Köpfe & Positionen

Nach "Vincenz-Affäre": Raiffeisen-CEO Gisel tritt zurück

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die "Raiffeisen-Affäre" des ehemaligen Helvetia-Verwaltungsratspräsidenten Pierin Vincenz ist um ein weiteres Kapitel reicher: Wie das Kreditinstitut Raiffeisen Schweiz am Mittwoch bekannt gab, hat sich Patrik Gisel entschieden, seine Funktion als Vorsitzender der Geschäftsleitung per Ende Jahr abzugeben und aus der Bank auszuscheiden. Der damalige Stellvertreter von Vincenz stand in der Öffentlichkeit wiederholt in der Kritik.
Hintergrund sind die Ermittlungen der Schweizer Finanzaufsicht Finma im Zusammenhang mit Gisels Vorgänger Pierin Vincenz wegen möglicher Interessenkonflikte während seiner Zeit bei Raiffeisen Schweiz. Die Finanzaufseher hatten der Bankengruppe in diesem Zusammenhang bereits schwerwiegende Mängel in der Unternehmensführung vorgeworfen.
"Die Finma stellt fest, dass die Bank Interessenkonflikte ungenügend gehandhabt hat. Zudem hat der Verwaltungsrat der Bank die Aufsicht über den ehemaligen CEO vernachlässigt", hieß es bei der Finma. Dabei sprachen die Aufseher auch von einer schweren "Verletzung der aufsichtsrechtlichen Bestimmungen". Dabei stand auch Vincenz' ehemaliger Stellvertreter und aktueller Chef der Raiffeisen Schweiz immer wieder im Fokus der Ermittlungen.
Auch wenn Gisel bislang keine Beteiligung an den Machenschaften seines Vorgängers nachgewiesen werden konnten, blieben immer wieder Zweifel, inwiefern er dennoch ein Teil des Systems gewesen sein könnte. Mit seinem Rücktritt will Gisel zum Jahresende jedenfalls nach eigener Aussage "die öffentliche Debatte um meine Person und die Bank beruhigen und die Reputation von Raiffeisen schützen".
Allerdings geriet auch die Helvetia selbst vor wenigen Monaten selbst in den Fokus der Kritik. Dabei geht es vor allem um die Frage, welche Rolle der Konzern bei den umstrittenen Geschäften gespielt haben soll. (vwh/td)
Bild: Patrik Gisel (Quelle: Raiffeisen)
Helvetia · Pierin Vincenz · Raiffeisen
Auch interessant
Zurück
01.02.2019VWheute
Bafin prüft Kurs­ma­ni­pu­la­tion in Wire­card-Affäre Wirecard kommt nicht zur Ruhe. Nachdem die Aktie der Münchener am Mittwoch um über 24 Prozent …
Bafin prüft Kurs­ma­ni­pu­la­tion in Wire­card-Affäre
Wirecard kommt nicht zur Ruhe. Nachdem die Aktie der Münchener am Mittwoch um über 24 Prozent fiel, ermittelt jetzt die Bafin, ob eine Marktmanipulation vorliegen könnte. Die Financial Times hatte über mögliche Straftaten …
23.04.2018VWheute
Affäre um Pierin Vincenz: Was wusste die Helvetia? Die Affäre um den ehemaligen Verwaltungsratspräsidenten Pierin Vincenz scheint Medienberichten …
Affäre um Pierin Vincenz: Was wusste die Helvetia?
Die Affäre um den ehemaligen Verwaltungsratspräsidenten Pierin Vincenz scheint Medienberichten zufolge weitere Kreise zu drehen. Im Fokus steht dabei nun auch die Helvetia selbst und die Frage, welche Rolle der Konzern bei den …
31.01.2018VWheute
Helvetia: Verwal­tungsrat will Doris Russi Schurter Die Helvetia wählt einen neuen Verwaltungsrat. Neue Chefin des mit einem Aufsichtsrat …
Helvetia: Verwal­tungsrat will Doris Russi Schurter
Die Helvetia wählt einen neuen Verwaltungsrat. Neue Chefin des mit einem Aufsichtsrat vergleichbaren Gremiums soll Doris Russi Schurter werden. Sie wurde vom Verwaltungsrat vorgeschlagen. Auch weitere Kandidaten wollen an der …
19.12.2017VWheute
Pierin Vincenz zieht Konse­quenzen aus "Raiff­eisen-Affäre" Der Verwaltungsratsvorsitzende der Helvetia, Pierin Vincenz, ist mit sofortiger Wirkung …
Pierin Vincenz zieht Konse­quenzen aus "Raiff­eisen-Affäre"
Der Verwaltungsratsvorsitzende der Helvetia, Pierin Vincenz, ist mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurückgetreten. Hintergrund sind die Ermittlungen der Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma gegen ihn wegen möglicher …
Weiter