Märkte & Vertrieb

Rückabwicklung der LV: Welche Rolle spielen die Finanzdienstleister?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Deutschen haben laut Zahlen der Allianz-Versicherung zwischen 1994 und 2007 rund 100 Millionen Lebens- und Rentenversicherungen abgeschlossen. Viele davon weisen enttäuschende Ergebnisse auf. Finanzdienstleister können ihre Kunden bei der Rückabwicklung unterstützen, um den Ruhestand finanziell abzusichern. Ein Gastbeitrag von Dennis Potreck.
Zahlreiche Studien beweisen, wie wichtig eine private Altersvorsorge wird, um gegen kommende Altersarmut vorzubeugen. Dabei kommt der Investitions- und Ertragssicherheit von Vorsorgeprodukten eine große Bedeutung zu, wie eine Umfrage von Willis Towers Watson verdeutlicht. Doch viele Kunden stellen jetzt fest, dass ihre Lebens- und Rentenversicherungen nicht die erwünschte Leistung erbringen: Deren Ertragsprognosen weichen im negativen Sinne stark von dem ab, was versprochen, erhofft und benötigt wird.
Daher suchen immer mehr Kunden alternative Anlagemöglichkeiten für die Ruhestandsfinanzierung. Deswegen stellen sie ihre Versicherungen beitragsfrei (laut Map-Report 2017) oder verkaufen, beziehungsweise kündigen ihre Verträge. Aber auch hier machen sich schon die hohen Verwaltungskosten der Versicherungen bemerkbar: Verzinsung? Keine Chance! Ganz im Gegenteil: Meistens erhält der Kunde nach Jahren der Investitionen nicht einmal sein eingezahltes Kapital zurück.
Den Gewinn machen die Versicherungen. Doch für ca. 100 Millionen Verträge (Zahlen der Allianz-Versicherung) in Deutschland bietet sich eine neue Lösung: eine Rückabwicklung der Verträge. Genau gesagt: für die meisten Verträge, die zwischen Juli 1994 und Ende 2007 abgeschlossen wurden.
Hunderte Urteile des Bundesgerichtshofes und ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes haben bestätigt, dass die meisten Policen, die in dem Zeitraum abgeschlossen wurden, rückabgewickelt werden dürfen. Der Grund hierfür: Die Widerrufsbelehrungen dieser Verträge sind fehlerhaft, sodass die Frist des Vertragswiderrufs "ewig" ist, also niemals ausläuft.
Durch eine Rückabwicklung werden überwiegend bis zu 100 Prozent der eingezahlten Beiträge zurückgezahlt (Prämien, Abschluss- und Verwaltungskosten und verdiente Zinsen!) Gegebenenfalls können durch bereits eingetretene Versicherungsfälle ausgezahlte Leistungen bzw. gezahlte Beiträge für biometrische Risiken (zum Beispiel für eine Todesfall- oder Berufsunfähigkeitsabsicherung) in Abzug gebracht werden. Das Kapital, das dadurch freigesetzt wird, lässt sich wiederum neu und lukrativer investieren – also eine optimale Situation für Berater und Verbraucher.
Doch die Versicherungen halten oftmals eisern an den für die Kunden ineffektiven Verträgen fest – somit ist eine Rückabwicklung oftmals unnötig komplex: Sie ist meistens juristisch und bürokratisch anspruchsvoll und eben nicht ohne Widerstand einzelner Versicherungen durchzusetzen. Das kann mitunter zu langwierigen Rechtsstreitigkeiten führen.
Deswegen ist es für Endkunden wesentlich effizienter und sicherer, mit ihrem Berater des Vertrauens zusammenzuarbeiten, der gemeinsam mit einem erfahrenen Rückabwicklungspartner alle notwendigen Arbeiten für eine Rückabwicklung fast vollständig übernimmt.
Solche Rückabwicklungsexperten stellen für Finanzdienstleister wie Vermögensverwalter, Finanz- und Versicherungsmakler, Privatbanken, Family Offices und Honorarberater zahlreiche automatisierte Dienstleistungen bereit, um Widerrufe auch im Gegenwind der Versicherungen schnell, unkompliziert und rechtssicher für ihre Kunden zu bearbeiten.
Ein Qualitätsmerkmal eines seriösen Partners ist die Kooperation mit spezialisierten Rechtsanwälten, welche eine sehr valide Berechnung für die Darlegung der individuellen Nutzungsentschädigung ermöglichen. Denn die Beweislast, wie hoch diese Entschädigung (inkl. der durch die Einzahlungen erwirtschafteten Erträge durch die Versicherungen) sein muss, liegt beim Kunden. Daher ist es ratsam, hier professionelle Anbieter zu nutzen, welche eine entsprechende Berechnung durchführen und durchsetzen können.
Bild: Dennis Potreck ist Geschäftsführer von MOTION8 (Quelle: MOTION8)
Lebensversicherung · Dennis Potreck · Motion8
Auch interessant
Zurück
13.02.2019VWheute
AIG: Frone­berg wird neuer Head of M&A Europe AIG Europe S.A. ernennt Dennis Froneberg zum Head of M&A Europe. Er habe in den vergangenen zwei…
AIG: Frone­berg wird neuer Head of M&A Europe
AIG Europe S.A. ernennt Dennis Froneberg zum Head of M&A Europe. Er habe in den vergangenen zwei Jahren bereits erfolgreich den Ausbau des M&A Bereiches in Nordeuropa vorangetrieben und AIG in allen Märkten auf den …
31.10.2018VWheute
Cyber­at­ta­cken kommen Finanz­dienst­leister teuer zu stehen Unerkannte Cyberattacken verursachen bei den Finanzdienstleistern immer größere Schäden …
Cyber­at­ta­cken kommen Finanz­dienst­leister teuer zu stehen
Unerkannte Cyberattacken verursachen bei den Finanzdienstleistern immer größere Schäden und damit Kosten. Laut einer aktuellen Umfrage des IT-Unternehmens EfficientIP unter 1.000 Managern und IT-Experten in Nordamerika…
13.08.2018VWheute
Finanz­dienst­leister erobern sich per Versi­che­rung Spiel­raum beim Neuge­schäft Versicherungskonzepte für Kreditrisiken sind als Mittel zur …
Finanz­dienst­leister erobern sich per Versi­che­rung Spiel­raum beim Neuge­schäft
Versicherungskonzepte für Kreditrisiken sind als Mittel zur Risikominderung und zum Kapitalmanagement in Deutschland noch weitgehend unentdeckt. Doch mit ihnen lassen sich regulatorische …
03.04.2018VWheute
Falsch­be­ra­tung: Anleger bekommt 2,7 Mio. von Versi­cherer Der Fall ist wegen seiner Dimensionen außergewöhnlich (teuer). Ein Badener hat einen …
Falsch­be­ra­tung: Anleger bekommt 2,7 Mio. von Versi­cherer
Der Fall ist wegen seiner Dimensionen außergewöhnlich (teuer). Ein Badener hat einen Rechtsstreit gegen die La Mondiale Europartner wegen Falschberatung gewonnen. Das Finanzkonstrukt des Versicherers ist für die …
Weiter