Politik & Regulierung

Versicherung muss Trümmer von Tragödie wegräumen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Es ist eine Geschichte ohne Gewinner: Vor rund einem Monat sprengte offenbar eine 41-jährige Bewohnerin ihr eigenes Einfamilienhaus im Stadtteil Huchting in Bremen. Ihr siebenjähriger Sohn, sie selbst sowie eine 70-jährige Frau im Nachbarhaus starben. Jetzt sollen die Trümmer weg, alle Finger zeigen auf den Versicherer, doch die Eigentumslage ist unübersichtlich.
Es ist eine tragische Geschichte, offenbar wegen eines Streit um das Umgangsrecht griff die 41-jährige zum Äußersten. Die durch Brandbeschleuniger hervorgerufene Explosion inklusive Feuer war so groß, dass das von der vermeintlichen Täterin bewohnte Gebäude ebenso zerstört wurde wie zwei angrenzenden Häuser, die noch immer unbewohnbar sind. Nach einem Bericht des Weser Kuriers flogen die Trümmerteile bis zu hundert Meter weit.
Die Beseitigung der Trümmer sowie die Begleichung der Schäden an den umliegenden Häusern ist Aufgabe der Versicherung des Hauses der vermeintlichen Täterin, doch aktuell sind die Eigentumsverhältnisse unklar, was die Schadenbearbeitung verzögert, sehr zum Unmut der Anwohner der Straße, in der die Bauruine klafft. Teilweise sollen noch Spielzeug des gestorbenen Kindes auf der Trümmerfläche herumliegen.
Hartmut Schwarz, Experte bei der Bremer Verbraucherzentrale sagte laut der Zeitung: "Auf dem Grundstück selbst ist der Eigentümer für die Beseitigung [Anmerkung der Redaktion: der Trümmer ] zuständig, für die Erstattung von Schäden an benachbarten Häusern dessen Versicherung. Allerdings muss dafür natürlich geklärt sein, wer der Eigentümer ist, ob es sich womöglich um Erben handeln könnte, die noch ermittelt werden müssten."
Alles in allem werden die Anwohner wohl noch einige Zeit mit dem Anblick der Ruine leben müssen. (vwh/mv)
Bild: Haus in Trümmern (Symbolbild), Quelle: Rainer Sturm / PIXELIO)
Wohngebäudeversicherung · Feuer · Brand
Auch interessant
ZurückWeiter