Märkte & Vertrieb

Prämieneinnahmen der öffentlichen Lebensversicherer brechen ein

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die öffentlichen Versicherer haben das abgelaufene Geschäftsjahr 2017 mit einem deutlichen Gewinn von 919 Mio. Euro vor Steuern abgeschlossen. Während die öffentlichen Kompositversicherer bei den Bruttobeiträgen um 2,9 Prozent auf 9,1 Mrd. Euro zulegen konnten, mussten die Lebensversicherer einschließlich Pensionskassen und -fonds einen Prämienrückgang von 8,2 Prozent auf 9,2 Mrd. Euro hinnehmen.
Dabei haben die öffentlichen Schaden- und Unfallversicherer im vergangenen Jahr ihren Marktanteil von 14,3 Prozent nach eigenen Angaben behauptet. Gleichzeitig konnten sie beim Vertragsbestand um 1,0 Prozent auf 39,6 Millionen Verträge ausbauen. Wesentliche Wachstumsimpulse kamen dabei vor allem aus den Sachversicherungen mit einem Plus von 3,1 Prozent sowie den Huk-Versicherungen mit einem Plus von 2,3 Prozent. Die Schadenaufwendungen stiegen leicht 0,1 Prozent auf 6,6 Mrd. Euro. Die Schadenquote verbesserte sich hingegen von 74,6 Prozent auf 72,5 Prozent.
Während die öffentlichen Lebensversicherer in Deutschland mit einem Marktanteil von 10,2 Prozent der drittgrößte Anbieter entsprechender Produkte bleiben, festigten die privaten Krankenversicherer der Gruppe ihren Marktanteil von 6,4 Prozent. Dabei verzeichneten diese einen Anstieg der Bruttobeitragseinnahmen auf rund 2,5 Mrd. Euro.
"Die beständige Ertragskraft der Gruppe belegt eindrucksvoll die Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells der öffentlichen Versicherer. Zum einen werden wir technologische Möglichkeiten dafür nutzen, Geschäftsprozesse zu industrialisieren und Produktivitätsgewinne zu erzielen, auf die wir im harten Wettbewerb nicht verzichten können", betonte Verbandsvorsitzender Hermann Kasten.
Zum anderen biete die technische Entwicklung neue Chancen, die Erwartungen der Kunden durch reibungslose Services und individuellere Versicherungsprodukte noch besser zu erfüllen, ergänzt Kasten. (vwh/td)
Bildquelle: Thorben Wengert / PIXELIO (www.pixelio.de)
öffentliche Versicherer
Auch interessant
Zurück
08.04.2019VWheute
Alte Olden­burger legt bei Prämi­en­ein­nahmen zu Die Alte Oldenburger hat im Geschäftsjahr 2018 bei den Prämieneinnahmen zugelegt. So legte der …
Alte Olden­burger legt bei Prämi­en­ein­nahmen zu
Die Alte Oldenburger hat im Geschäftsjahr 2018 bei den Prämieneinnahmen zugelegt. So legte der Versicherer eigenen Angaben zufolge bei den gebuchten Bruttobeiträgen um 3,1 Prozent auf 235,2 Mio. Euro zu. Der Rohüberschuss lag…
26.02.2019VWheute
QBE zeichnet mehr Prämi­en­ein­nahmen Der Anbieter für Unternehmensversicherungen QBE European Operations hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 ein …
QBE zeichnet mehr Prämi­en­ein­nahmen
Der Anbieter für Unternehmensversicherungen QBE European Operations hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 ein deutliches Prämienplus verzeichnet. So legte der Versicherer bei den gezeichneten Bruttoprämien im vier Prozent auf 3,69 Md. Euro z…
20.03.2018VWheute
Nürn­berger und Atra­dius nehmen mehr Prämien ein Die Berichtssaison der Versicherer läuft derzeit auf Hochtouren. Zu Wochenbeginn haben gleich drei …
Nürn­berger und Atra­dius nehmen mehr Prämien ein
Die Berichtssaison der Versicherer läuft derzeit auf Hochtouren. Zu Wochenbeginn haben gleich drei Versicherer ihre Geschäftsbilanz für 2017 vorgelegt. Während die Nürnberger und der Kreditversicherer Atradius mehr …
14.11.2017VWheute
Hurri­kans wirbeln Talanx mächtig durch Dem drittgrößten deutschen Versicherungskonzern Talanx haben schwere Stürme und Erdbeben im dritten Quartal …
Hurri­kans wirbeln Talanx mächtig durch
Dem drittgrößten deutschen Versicherungskonzern Talanx haben schwere Stürme und Erdbeben im dritten Quartal 2017 etwas mehr als ein Quartalsergebnis gekostet. Die Hurrikane "Harvey", "Irma" und "Maria" sowie die Erdbeben in Mexiko trieben …
Weiter