Unternehmen & Management

Fineqia beteiligt sich am Insurtech Black

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Erneut beteiligt sich ein internationales Unternehmen an einem neuartigen Geschäftsmodell aus der Versicherungsbranche – diesmal Fineqia. Black möchte, nach der Zulassung als lizenzierter Versicherer, die Garantie von neuen Versicherungspolicen über Versicherungssyndikate ermöglichen, was dem Lloyd's-Modell ähnelt, allerdings wird dafür Blockchain verwendet.
Nach Unternehmensangaben wird Black wird das Risiko spezifischer Syndikate preislich einstufen und Bruchteilsbeteiligungen an solchen Pools in Form von Token verkaufen, die den Stückpreis des erwarteten Finanzergebnisses jedes Syndikats repräsentieren. Dieser Prozess mache die Beteiligung an Versicherungssyndikaten effizienter und transparenter, über zeitgestempelte und nachverfolgbare Transaktionsdatensätze, die in der Blockchain erfasst werden. Das Unternehmen bereitet sich auf ein "Initial Coin Offering (ICO)" später in diesem Jahr vor, um Utility-Token zu verkaufen, die für Transaktionen auf der Plattform verwendet werden, wenn die Plattform schlussendlich öffentlich verfügbar ist.
Der Käufer Fineqia möchte mit der Beteiligung "seine existierende Pipeline von mit Vermögenswerten besicherten Wertpapieren stärken", die von Investoren auf seiner Plattform angeboten werden.
"Wir freuen uns darauf, Black zu unterstützen, was es vielerlei Investoren möglich machen wird, sich an hochwertigen Versicherungsfinanzprodukten zu beteiligen", sagte Fineqia-CEO Bundeep Singh Rangar, der auch bei der Gründung von Black geholfen hat. "Black repräsentiert alles, was wir von Emittenten auf unserer Plattform erwarten: Innovation, Disruption und Ambition. Wir sind überzeugt, dass der Versicherungssektor reif für Disruption durch Blockchain ist, und Black Insurance hat die richtige Teamerfahrung, um dies möglich zu machen." (vwh/mv)
Bild: Blockchain (Quelle: Rainer Sturm / www.pixelio.de / PIXELIO)
Blockchain · Black · Fineqia
Auch interessant
Zurück
25.07.2019VWheute
Baloise betei­ligt sich an Hand­wer­ker­markt­platz Devis.ch Die Schweizer Baloise beteiligt sich mehrheitlich an Devis.ch, einem Marktplatz für …
Baloise betei­ligt sich an Hand­wer­ker­markt­platz Devis.ch
Die Schweizer Baloise beteiligt sich mehrheitlich an Devis.ch, einem Marktplatz für Handwerks- und Reinigungsdienstleistungen im Hausinnen- und Außenbereich. Dessen Angebot galt bislang nur in der Romandie und soll…
28.06.2019VWheute
Baloise betei­ligt sich erneut an Start-Up Bei dem Objekt der Begierde handelt es sich um das KI-Start-up Brainalyzed. Das Jungunternehmen ist …
Baloise betei­ligt sich erneut an Start-Up
Bei dem Objekt der Begierde handelt es sich um das KI-Start-up Brainalyzed. Das Jungunternehmen ist spezialisiert auf Machine Learning und Künstliche Intelligenz (KI). Es ist bei weitem nicht die erste Investition der Schweizer.
03.06.2019VWheute
Feld­haus: "Unsere Mitar­beiter werden seit Jahren am Geschäfts­er­folg des Unter­neh­mens betei­ligt" Kürzlich veröffentlichte die Concordia ihre …
Feld­haus: "Unsere Mitar­beiter werden seit Jahren am Geschäfts­er­folg des Unter­neh­mens betei­ligt"
Kürzlich veröffentlichte die Concordia ihre Zahlen. Es sieht gut aus beim Versicherungsverein, aber es blieben Fragen. Diesen hat sich jetzt der Vorstandsvorsitzende Heiner …
29.04.2019VWheute
Aktuare: Algo­rithmen dürfen keine Black-Box sein Die Deutsche Aktuarvereinigung wird sich künftig stärker mit Data-Science-Verfahren und Künstlicher …
Aktuare: Algo­rithmen dürfen keine Black-Box sein
Die Deutsche Aktuarvereinigung wird sich künftig stärker mit Data-Science-Verfahren und Künstlicher Intelligenz auseinandersetzen und hält ihren Berufsstand auch für die Überwachung von Algorithmen prädestiniert. "Die neuen …
Weiter