Köpfe & Positionen

Eichmann: Run-off-Option ist "eine Gratwanderung"

Von Tobias DanielTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Neue Folge der Sommerinterviews bei VWheute: Heute zieht Gothaer-Vorstandschef Karsten Eichmann eine erste Zwischenbilanz des laufenden Jahres. Seine Hoffnung: dass "eine durch Politik und Handelslage ausgelöste Zeitenwende" ausbleibt. Die Run-off-Option in der Lebensversicherung sieht der Manager als "eine Gradwanderung".
VWheute: Was funktionierte im Unternehmen im ersten halben Jahr gut und was nicht ganz so optimal?
Karsten Eichmann: Wir sind mit dem Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr über alle Sparten zufrieden, ganz besonders in der Lebensversicherung. Dort hat sich das Neugeschäft im Bereich der bAV und bei unserem neuen Einmalbeitragsprodukt Gothaer Index Protect sehr gut entwickelt.
Wichtige Fortschritte haben auch im Bereich Digitalisierung gemacht, zum Beispiel mit dem Launch von Vivy im Bereich der elektronischen Gesundheitsakte oder über Kooperationen im Kfz-Bereich mit Start-ups wie Getaway oder Emil.
VWheute: Was erwarten Sie vom zweiten Halbjahr / warum wird es ein Erfolg?
Karsten Eichmann: Wir werden in der zweiten Jahreshälfte eine Reihe vielversprechender Produkte und Services auf den Markt bringen, die konsequent die Kundenperspektive einnehmen und zum Teil spartenübergreifend realisiert werden. Da sehen wir großes Potenzial.
VWheute: Wie ist die Schadenentwicklung im ersten Halbjahr, was erwarten Sie für die zweite Hälfte?
Karsten Eichmann: Die Schadenentwicklung war vor allem durch die Vielzahl der Natur-Schadenereignisse in den letzten drei Monaten sowie das Großereignis "Friederike" Anfang des Jahres geprägt: In Zahlen ausgedrückt heißt das: bislang haben wir ca. 40.000 Natur-Schadenereignisse, das sind deutlich mehr als im selben Zeitraum 2017.
Im Gegenzug hatten wir in den ersten sechs Monaten aber weniger Großschäden. Nimmt man beide Effekte zusammen und beachtet die Tatsache, dass die normale Natur-Schaden-Saison jetzt erst so richtig beginnt, bleibt das Jahr 2017 eine Herausforderung. Aber wir bleiben da gelassen, erst am 31. Dezember werden die Bücher geschlossen. Das ist nun mal unser Geschäft und es zeichnet uns auch aus, das zu beherrschen, zum Beispiel durch einen effizienten Rückversicherungseinkauf.
VWheute: Ihre größte Befürchtung / größte Hoffnung für 2018?
Karsten Eichmann: Nicht gut wäre eine durch Politik und Handelslage ausgelöste Zeitenwende, die Rückschläge in der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung auslöst. Ich gehe jedoch von einer weiten stabilen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung in Deutschland aus.
VWheute: Die Gothaer beteiligt sich an der Gesundheitsakte "Vivy". Was versprechen Sie sich von der Beteiligung?
Karsten Eichmann: Die Gothaer ist mit "Vivy" eine zukunftsweisende Partnerschaft eingegangen. Wir erweitern damit unser breites Angebot an Health-Services um eine digitale Plattform, die mehr leistet als die elektronische Patientenakte. Sie unterstützt unsere Kunden dabei, mit innovativen Services ihre Gesundheit eigenverantwortlich und mit vollständiger Datensouveränität zu managen.
Der große Rückhalt auch aus dem Bereich der gesetzlichen Krankenkassen und die starke Fokussierung auf einen einfachen Zugang für die Leistungserbringer wird "Vivy" am Markt erfolgreich machen.
VWheute: Bitte vervollständigen Sie folgende Sätze:
Karsten Eichmann: Es ist sinnvoll die Zinszusatzreserve zu senken ... da bereits jetzt ein großer Teil der Zinsverpflichtungen ausfinanziert ist und das weitere Auflösen von Reserven auch die Kundenerträge schmälert.
Der Run-Off-Option in der Lebensversicherung ist für die Branche ... eine Gradwanderung, die die Kommunikation des Kernversprechens "lebenslange Zuverlässigkeit und Sicherheit" sehr anspruchsvoll macht. Wichtig ist, dass der Kunde weiterhin im Fokus bleibt und für die betroffenen Kunden zumindest keine Nachteile entstehen.
Die Digitalisierung in unserem Haus ist ... eines der zentralen Themen, wird mit Hochdruck vorangetrieben und bietet tolle Chancen und Potenziale.
Die Fragen stellte VWheute-Redakteur Tobias Daniel.
Bild: Karsten Eichmann (Quelle: Gothaer)
Gothaer · Sommerinterview · Karsten Eichmann
Auch interessant
Zurück
14.05.2019VWheute
Bunde­staat Washington narrt Haupt­stadt: Eigene KV-Option ist gleich­zeitig staat­lich und privat Amerika hat für ein hochentwickeltes Land keine …
Bunde­staat Washington narrt Haupt­stadt: Eigene KV-Option ist gleich­zeitig staat­lich und privat
Amerika hat für ein hochentwickeltes Land keine gute Krankenversicherung. Die Beiträge sind für viele Menschen nicht zu stemmen, weswegen Ex-Präsident Barack Obama einen Schutz für …
15.04.2019VWheute
Gothaer schreibt "exor­bi­tant" viel Neuge­schäft Der Gothaer-Konzern ist 2018 zwar nur „branchen- und strategiekonform“ gewachsen, hat mit einem …
Gothaer schreibt "exor­bi­tant" viel Neuge­schäft
Der Gothaer-Konzern ist 2018 zwar nur „branchen- und strategiekonform“ gewachsen, hat mit einem hohen Neugeschäft aber das Fundament für einen deutlichen Ausbau in diesem Jahr gelegt. "Unser Neugeschäft ist exorbitant gewachsen: …
15.01.2019VWheute
Karsten Allesch: "Regu­la­torik krimi­na­li­siert Vermittler" Ob IDD, DSGVO oder der angedachte Provisionsdeckel: Die regulatorischen Vorgaben der …
Karsten Allesch: "Regu­la­torik krimi­na­li­siert Vermittler"
Ob IDD, DSGVO oder der angedachte Provisionsdeckel: Die regulatorischen Vorgaben der Politik und Finanzaufsicht stoßen in der Branche nicht unbedingt immer auf ungeteilte Zustimmung. Im Gegenteil: "Will ein Maklerhaus …
18.12.2018VWheute
Stagna­tion ist keine Option: Amazon, Google und Co. setzen Versi­che­rungs­ver­trieb mächtig unter Druck Ob Robotik, Voice Assistants, Künstliche …
Stagna­tion ist keine Option: Amazon, Google und Co. setzen Versi­che­rungs­ver­trieb mächtig unter Druck
Ob Robotik, Voice Assistants, Künstliche Intelligenz oder Big Data: Digitale Technologien prallen mit voller Wucht auf das Geschäft der Versicherer. Etablierte …
Weiter