Unternehmen & Management

Helvetia investiert in Start-up Blue ID

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Schweizer investieren weiter kräftig, diesmal in ein junges Münchener Unternehmen: Die Blue ID GmbH bietet zertifizierte Produkte für die digitale Verwaltung und Berechtigung von Zutritts- und Schließsystemen an. Im Mai 2017 hat der Helvetia Venture Fund bereits in Blue ID investiert, das damals noch unter Baimos Technologies firmierte.
Die Schweizer beteiligen sich mittels des Helvetia Venture Funds an einer weiteren Finanzierungsrunde von Blue ID. Deren Ziel ist es, die sichere physische Zugangskontrolle mittels einer cloudbasierten Lösung zu vereinfachen. Dabei ist es Benutzern möglich, jede Art von Offline-Objekten herstellerunabhängig zu öffnen. Die Lösung lässt sich zum Beispiel im Immobilienbereich einsetzen.
Die Mittel der aktuellen Finanzierungsrunde erlauben es Blue ID weiterzuwachsen und die Expansion in den Anlagenbereich voranzutreiben. Wesentliche Aktionäre bleiben die HCS Beteiligungsgesellschaft, die Berendsen Holding, der High-Tech Gründerfonds (HTGF) und Bayern Kapital.
"Beim aktiven Management von Risiken ist die Zutrittssteuerung zu Anlagen und Objekten von großer Bedeutung. Blue ID bietet hier neue Möglichkeiten und somit werden für Versicherungen neue Geschäftsmodelle und Versicherungslösungen möglich", sagt Martin Tschopp, Leiter Unternehmensentwicklung von Helvetia.
Geld für die Investitionen müsste vorhanden sein, denn die Schweizer konnten sich beim operativen Ergebnis steigern. Mit dem aufgelegten Konzept Helvetia 20.20 soll das Unternehmen zudem deutlich agiler, innovativer und kundenzentrierter werden. Eine Möglichkeit dafür sind Investments wie das oben beschriebene.
Bild: Bürogebäude der Helvetia (Quelle: Helvetia)
Helvetia · Start-up · Investition · Blue ID
Auch interessant
Zurück
07.08.2019VWheute
Getsafe-Chef: "Wir werden Allianz und Axa in Bedrängnis bringen" Das Start-up Lemonade schlägt hohe Wellen in der deutschen Insurtech-Szene. Christian…
Getsafe-Chef: "Wir werden Allianz und Axa in Bedrängnis bringen"
Das Start-up Lemonade schlägt hohe Wellen in der deutschen Insurtech-Szene. Christian Wiens, CEO von Getsafe, macht sich jedoch keine Sorgen. "Wir haben knapp 60.000 Kunden, die im Durchschnitt erst 29 Jahre alt sin…
07.08.2019VWheute
W&W inves­tiert sieben­stellig in Fami­lien-Startup Die W&W Brandpool GmbH hat erfolgreich an einer Kapitalrunde des Startups Familynet …
W&W inves­tiert sieben­stellig in Fami­lien-Startup
Die W&W Brandpool GmbH hat erfolgreich an einer Kapitalrunde des Startups Familynet teilgenommen. Das Unternehmen beteiligt sich mit einer siebenstelligen Summe an dem Potsdamer Unternehmen. Familynet steht mit seiner App …
03.06.2019VWheute
Insur­tech-Boom: Wann bricht die Welle? Diese Zahl ist eine Ansage: 1,42 Milliarden Dollar sammelten Insurtech-Unternehmen weltweit in den ersten drei…
Insur­tech-Boom: Wann bricht die Welle?
Diese Zahl ist eine Ansage: 1,42 Milliarden Dollar sammelten Insurtech-Unternehmen weltweit in den ersten drei Monaten des Jahres 2019 ein. Im dritten Jahr nacheinander lagen die Investitionen damit über einer Milliarde Euro, befand das …
29.03.2018VWheute
"Diskus­sion um Konso­li­die­rung ist nach­voll­ziehbar" Die Debatte um eine Fusion der Provinzial-Versicherungen aus Sicht von Anteilseignern …
"Diskus­sion um Konso­li­die­rung ist nach­voll­ziehbar"
Die Debatte um eine Fusion der Provinzial-Versicherungen aus Sicht von Anteilseignern nachvollziehbar, glaubt Patric Fedlmeier, CEO der Provinzial Rheinland, in einem Gastbeitrag für die Versicherungswirtschaft. Denn …
Weiter