Köpfe & Positionen

Wie können Frauen ihre Blockaden im Umgang mit Geld lösen?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Vor allem Kundinnen leiden nicht selten unter einer Blockade, was ihren Umgang mit Geld angeht. Es gibt – übrigens nicht nur für Frauen – natürlich schönere Dinge als Kontoauszüge und Versicherungspolicen. Dennoch tun sich Frauen vielfach schwerer damit und das, obwohl sie aufgrund ihres statistisch gesehen langen Lebens und ihres vielfach geringeren Einkommens eigentlich mit besonderer Akribie an ihre Finanzplanung gehen müssten.
Daran, dass sie weniger gut rechnen können als Männer, kann es nicht liegen. Denn nachweislich sind sie mindestens genauso gut in Mathe wie Männer. Eher hat es vielleicht damit zu tun, dass für Frauen Geld nicht selten weniger Bedeutung besitzt als für Männer und sie nicht darauf aus sind Geld anzuhäufen. Und wenn sie investieren, dann tun sie es umsichtiger und besser informiert als Männer – jedenfalls in der Masse. Zocken liegt den meisten jedenfalls gar nicht. Dass das nicht bloß Theorie ist, zeigt eine Analyse von knapp 600.000 Anlegerdepots der ING DiBa. Demnach ist die Rendite von weiblichen Anlegern um mehr als 50 Prozent besser als die von männlichen.

Gefühle Geld gegenüber verbessern

Dennoch bleibt für viele Frauen die Frage, wie sie ihr Verhältnis zu Gelddingen verbessern können. Dazu hält Life Coach Mirjam Ulbert einen einfachen Rat parat, den Vermittler auch ihren betroffenen Kundinnen geben können: Wer ständig negative Gedanken und Gefühle im Zusammenhang mit Geld hat, dem wird wenig gelingen, getreu der Lebensweisheit "Was du denkst, ziehst du an." Sie rät daher zu Visualisierungen, wenn sich die Blockaden im Kopf partout nicht lösen wollen. Es geht darum sich vorzustellen, dass man tatsächlich wohlhabend ist und das Thema Geld keine negativen, sondern angenehme Gefühle auslöst.

Mantra des Wohlstandes

Zuvor sollte man sich, so Ulbert, folgende Sätze im Geist vorsagen oder sich mit entspannender Hintergrundmusik vorsagen lassen, etwas per Smartphone:
  • Ich bin finanziell unabhänging und glücklich.
  • Ich heiße Geld und neue Möglichkeiten in meinem Leben willkommen.
  • Geld kommt leicht und schnell in mein Leben.
  • Ich ziehe Geld an.
  • Ich bin dankbar für die finanzielle Fülle, die ich habe.
  • Geld fließt mir zu und ich bin offen es anzunehmen.
  • Ich bin wohlhabend und erfolgreich.
  • Ich bin dankbar und glücklich für alles, was ich habe.
  • Ich habe genug Geld für die Dinge, die mir wichtig sind.

Gelassen mit Geld umgehen

Dabei, so Ulbert, sollte man sich vorstellen, wie der Alltag in finanzieller Unabhängigkeit wäre. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Mit dieser neuen Erfahrung sei es mit der Zeit möglich, nicht nur Blockaden in Bezug auf Geld abzubauen, sondern nachhaltige Änderungen im Leben anzugehen. Zumindest könne man damit mehr Gelassenheit in Bezug auf die eigenen Finanzen erlangen.
Ob es wirklich so einfach ist sei dahingestellt. Einen Versuch ist es es allemal Wert. (epo)
Bild: Mirjam Ulbert (Quelle: privat)
Geld