Köpfe & Positionen

AGV fordert Liberalisierung der Arbeitszeit

Von Alexander KasparTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Trotz Niedrigzins, zunehmender Regulierung und trotz oder gerade wegen der Digitalisierung ist die Versicherungswirtschaft nach wie vor ein hochattraktiver Arbeitgeber. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, fordert der Arbeitgeberverband der Versicherungswirtschaft (AGV) die Bundesregierung auf, die EU-Arbeitszeitrichtlinie, wie sie auch im Koalitionsvertrag skizziert ist, zügig umzusetzen.
48 Stunden in der Woche, so die auf EU-Ebene festgelegte Wochenarbeitszeit, würden neben größeren Freiheiten und Flexibilitäten für die beteiligten Unternehmen zusätzlich Dynamik entwickeln, weswegen der AGV dieses Thema auch vorrangig an die Politik adressiert hat.
Dafür gab es auf der gestrigen Jahresmitgliederversammlung, die erstmals von beiden Verbänden AGV und BWV gemeinsam veranstaltet wurde, eine gute Gelegenheit: Als Gastrednerin konnte die frühere Ministerpräsidentin des Saarlandes und heutige Generalsekretärin der CDU Deutschland, Annegret Kramp-Karrenbauer, gewonnen werden. Kramp-Karrenbauer sprach zum Thema: "Neuer Aufbruch für Europa, neue Dynamik und neuer Zusammenhalt für Deutschland".
Welche Themen auf der hochkarätig besetzten Veranstaltung noch diskutiert wurden, mit welchem Abrieb an Arbeitsplätzen in der Versicherungswirtschaft im Zuge der fortschreitenden Digitaisierung gerechnet wird und wie sich die Gespräche mit den Gewerkschaften zur Formulierung eines neuen Manteltarifvertrages entwickeln, erklärt Michael Niebler im Exklusiv-Interview mit VWheuteTV.
(vwh/ak)
Bild: Michael Niebler, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des AGV, Annegret Kramp-Karrenbauer, Generalsekretärin der CDU, Andreas Eurich, Vorsitzender des AGV, Katharina Höhn, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des BWV, Frank Walthes, Vorsitzender des BWV (v.l.n.r.). (Quelle: Alexander Kaspar)
AGV · Michael Niebler · AGV-Mitgliederversammlung
Auch interessant
Zurück
10.04.2019VWheute
Wieso Versi­cherer als Arbeit­geber unter­schätzt werden Die arbeitnehmerstarken Zeiten der Versicherungsbranche sind schon länger vorbei - Anfang der…
Wieso Versi­cherer als Arbeit­geber unter­schätzt werden
Die arbeitnehmerstarken Zeiten der Versicherungsbranche sind schon länger vorbei - Anfang der 1990-er Jahre waren etwa eine viertel Million Menschen bei Versicherungen beschäftigt. Aktuell, über 25 Jahre später, sind …
07.07.2017VWheute
Willaert als Ferma-Präsi­dent bestä­tigt Die Federation of European Risk Management Associations (Ferma) hat sechs neue Mitglieder bestimmt. Präsident…
Willaert als Ferma-Präsi­dent bestä­tigt
Die Federation of European Risk Management Associations (Ferma) hat sechs neue Mitglieder bestimmt. Präsident Jo Willaert wurde für weitere zwei Jahre bestätigt. Bei dem Treffen in Brüssel wurde kein deutscher Vertreter in das Gremium …
20.10.2016VWheute
"Einfache Tätig­keiten werden wegfallen“ Die Versicherer sprechen von den Chancen der Digitalisierung. Vertriebschefs schwärmen von neuen …
"Einfache Tätig­keiten werden wegfallen“
Die Versicherer sprechen von den Chancen der Digitalisierung. Vertriebschefs schwärmen von neuen Möglichkeiten der Kundenansprache und Fintechs haben sich dem digitalen Wandel komplett verschrieben. Doch was ist mit den Mitarbeitern der …
14.06.2016VWheute
Mehr Rente durch längere Arbeits­zeit Eine längere Lebensarbeitszeit gehört derzeit nicht gerade zu den attraktivsten Zielen eines Arbeitnehmers. Für …
Mehr Rente durch längere Arbeits­zeit
Eine längere Lebensarbeitszeit gehört derzeit nicht gerade zu den attraktivsten Zielen eines Arbeitnehmers. Für die gesetzliche Rente wäre dies jedoch ein Segen, konstatiert eine neue Studie von Prognos und des Branchenverbandes. Ein …
Weiter