Politik & Regulierung

Spahn will elektronische Patientenakte bis 2021

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Bald können die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ihre Gesundheitsdaten per Handy abrufen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Einführung digitaler Patientenakten "bis 2021". Die nötigen gesetzlichen Grundlagen für die elektronische Patientenakte (ePa) sollen aber bereits jetzt kommen.
Der Hintergrund für Spahns Vorstoß ist, dass die geplante Patientenakte und die Übertragung digitaler Versichertendaten vom Sozialgesetzbuch nicht ausdrücklich gedeckt ist, das will Spahn ändern. Gegenüber der FAZ sagte er: "Kassen, die das früher machen wollen, bekommen jetzt die notwendige Rechtssicherheit." Die Patienten sollen mit der neuen Akte vom Tablett oder dem Smartphone par Tan und Pin auf ihre Gesundheitsdaten zugreifen können.
Zudem soll der Patient selbst entscheiden können, ob und welche Informationen er einem behandelnden Arzt mitteilen möchte. Noch in diesem Monat würden die notwendigen rechtlichen Voraussetzungen für die ePa auf den Weg gebracht, erklärte Spahn: Die Maßnahmen würden keinen Aufschub dulden.
Einen ähnlichen Vorschlag bei der Patientenakte verfolgt in der PKV beispielsweise die Hallesche, VWheute berichtete ausführlich.
Full House in der Notaufnahme
Weil immer mehr Menschen die Notaufnahme nutzen und diese den Ansturm nicht mehr handeln können, will der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, eine Gebühr von den Patienten verlangen. "Ziel muss sein, dass wir nur noch diejenigen in den Notaufnahmen haben, die später auch stationär behandelt werden müssen", sagte Gassen.
Der Vorschlag ist nicht neu, im Januar des Vorjahres hatte Frank Bergmann, Chef Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, genau dasselbe gefordert. (vwh/mv)
Bild: Patientenakte (Quelle: xyz / www.pixelio.de / PIXELIO)
PKV · GKV · Patientenakte · Jens Spahn
Auch interessant
Zurück
28.03.2019VWheute
GKV und Arbeit­geber gegen Jens Spahn Der Gesundheitsminister steht sicher nicht auf der GKV-Freundesliste. Erneut stoßen Pläne des umtriebigen …
GKV und Arbeit­geber gegen Jens Spahn
Der Gesundheitsminister steht sicher nicht auf der GKV-Freundesliste. Erneut stoßen Pläne des umtriebigen CDU-Politikers auf wenig Gegenliebe bei der GKV, der Unterstützung vom Arbeitgeberverband erhält. Beide Gremien kritisieren den Entwurf …
26.03.2019VWheute
Spahn will Wett­kampf in GKV entfa­chen und Aufsicht stärken Mehr Wettbewerb und alles wird gut. Das ist kurz zusammengefasst die Lösung von Jens …
Spahn will Wett­kampf in GKV entfa­chen und Aufsicht stärken
Mehr Wettbewerb und alles wird gut. Das ist kurz zusammengefasst die Lösung von Jens Spahn für eine Reform der gesetzlichen Kassen. Seine Gedanken hat er, wie zuletzt vermehrt, in einer Zeitung niedergeschrieben.
12.03.2019VWheute
Spahn laut GKV unartig – jetzt muss Mutti ran Gesundheitsminister Jens Spahn ist unbequem für die GKV. Ständig fordert, wünscht und tut er etwas, …
Spahn laut GKV unartig – jetzt muss Mutti ran
Gesundheitsminister Jens Spahn ist unbequem für die GKV. Ständig fordert, wünscht und tut er etwas, meist gegen den Willen der gesetzlichen Krankenkassen (GKV). Diese sind die Einschränkungsversuche des renitenten Jungpolitikers (38) …
26.02.2019VWheute
Spahn will Organ­spende und medi­ka­men­töse Ster­be­hilfe neu regeln Es gibt einfacherer Jobs als Gesundheitsminister. Fragen Sie Amtsinhaber Jens …
Spahn will Organ­spende und medi­ka­men­töse Ster­be­hilfe neu regeln
Es gibt einfacherer Jobs als Gesundheitsminister. Fragen Sie Amtsinhaber Jens Spahn (CDU), der aktuell die Abtreibung neu (mit-) regelt und die Organspende neu aufsetzen möchte. Darüber hinaus muss er klären, …
Weiter