Politik & Regulierung

Brand im Europapark kostet mindestens 50 Mio. Euro

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Ende Mai hat ein Brand im Europapark Rust einen schweren Schaden in Millionenhöhe verursacht. Nun gibt es wohl neue Erkenntnisse. So erstörte das Feuer eine Häuserzeile im skandinavischen, das Fahrgeschäft "Piraten in Batavia" im holländischen Themenbereich sowie eine angrenzende Lagerhalle mit dem Kostümfundus der Parkkünstler mit rund 150.000 Kleidern. Die Polizei schätzt den Schaden auf mindestens 50 Mio. Euro.
"Stand heute gehen wir von einer Summe im höheren zweistelligen Millionenbereich aus", wird Martina Wilke von der Staatsanwaltschaft Freiburg in der Lahrer Zeitung zitiert. Auch mit Blick auf die Brandursache gibt es wohl neue Ermittlungserkenntnisse. Ging man zunächst von einem technischen Defekt auf dem Gelände des Fjord-Raftings aus, vermutet die Staatsanwaltschaft nun eine andere Ursache.
"Die Fahrrinne des Fjord-Raftings führt um den See herum in eine Grotte, die unter der betroffenen Lagerhalle und der Piraten-Bahn liegt. In dieser Grotte ist das Feuer ausgebrochen", erläutert. Was das Feuer jedoch genau ausgelöst hat, wollte die Juristin hingegen zunächst nicht sagen. Demnach seien die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen, da die entsprechende Akte noch bei der Polizei liege.
Der Großbrand selbst war an einem Samstagabend ausgebrochen. Rund 500 Kräfte von Feuerwehr, THW und Polizei waren dabei im Einsatz, um die Flammen wieder zu löschen. Sieben Menschen wurden dabei verletzt. Der Europapark Rust gilt als größter Freizeitpark in Deutschland und zählt nach eigenen Angaben rund 5,6 Millionen Besucher jährlich. Zudem zählt der Park auf einer Fläche von 95 Hektar mehr als 100 Attraktionen und Shows. Durch den Brand sind davon lediglich drei momentan nicht benutzbar. (vwh/td)
Bild: Brand im Europapark bei Rust (Quelle: dpa)
Brand · Europapark
Auch interessant
Zurück
26.02.2019VWheute
SV zieht Bilanz: Gebäu­de­ver­si­cherer knackt erst­malig 50 Millionen-Marke  Die SV Sparkassenversicherung ist mit dem Geschäftsjahr …
SV zieht Bilanz: Gebäu­de­ver­si­cherer knackt erst­malig 50 Millionen-Marke 
Die SV Sparkassenversicherung ist mit dem Geschäftsjahr zufrieden. Die Lebensversicherung laufe sehr gut in der Altersvorsorge gegen laufenden Beitrag, verzeichne aber einen Rückgang der …
28.01.2019VWheute
DAI: Rendite-Dreieck für 50 Jahre Akti­en­an­lage "Anleger sollten sich von dem Kursrückgang an der Börse nicht nervös machen lassen, denn langfristig…
DAI: Rendite-Dreieck für 50 Jahre Akti­en­an­lage
"Anleger sollten sich von dem Kursrückgang an der Börse nicht nervös machen lassen, denn langfristig waren und sind Aktien eine attraktive Geldanlage mit beherrschbarem Risiko.“ Das ist die "Botschaft des Deutschen Aktieninstituts…
20.11.2018VWheute
Zahl der Captives sinkt auf Druck von Eiopa und Steu­er­be­hörden Im Zweijahresturnus treffen sich die Vertreter des eurpäischen Captive-Industrie in …
Zahl der Captives sinkt auf Druck von Eiopa und Steu­er­be­hörden
Im Zweijahresturnus treffen sich die Vertreter des eurpäischen Captive-Industrie in Luxembourg, dem Standort von 240 in diese Kategorie fallenden Rückversicherern. Wie sieht derzeit die Marktstruktur aus und die …
17.09.2018VWheute
D&O-Versi­cherer zahlt 50 Mio. Euro an HSH Nord­bank Die HSH Nordbank soll von der Managerhaftpflicht ihrer früheren Vorstände und Ex-CEO Dirk Jens …
D&O-Versi­cherer zahlt 50 Mio. Euro an HSH Nord­bank
Die HSH Nordbank soll von der Managerhaftpflicht ihrer früheren Vorstände und Ex-CEO Dirk Jens Nonnenmacher 50 Mio. Euro erhalten haben. Im Gegenzug muss die Bank zusichern, nicht weiter zivilrechtlich gegen ihre …
Weiter