Unternehmen & Management

Bayerische Hausbesitzer-Versicherung wächst mit Verlust

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die außerordentliche Sanierung und Modernisierung eigener Immobilien hat die vor allem in der Wohngebäudeversicherung tätige Bayerische Hausbesitzer-Versicherungs-Gesellschaft a.G. 2017 stark belastet. Durch diese Maßnahmen fiel das Kapitalanlageergebnis um fast 30 Prozent auf 1,0 Million Euro und reichte nicht mehr aus, den neuerlichen versicherungstechnischen Verlust aufzufangen.
Der Jahresfehlbetrag von knapp 0,3 Million Euro wird weitest gehend durch Entnahmen aus Gewinnrücklagen ausgeglichen. Der Spezialversicherer kommt auf eine SCR-Bedeckungsquote von 344 (346) Prozent.
Von den Kapitalanlagen von 25,6 (25,7) Millionen Euro ist knapp ein Sechstel in Münchener Immobilien investiert. Dank der hohen Preissteigerungen in diesem Bereich kommt die Hausbesitzer-Versicherung auf eigenem Bekunden nach annährend 67 Millionen stille Reserven im Kapitalanlagevermögen, ohne stille Lasten zu haben.
Neugeschäft, Sanierung im Bestand und Faktoranpassungen ließen den Spezialversicherer auch 2017 mit einem Plus von 6,9 Prozent auf rund 21 Millionen Euro Brutto-Beitrag schneller als die Branche wachsen. Dabei legte die Verbundene Wohngebäudeversicherung um 8,4 Prozent auf 16,1 Millionen Euro und blieb infolge von Leitungswasser- und Sturmschäden weiterhin die einzig defizitäre Sparte. Über alle sechs betriebenen Sparten verschlechterte sich die Schadenquote brutto auf 73,8 Prozent (72,7) bzw. netto auf 74,2 Prozent (70,9). In der Wohngebäudeversicherung schnellten die Zahl der Geschäftsjahresschäden um 24 Prozent und die Nettoaufwendungen um 12,5 Prozent hoch.
Damit erhöhte sich die Netto-Schadenquote für Geschäftsjahresschadenfällen in dieser Sparte auf 97,8 (92,8) Prozent. Für das gesamte Geschäft wurden der Schwankungsrückstellung knapp 0,3 Millionen Euro und den sonstigen Rückstellungen weitere 0,2 Millionen Euro zugewiesen. Damit belief sich der versicherungstechnische Verlust auf netto knapp 1,0 Millionen Euro nach 0,2 Millionen Euro Defizit im Vorjahr. Die versicherungstechnischen Bruttoreserven belaufen sich auf 23,3 (21,5) Millionen Euro.
Laut Geschäftsbericht stiegen die Beitragseinnahmen bis Ende März 2018 um 5,7 Prozent. Für das aktuelle sowie das kommende Geschäftsjahr wird mit einem abgeschwächten Beitragswachstum gerechnet. (ml)
Bild: Haus (Quelle: Heike-Hering / www.pixelio.de / PIXELIO)
Wohngebäudeversicherung · Bayerische Hausbesitzer-Versicherung · Jahreszahlen · 2017 · 2018
Auch interessant
Zurück
11.04.2019VWheute
Rollinger: "Genos­sen­schaft­liche Werte sind die DNA der R+V“ "Same procedure as every year": Pünktlich zur Osterzeit präsentiert die R+V ihre …
Rollinger: "Genos­sen­schaft­liche Werte sind die DNA der R+V“
"Same procedure as every year": Pünktlich zur Osterzeit präsentiert die R+V ihre Jahresbilanz für das abgelaufene Geschäftsjahr. Und wie bereits in den vergangenen Jahren ließ es sich Vorstandschef Norbert Rollinger …
01.04.2019VWheute
Sinkender Über­schuss wegen Digi­tal­in­ves­ti­tionen – W&W sieht sich voll auf Kurs Der neue Campus der W&W wächst und gedeiht, gleichzeitig ist …
Sinkender Über­schuss wegen Digi­tal­in­ves­ti­tionen – W&W sieht sich voll auf Kurs
Der neue Campus der W&W wächst und gedeiht, gleichzeitig ist noch viel zu tun, wie die vielen Baustellen zeigen. Dasselbe gilt für den Konzern, "die Richtung stimme", es sei aber noch "ein …
27.03.2019VWheute
Neuer Rekord für die Deut­sche Vermö­gens­be­ra­tung – auch dank Gene­rali Es ist das vierte Rekordjahr in Folge für den Finanzkonzern. Einen Teil des…
Neuer Rekord für die Deut­sche Vermö­gens­be­ra­tung – auch dank Gene­rali
Es ist das vierte Rekordjahr in Folge für den Finanzkonzern. Einen Teil des Erfolges basiert auf der "Einbindung des bisherigen Exklusiv-Vertriebs der Generali (EVG)", der in vielen Geschäftsbereichen …
27.03.2019VWheute
Itze­hoer über­trifft eigene Wachs­tums­er­war­tungen – der Chef nennt die Gründe Der Versicherer spricht von einem "gewaltigen Sprung" im …
Itze­hoer über­trifft eigene Wachs­tums­er­war­tungen – der Chef nennt die Gründe
Der Versicherer spricht von einem "gewaltigen Sprung" im zurückliegenden Jahr. Die Hürde von einer halben Milliarde Euro Beitragsvolumen wurde genommen, Zuwächse bei Umsatz und Bestand. Im Gespräch …
Weiter