Unternehmen & Management

Baloise investiert in Autoservice-Direktvergleich

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Baloise setzt auf Beteiligungen. Diesmal investiert ihre Tochter Basler im Rahmen einer Kapitalerhöhung an Carhelper, einem Autoservice-Direktvergleich. Die Investition ist Teil der Unternehmensstrategie "Simply Safe". Es ist bei Weitem nicht die erste Investition der Schweizer in letzter Zeit.
Die Schweizer Gesellschaft ist derzeit sehr umtriebig, die neuerliche Investition ist die vierte Beteiligung der Schweizer binnen Jahresfrist. "Wir sehen die Zukunft der Versicherungsindustrie nicht in isolierten Versicherungsprodukten sondern in Dienstleistungen, die über eine kundenfreundliche digitale Plattform in ein Ökosystem integriert sind. Dank der strategischen Partnerschaft mit Carhelper erweitern wir unsere Kontaktpunkte für Kunden in sinnvoller Weise und in Übereinstimmung mit unserem Omnikanalansatz", sagt Wolfgang Prasser, Geschäftsleitungsmitglied der Basler Schweiz.
Carhelper ist eine Vergleichsplattform für Autoservices, über die Kunden ganz einfach über die Selektion des Fahrzeugs und der Eingabe des Kilometerstands und der Postleitzahl eine Auswahl an verbindlichen Offerten für den gewünschten Autoservice erhalten. "Wir freuen uns auf die exklusive Zusammenarbeit mit der Basler, weil wir unseren Kunden künftig, ergänzend zu unserem einzigartigen Angebot, attraktive Versicherungsdienstleistungen direkt über unsere Website anbieten können", ergänzt Matthias Gerber, CEO von Carhelper.

Neu: Neuwertschutz und Innenraumversicherung

Zudem hat die Baloise zwei Motorfahrzeugdeckungen lanciert: den Neuwertschutz, mit dem der Kunde sein Auto für bis zu sieben Jahren zum Neuwert versichern lassen kann, sowie die Innenraumversicherung. Damit sind Schäden im Innenraum versichert, die durch eine reguläre Motorfahrzeug-Police nicht gedeckt sind.
"Diese neuen Produkte widerspiegeln den Trend, dem Kunden möglichst viel Spielraum und Individualität bei der Auswahl seiner Versicherungen zu geben sowie diese in themengleiche Plattformen wie Carhelper zu integrieren, auf welchen sich der Kunde ohnehin bereits bewegt", erklärt Wolfgang Prasser. (vwh/mv)
Bild: Autowerkstatt (Quelle: SuRom / PIXELIO)
Basler · Beteiligung · Baloise · Prasser Wolfgang
Auch interessant
Zurück
15.08.2018VWheute
Lurse wird Teil­haber an der Deut­sche Pensions Group Sharing is caring, nach diesem Motto hat die Deutsche Pensions Group (DPG) nach eigener Aussage …
Lurse wird Teil­haber an der Deut­sche Pensions Group
Sharing is caring, nach diesem Motto hat die Deutsche Pensions Group (DPG) nach eigener Aussage eine geordnete Unternehmensnachfolge eingeleitet und begrüßt einen neuen Teilhaber. Von der neuen Regelung soll das Unternehmen …
20.02.2018VWheute
Soft­bank-Einstieg: Japaner reden kräftig mit bei Swiss Re Der Deal zwischen der Swiss Re und der Softbank wird konkreter. Medienberichten zufolge …
Soft­bank-Einstieg: Japaner reden kräftig mit bei Swiss Re
Der Deal zwischen der Swiss Re und der Softbank wird konkreter. Medienberichten zufolge wird bereits über Details gesprochen, die Japaner beanspruchen für ihr milliardenschweres Engagement Sitze im Verwaltungsrat. …
09.02.2018VWheute
Soft­bank will bei Swiss Re einsteigen Der japanische Tech-Investor Softbank hat Lust auf Versicherung. Die Swiss Re informiert, dass sie vorläufige …
Soft­bank will bei Swiss Re einsteigen
Der japanische Tech-Investor Softbank hat Lust auf Versicherung. Die Swiss Re informiert, dass sie vorläufige Gespräche bezüglich einer möglichen Minderheitsbeteiligung mit dem Unternehmen des milliardenschweren Masayoshi Son führt. Es ist …
20.06.2017VWheute
"Lern­wil­lige" Debeka kauft sich bei Otto­nova ein Die Debeka steigt bei Ottonova ein. Der bodenständige Marktführer beteiligt sich beim digitalen …
"Lern­wil­lige" Debeka kauft sich bei Otto­nova ein
Die Debeka steigt bei Ottonova ein. Der bodenständige Marktführer beteiligt sich beim digitalen PKV-Anbieter mit zehn Millionen und erhält dafür etwas mehr als zehn Prozent der Anteile. Die Debeka spricht von einer "relativ …
Weiter