Märkte & Vertrieb

Lebensversicherer können bei ZZR auf Enlastung hoffen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die deutschen Lebensversicherer können derzeit auf Entlastungen bei der Zinszusatzreserve hoffen. Laut aktuellem Marktausblick der Ratingagentur Assekurata hat die Branche der ZZR seit ihrer Einführung im Jahr 2011 bereits 60 Mrd. Euro zugeführt. Lag der durchschnittliche Garantieanspruch ohne ZZR Ende 2017 noch bei 2,77 Prozent, reduziert sich dieser einschließlich auf 2,03 Prozent.
Dadurch habe sich die Wahrscheinlichkeit deutlich erhöht, dass die Lebensversicherer auch künftig bei schwierigen Zinsverhältnissen die Ansprüche bedienen können, heißt es bei der Ratingagentur weiter. Allerdings sei der Zins, an dem sich die Zuführungen orientieren, sehr viel schneller gesunken, als es von den Experten zunächst angenommen wurde. "Ohne Änderung der Berechnungsmethodik würde sich das bisherige ZZR-Volumen selbst bei konstantem Zinsverlauf in den kommenden Jahren bis 2023 nahezu verdreifachen", konstatiert Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata.
Daher wären die ZZR-Anforderungen in der Breite "nur mit großer Mühe zu stemmen und würden die Überschussdeklarationen der Kunden überdurchschnittlich unter Druck setzen", ergänzt Heermann. Daher begrüße Assekurata den Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, die ZZR-Berechnung so zu verändern, dass der Reserveabbau über die Zeit gleichmäßiger verteilt werde. Allerdings werde der befürchtete "Provisionsdeckel" immer wahrscheinlicher. Dies würde auch dazu führen, dass die Anbieter ihre strategischen Ziele neu ausrichten werden, prognostiziert Assekurata weiter. (vwh/td)
Bildquelle: Fotolia
Lebensversicherung · Assekurata
Auch interessant
Zurück
07.12.2018VWheute
Asse­ku­rata: Korri­dor­me­thode zur ZZR besei­tigt keine struk­tu­rellen Unter­schiede Die Ratingagentur Asseukarat hat die deutschen …
Asse­ku­rata: Korri­dor­me­thode zur ZZR besei­tigt keine struk­tu­rellen Unter­schiede
Die Ratingagentur Asseukarat hat die deutschen Lebensversicherer wieder einem Ertragskraft-Garantie-Check (EKG-Check) unterzogen. Das zentrale Ergebnis des Belastungstests: Die neue …
24.10.2018VWheute
Aufbau der ZZR wird verlang­samt – Kritik an Branche Die Branche bekommt mehr Zeit bei der Bildung der Zinszusatzreserve (ZZR). Das …
Aufbau der ZZR wird verlang­samt – Kritik an Branche
Die Branche bekommt mehr Zeit bei der Bildung der Zinszusatzreserve (ZZR). Das Bundesfinanzministerium ist der Bafin und dem Wunsch der Assekuranz gefolgt, mehr Zeit bei der Bildung der ZZR zu bekommen. Der Policenkäufer …
20.09.2018VWheute
Asse­ku­rata rechnet mit Entlas­tung bei ZZR Den deutschen Lebensversicherern könnte noch in diesem Jahr eine milliardenschwere Entlastung ins Haus …
Asse­ku­rata rechnet mit Entlas­tung bei ZZR
Den deutschen Lebensversicherern könnte noch in diesem Jahr eine milliardenschwere Entlastung ins Haus stehen. Würde ein neuer Referentenentwurf in Bundesfinanzministerium zur Zinszusatzreserve (ZZR) in geltendes Recht umgesetzt, würde…
14.09.2018VWheute
Autostrade-Verstaat­li­chung: Allianz kann auf Entschä­di­gung seines Invest­ments hoffen Die populistische Regierung in Rom zieht die Konsequenz aus …
Autostrade-Verstaat­li­chung: Allianz kann auf Entschä­di­gung seines Invest­ments hoffen
Die populistische Regierung in Rom zieht die Konsequenz aus dem Einsturz einer Autobahnbrücke über die A10 in Genua und will den Mautstraßen-Betreiber Autostrade per l’Italia …
Weiter