Politik & Regulierung

Masterplan für mehr Sprechstunden für GKV-Versicherte?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Den Worten Taten folgen lassen. Diesem Gedanken folgt Gesundheitsminister Jens Spahn, indem er die Terminvergabe von Fachärzten an Kassen- und Privatpatienten angleichen will. Das lässt er sich einiges kosten, denn umsonst ist speziell im Gesundheitssektor nichts.
Die Ärzte sollen für zusätzliche Sprechstunden besser bezahlt werden, dafür sollen die Termine gerechter zwischen den Versicherten der GKV und der PKV aufgeteilt werden, das ist das Wesentliche des Planes. Dafür sollen die Servicestellen zur Terminvergabe an Patienten ausgebaut werden sowie die Mindestsprechstundenzeiten von 20 auf 25 Stunden pro Woche angehoben werden. Bestimmte Gruppen wie Haus- und Kinderärzte, Augenärzte oder Gynäkologen müssen zudem wöchentlich mindestens fünf offene Sprechstunden ohne vorherige Terminvereinbarung anbieten, überprüfen soll das die Kassenärztliche Vereinigung.
Die gesetzlichen Kassen müssen dadurch Mehrkosten in Höhe von 500 bis 600 Millionen Euro jährlich stemmen, doch die Finanzdecke der GKV ist rund 20 Mrd. Euro dick, wie Spahn auch in diesem Fall gerne betont. Einige Medien spekulieren bereits, dass durch den Vorstoß die ab dem Jahr 2020 geplante Absenkung der Zusatzbeiträge geringer ausfallen wird, doch das ist aktuell Zukunftsmusik.
Das sie Ärzte von der Idee nicht begeistert sind, liegt auf der Hand, doch Spahn hat ein bewährtes Mittel zur Besänftigung zur Hand: Geld. Bisher ist es so, dass niedergelassene Ärzte für die Behandlung von Kassenpatienten über ein bestimmtes Budget verfügen, überschreiten sie dieses, werden nicht alle erbrachten Leistungen erstattet. Die Behandlungen in den oben genannten offenen Sprechstunden sollen künftig nicht mehr unter dieses Budget fallen, womit die Vergütung der Ärzte steigen soll. Klingt sehr bürokratisch, der GKV-Spitzenverband befürchtet zudem durch die neue Regelung eine Kostenexplosion. (vwh/mv)
Bild: Mehr Sprechstunden für GKV-Versicherte beim Arzt (Quelle: Tim Reckmann / PIXELIO)
PKV · GKV · Jens Spahn · GKV-Spitzenverban
Auch interessant
Zurück
18.01.2019VWheute
Angriff auf die PKV: SPD will Bürger­pfleg­ver­si­che­rung Karl Lauterbach (SPD) bringt eine Bürgerpflegeversicherung ins Spiel. Möchte er sein Ziel …
Angriff auf die PKV: SPD will Bürger­pfleg­ver­si­che­rung
Karl Lauterbach (SPD) bringt eine Bürgerpflegeversicherung ins Spiel. Möchte er sein Ziel der Bürgerversicherung in zwei Schritten erreichen? Jens Spahn und der GKV-Spitzenverband wollen den deutschen Steuerzahler in die …
14.01.2019VWheute
Debeka-Vorstand Weber: "Wie Sie es drehen und wenden, Kritik ist in der Treu­händer-Debatte immer möglich" Das Urteil im Treuhänderprozess ist …
Debeka-Vorstand Weber: "Wie Sie es drehen und wenden, Kritik ist in der Treu­händer-Debatte immer möglich"
Das Urteil im Treuhänderprozess ist gesprochen. Die PKV hat gesiegt. Die Frage, ob es ein Pyrrhussieg oder ein kompletter Triumph war, beschäftigt nun alle Beteiligten. Im …
14.01.2019VWheute
Spahn will entscheiden, was die GKV zahlen muss Die Krankenkassen sollen nach dem Willen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) künftig das Absaugen…
Spahn will entscheiden, was die GKV zahlen muss
Die Krankenkassen sollen nach dem Willen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) künftig das Absaugen von Körperfett bezahlen, allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen. Tatsächlich will der Minister damit wohl einen …
29.11.2018VWheute
Stoff-Ahnis rückt in den Vorstand des GKV-Spit­zen­ver­bandes Stefanie Stoff-Ahnis wurde einstimmig in den Vorstand des Verbandes gewählt. Sie wird am…
Stoff-Ahnis rückt in den Vorstand des GKV-Spit­zen­ver­bandes
Stefanie Stoff-Ahnis wurde einstimmig in den Vorstand des Verbandes gewählt. Sie wird am 1. Juli 2019 die Nachfolge von Johann-Magnus v. Stackelberg antreten, der dann in den Ruhestand geht.
Weiter