Unternehmen & Management

Hüppelshäuser und Warkentin verlassen die Axa

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Personalkarussel bei der Axa: Die Vorstandsmitglieder Frank Hüppelshäuser und Jens Warkentin verlassen das Unternehmen. Neu im Vorstand ist Beate Heinisch, die von der Allianz kommt. Die Axa spricht von einer Neuorganisation des Vorstandsressorts. Das Personalkarussell dreht sich aber munter weiter und betrifft auch die Zurich und die Talanx.
Es ist ein größerer Umbau bei der deutschen Tochter des französischen Versicherers. Der Bereich Kundenmanagement, der bislang unterhalb des Vorstandsvorsitzenden angesiedelt war, wird in Zukunft als eigenes Ressort im Vorstand vertreten sein. Beate Heinisch, zuvor Leiterin Unfall- und Rechtsschutzversicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, wird das Ressort übernehmen. Mit dem Umbau sollen die kundenbezogenen Funktionen im Konzernvorstand gestärkt werden. Heinisch wird künftig die "Angebotsoptimierung entlang konkreter Kundenbedürfnisse über Ökosysteme und Vertriebskanäle hinweg verantworten".
Zwei Vorstände müssen weichen
Mit der Zusammenführung der bisherigen Vorstandsressorts Schaden/Leistung, bisher Hüppelshäuser, und Kunden-, Partner-, und Prozess-Service, bisher Warkentin, in der Vorstandsfunktion des Chief Operating Officer bündelt die Axa zum 1. Oktober 2018 zudem die operativen Kundenschnittstellen abseits des Vertriebs. Über die Besetzung der Position des Chief Operating Officer werde man zeitnah informieren. Nach von beiden Unternehmen bisher unbestätigten Gerüchten wird die Position mit Klaus Endres, bislang Zurich Vorstand, besetzt werden.
Wenn Dinge zusammengeführt werden, sind in der Folge meist einige Positionen obsolet, das gilt in diesem Fall auch für die Axa. Die bislang verantwortlichen Vorstandsmitglieder Hüppelshäuser und Warkentin werden die Axa "im besten gegenseitigen Einvernehmen" verlassen und sich den obligatorischen neuen beruflichen Herausforderungen stellen.
Im Falle von Warkentin ist diese neue Aufgabe bereits gefunden, er geht zur Talanx und übernimmt dort zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin tätig ist. Sie wird nach 31-jähriger Tätigkeit im Konzern in den Ruhestand gehen. Darüber hinaus ist eine Bestellung von Jens Warkentin für weitere Vorstandsmandate innerhalb des Geschäftsbereichs Privat- und Firmenversicherung Deutschland bei der Talanx-Gruppe geplant.
Alexander Vollert, Vorstandsvorsitzender der Axa Konzern AG, sagt zum Wechsel bei der Axa: "Die neue Strukturierung der Vorstandsressorts ist ein weiterer wichtiger Schritt, um unseren Kunden in Zukunft noch stärker als vertrauensvoller Partner zur Seite zu stehen. Mit Beate Heinisch gewinnen wir eine äußerst erfahrene Kollegin, die uns auf diesem Weg unterstützen wird. Bei Frank Hüppelshäuser und Jens Warkentin möchte ich mich für die wertvolle Zusammenarbeit sowie für ihren großen Einsatz in den vergangenen Jahren bedanken.“
Auch die Talanx äußert sich zum neuen Mann: "Mit Jens Warkentin haben wir einen ausgezeichneten Kenner der Versicherungsbranche gewonnen. Wir wünschen Herrn Warkentin einen guten Start und freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit", sagt Torsten Leue, Aufsichtsratsvorsitzender der Talanx Deutschland AG und Vorstandsvorsitzender der Talanx AG. (vwh/mv)
Bild: Jens Warkentin (Quelle: Axa)
Zurich · Vorstand · Axa · Talanx
Auch interessant
Zurück
15.06.2018VWheute
Axa-Vorstand Warkentin geht zur Talanx Axa-Vorstand Jens Warkentin wechselt spätestens zum 1. Januar 2019 zur Talanx Deutschland und soll dort neuer …
Axa-Vorstand Warkentin geht zur Talanx
Axa-Vorstand Jens Warkentin wechselt spätestens zum 1. Januar 2019 zur Talanx Deutschland und soll dort neuer Finanzvorstand werden. Er soll damit Barbara Riebeling nachfolgen, die zum 31. März 2019 in den Ruhestand geht. Zudem sei geplant, …
08.01.2018VWheute
Ade Kfz-Sach­ver­stän­diger: Computer über­nimmt Regu­lie­rung Das britische Unternehmen Tractable könnte den Sachverständigen überflüssig gemacht …
Ade Kfz-Sach­ver­stän­diger: Computer über­nimmt Regu­lie­rung
Das britische Unternehmen Tractable könnte den Sachverständigen überflüssig gemacht haben. Das Start-up hat eine selbstlernende Software entwickelt, die alle Autoschäden analysieren kann. Die Geschädigten senden die …
23.10.2017VWheute
Madrid greift durch: Versi­cherer verlassen Kata­lo­nien Der Konflikt zwischen Madrid und Barcelona spitzt sich zu. In den ersten drei Tagen nach dem …
Madrid greift durch: Versi­cherer verlassen Kata­lo­nien
Der Konflikt zwischen Madrid und Barcelona spitzt sich zu. In den ersten drei Tagen nach dem Referendum haben 500 Unternehmen Katalonien schlagartig verlassen. Jetzt ziehen auch die Versicherer nach. Die Axa España und die …
29.03.2017VWheute
Briten setzen auf Big Data zur Betrugs­be­kämp­fung In der gläsernen Messe Leipzig ging es gestern früh los – begleitet von strahlendem Sonnenschein. …
Briten setzen auf Big Data zur Betrugs­be­kämp­fung
In der gläsernen Messe Leipzig ging es gestern früh los – begleitet von strahlendem Sonnenschein. Der zweitägige Messekongress "Schadenmanagement & Assistance" sorgt mit einem in acht Themenpfade gruppierten Kongressprogramm in …
Weiter