermögenserträge" von 49 Millionen Euro ausweisen müssen, schreibt Spon. Es soll keine einmalige Angelegenheit gewesen sein, für dieses Jahr wird eine ähnliche Entwicklung vorhergesehen, wie SPON meldet.

 

Ebenfalls betroffen sind die gesetzlichen Krankenkassen, zum Beispiel die AOK. "Allein im ersten Halbjahr sind in der AOK-Gemeinschaft sechs Millionen Euro an Negativzinsen angefallen. Gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum bedeutet dies eine Zunahme um rund 25 Prozent", sagt Andreas Grein, Geschäftsführer der AOK-Finanzmanagement GmbH. Auch bei den gesetzlichen Kassen gilt, schlimmer geht immer: In Zukunft werde es noch schwieriger, weil "gute Konditionen einiger Banken bald auslaufen". Die TK ist in ähnlicher Weise betroffen wie die AOK.

 

Zum illustreren Kreis gehört auch die deutsche Arbeitslosenversicherung. Die Behörde legt die Beitragseinnahmen kurzfristig an. Die im Durchschnitt erzielte Rendite ist von 0,174 Prozent im Jahr 2012 auf 0,01 Prozent im Jahr 2017 zurückgegangen. (vwh/mv)

Niedrigzins · Rentenversicherungsträger · Staat · EZB
Auch interessant
Zurück
16.08.2019VWheute
Zitz­mann: "Mario Draghi geht zu weit" Überzieht die EZB ihr Mandat? "Ja, eindeutig", sagt der Vorstandschef der Nürnberger Versicherung, Armin …
Zitz­mann: "Mario Draghi geht zu weit"
Überzieht die EZB ihr Mandat? "Ja, eindeutig", sagt der Vorstandschef der Nürnberger Versicherung, Armin Zitzmann. Er prophezeit, dass das Schlimmste für Sparer erst noch komme. "In Nürnberg hat gerade die Sparkasse langlaufende Sparverträge…
06.08.2019VWheute
Latein­ame­rika: Versi­cherer leiden unter Wirt­schafts­flaute und Nied­rig­zinsen Das Prämienvolumen der Versicherer in der Region Lateinamerika ist …
Latein­ame­rika: Versi­cherer leiden unter Wirt­schafts­flaute und Nied­rig­zinsen
Das Prämienvolumen der Versicherer in der Region Lateinamerika ist im vergangenen Jahr um 5,2 Prozent auf 150,2 Milliarden US-Dollar eingebrochen. Das zeigt die aktuelle Studie der Mapfre zur …
25.07.2019VWheute
Asse­ku­rata: "Versi­cherer reagieren mit Neuaus­rich­tung ihres Port­fo­lios" auf nied­rige Zinsen Die niedrigen Zinsen belasten nicht nur die Sparer…
Asse­ku­rata: "Versi­cherer reagieren mit Neuaus­rich­tung ihres Port­fo­lios" auf nied­rige Zinsen
Die niedrigen Zinsen belasten nicht nur die Sparer. Auch die Versicherer können mit festverzinslichen Wertpapieren immer weniger Rendite erwirtschaften. Assekurata hat sich unter …
29.04.2019VWheute
Lindner: "Der Staat hat natür­lich eine zentrale Rolle als Regel­setzer und Schieds­richter" Am vergangenen Wochenende traf sich die FDP zum 70. …
Lindner: "Der Staat hat natür­lich eine zentrale Rolle als Regel­setzer und Schieds­richter"
Am vergangenen Wochenende traf sich die FDP zum 70. Parteitag. Die wesentlichen Themen: Frauen und die Klimapolitik. So sieht deren Bundesvorsitzender Christian Lindner bei der Bekämpfung…
Weiter