Politik & Regulierung

Spahn will elektronische Patientenakte bis 2021

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Bald können die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ihre Gesundheitsdaten per Handy abrufen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Einführung digitaler Patientenakten "bis 2021". Die nötigen gesetzlichen Grundlagen für die elektronische Patientenakte (ePa) sollen aber bereits jetzt kommen.
Der Hintergrund für Spahns Vorstoß ist, dass die geplante Patientenakte und die Übertragung digitaler Versichertendaten vom Sozialgesetzbuch nicht ausdrücklich gedeckt ist, das will Spahn ändern. Gegenüber der FAZ sagte er: "Kassen, die das früher machen wollen, bekommen jetzt die notwendige Rechtssicherheit." Die Patienten sollen mit der neuen Akte vom Tablett oder dem Smartphone par Tan und Pin auf ihre Gesundheitsdaten zugreifen können.
Zudem soll der Patient selbst entscheiden können, ob und welche Informationen er einem behandelnden Arzt mitteilen möchte. Noch in diesem Monat würden die notwendigen rechtlichen Voraussetzungen für die ePa auf den Weg gebracht, erklärte Spahn: Die Maßnahmen würden keinen Aufschub dulden.
Einen ähnlichen Vorschlag bei der Patientenakte verfolgt in der PKV beispielsweise die Hallesche, VWheute berichtete ausführlich.
Full House in der Notaufnahme
Weil immer mehr Menschen die Notaufnahme nutzen und diese den Ansturm nicht mehr handeln können, will der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, eine Gebühr von den Patienten verlangen. "Ziel muss sein, dass wir nur noch diejenigen in den Notaufnahmen haben, die später auch stationär behandelt werden müssen", sagte Gassen.
Der Vorschlag ist nicht neu, im Januar des Vorjahres hatte Frank Bergmann, Chef Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, genau dasselbe gefordert. (vwh/mv)
Bild: Patientenakte (Quelle: xyz / www.pixelio.de / PIXELIO)
PKV · GKV · Patientenakte · Jens Spahn
Auch interessant
Zurück
15.08.2019VWheute
HEK präsen­tiert elek­tro­ni­sche Gesund­heits­akte smar­the­alth Eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) kann auch funktionieren. Mit smarthealth …
HEK präsen­tiert elek­tro­ni­sche Gesund­heits­akte smar­the­alth
Eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) kann auch funktionieren. Mit smarthealth bietet die Hanseatische Krankenkasse (HEK) ihren Kunden ab Oktober 2019 in Form einer eGA die Möglichkeit, persönliche …
08.08.2019VWheute
Gesund­heits­mi­nis­terin Huml: Spahns Pläne sind "Angriff auf den Föde­ra­lismus" "Wir lehnen den Entwurf ab". Gemeint ist der Plan von …
Gesund­heits­mi­nis­terin Huml: Spahns Pläne sind "Angriff auf den Föde­ra­lismus"
"Wir lehnen den Entwurf ab". Gemeint ist der Plan von Gesundheitsministers Jens Spahn, die Aufsicht über die gesetzlichen Krankenkassen zu vereinheitlichen. Der Ablehner ist die bayerische …
26.07.2019VWheute
Vermittler nach 34f sollen ab 2021 unter Bafin-Aufsicht kommen Wer soll künftig die Aufsicht über die 34f-Vermittler bekommen? Geht nach den …
Vermittler nach 34f sollen ab 2021 unter Bafin-Aufsicht kommen
Wer soll künftig die Aufsicht über die 34f-Vermittler bekommen? Geht nach den Plänen des Bundesfinanzministeriums, soll die deutsche Finanzaufsichtsbehörde Bafin zum 1. Januar 2021 die Aufsicht über alle …
27.06.2019VWheute
Kommt der Provi­si­ons­de­ckel erst 2021? Die Politik scheint ihren Plan eines Provisionsdeckels trotz heftigen Gegenwindes aus der Branche in die Tat…
Kommt der Provi­si­ons­de­ckel erst 2021?
Die Politik scheint ihren Plan eines Provisionsdeckels trotz heftigen Gegenwindes aus der Branche in die Tat umsetzen zu wollen. Einem Bericht des Finanzmagazins Fonds Professionell zufolge soll es nun einen Referentenentwurf gegen, der …
Weiter