Politik & Regulierung

Servicewüste GKV?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das Bundesversicherungsamt (BVA) wirft den gesetzlichen Krankenkassen vor, bei Widersprüchen von Versicherten finstere Tricks anzuwenden, damit diese ihre Widersprüche zurücknehmen. Wenn die Vorwürfe stimmen sollten, hat die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ein Problem.
Die gesetzlichen Kassen würden bei der Widerspruchsbearbeitung "nur unzureichend" Vorschriften des Sozialgesetzbuches beachten, schreibt das BVA laut Bild, der das Schreiben vorliegt. Es gebe "grundsätzliche verfahrensrechtliche Mängel in der Bearbeitung" der Widersprüche. Die Kassen würden verschiedenen  Methoden anwenden, um die Widersprüche der Kunden zu kassieren.
Viele Kassen würden auf eine Rechtsbehelfsbelehrung im Bescheid verzichten, wodurch viele Versicherte nicht wüssten, dass die juristisch gegen eine Ablehnung vorgehen können. Laut Bericht käme "es nicht selten vor", dass die Patienten angerufen werden, um nachzufragen, ob der Bescheid nicht zurückgenommen werden könnte. Das Problem:  Anrufe "ohne relevanten Anlass" sind nicht zulässig. Zudem würden Verfahren über Bescheide künstlich in die Länge gezogen.
Das sind harte Vorwürfe zu denen der GKV-Spitzenverband auf Nachfrage von VWheute schreibt, das er sich zum  Schreiben des Bundesversicherungsamtes "nicht äußert". Das Bundesversicherungsamt habe sich "direkt an die bundesweit agierenden Krankenkassen gewendet". Der Verband geht davon aus, "dass die Krankenkassen die Hinweise ihrer Aufsicht ernst nehmen" und diese "abstellen".
Eine Nachfrage bei der AOK, die größte gesetzliche Kasse schreibt: "Für den Bereich der AOKs liegen uns keine entsprechenden Informationen oder Hinweise vor." Die Techniker Krankenkasse äußert sich wie folgt: "In unserem Haus gibt es klare Anweisungen, sich an die Vorschriften zu halten." Mehr wollte die TK zu dem Vorfall nicht sagen.
Die beiden größten gesetzlichen Krankenversicherer scheinen vom Skandal nicht betroffen zu sein ­ die TK hat übrigens über zehn Millionen Versicherte, die AOK 26 Millionen.
Und wie sieht es in der PKV aus? Der Bericht des Ombudsmannes Heinz Lanfermann für das Jahr 2016 zeigt, dass sich die Anzahl der Beschwerden um über zehn Prozent auf 6708 Schlichtungsanträge erhöht hat, rund 85 Prozent waren zulässig. Laut Lanfermann gäbe es für den Anstieg eine Erklärung, die PKV-Anbieter müssten ihre Versicherten neuerdings über den -Ombudsmann informieren. Hinweise, dass die Privaten ihre Mitglieder bei negativen Bescheiden unter Druck setzen würden, gab es allerdings nicht. (vwh/mv)
Bild und Quelle: Bundesversicherungsamt
GKV · Bundesversicherungsamt · Beschwerden
Auch interessant
Zurück
22.08.2019VWheute
Beschwerden beim Versi­cherunngsom­buds­mann sinken auf nied­rigsten Wert seit fünf Jahren Die Zahl der Beschwerden beim Versicherungsombudsmann sind …
Beschwerden beim Versi­cherunngsom­buds­mann sinken auf nied­rigsten Wert seit fünf Jahren
Die Zahl der Beschwerden beim Versicherungsombudsmann sind im ersten Halbjahr 2019 auf den niedrigsten Stand seit fünf Jahren gesungen. Demnach verzeichnete der Streitschlichter für die …
26.03.2019VWheute
Spahn will Wett­kampf in GKV entfa­chen und Aufsicht stärken Mehr Wettbewerb und alles wird gut. Das ist kurz zusammengefasst die Lösung von Jens …
Spahn will Wett­kampf in GKV entfa­chen und Aufsicht stärken
Mehr Wettbewerb und alles wird gut. Das ist kurz zusammengefasst die Lösung von Jens Spahn für eine Reform der gesetzlichen Kassen. Seine Gedanken hat er, wie zuletzt vermehrt, in einer Zeitung niedergeschrieben.
22.03.2019VWheute
Rating­agentur Fitch stellt Schweizer Versi­che­rern gutes Zeugnis aus Die Ratingagentur Fitch hat den Schweizer Versicherern ein gutes Zeugnis …
Rating­agentur Fitch stellt Schweizer Versi­che­rern gutes Zeugnis aus
Die Ratingagentur Fitch hat den Schweizer Versicherern ein gutes Zeugnis ausgestellt. Demnach sei es den Lebensversicherern der Eidgenossenschaft gelungen, den Prämienabrieb durch die niedrigen Zinsen mit …
13.02.2019VWheute
Bafin: PKV-Beitrags­er­hö­hungen und Run-off-Pläne der Lebens­ver­si­cherer sorgen für mehr Beschwerden Die Bundesanstalt für …
Bafin: PKV-Beitrags­er­hö­hungen und Run-off-Pläne der Lebens­ver­si­cherer sorgen für mehr Beschwerden
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat im vergangenen Jahr deutlich mehr Verbraucherbeschwerden registriert. Demnach haben sich die Bankkunden 2018 mit…
Weiter