Unternehmen & Management

Münchener Verein schreibt Beitragsplus im Jahr 2017

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Münchener Verein hat das abgelaufene Geschäftsjahr 2017 mit einem Beitragsplus abgeschlossen. Wie der Versicherer mitteilte, stiegen die Prämieneinnahmen um 2,9 Prozent auf 723,5 Mio. Euro (2016: 702 Mio.). Das Ergebnis stieg ebenfalls auf 103,1 Mio. Euro. (2016: 99,6 Mio.). Die Kapitalanlagen stiegen um 4,0 Prozent auf 6,7 Mrd. Euro.
In der Krankenversicherung verzeichnete der Münchener Verein einen Prämienstieg um 3,2 Prozent auf 526,3 Mio. Euro. Noch deutlicher fiel das Beitragsplus in der ergänzenden Pflegezusatzversicherung aus. Hier verzeichnete der bayerische Versicherer ein Plus von 9,8 Prozent auf 41,1 Mio. Euro (2016: 37,4 Mio. Euro) zu verzeichnen. Der gesamte Versichertenbestand stiegum 3,7 Prozent auf 325.631 natürlich versicherte Personen. Die Leistungsauszahlungen einschließlich der Schadenregulierungskosten lagen Unternehmensangaben zufolge mit 386,6 Mio. Euro etwa 2,4 Prozent über dem Vorjahr.
In der Lebensversicherung stiegen die Prämieneinnahmen um 1,9 Prozent auf 143,0 Mio. Euro. Die Netto-Leistungsaufwendungen sanken um 11,5 Prozent auf 153,3 Mio. Euro. In der Kompositsparte stiegen die Beitragseinnahmen um 2,9 Prozent auf 54,2 Mio. Euro. Wachstumstreiber war nach Unternehmensangaben vor allem der Zuwachs der Kraftfahrt- und Sachversicherung. Die Schadenaufwendungen stiegen zudem auf 40,4 Mio. Euro an. Der Jahresüberschuss sank im Vergleich zum Vorjahr hingegen auf 2,3 Mio. Euro (2016: 3,1 Mio. Euro).
"Unser strategisches Geschäftsfeld der fondsgebundenen Rentenversicherung hat die Steigerung des Neugeschäfts mit einem Neugeschäftsplus von über 33 Prozent unvermindert fortgesetzt. Mit einem Anteil von über 50 Prozent am gesamten Neugeschäft in der Lebensversicherung hat unser Geschäftsfeld betriebliche Altersversorgung maßgeblich zur positiven Entwicklung dieser Sparte beigetragen. Ursächlich für das Beitragsplus in der Allgemeinen Versicherung war in erster Linie das Geschäftsfeld Gewerbe, in dem wir mit der Betriebshaftpflichtversicherung mit über 41 Prozent die höchste Steigerung verzeichnen konnten", kommentiert Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender des Münchener Verein. (vwh/td)
Bild: Rainer Reitzler (Quelle: Münchener Verein)
Münchener Verein · Rainer Reitzler
Auch interessant
Zurück
14.06.2019VWheute
Aon Markt­forum: Knoll (DFV) prognos­ti­ziert Branche 60 und 80 Prozent Mitar­bei­ter­schwund wegen Digi­ta­li­sie­rung Wie man es schaffen kann, …
Aon Markt­forum: Knoll (DFV) prognos­ti­ziert Branche 60 und 80 Prozent Mitar­bei­ter­schwund wegen Digi­ta­li­sie­rung
Wie man es schaffen kann, erfolgreich in einer Marktnische zu bestehen, beleuchtete das diesjährige Aon Marktforum in Hamburg. Im Zuge von globalen …
24.05.2019VWheute
DFV wächst über­durch­schnitt­lich - und schreibt Verluste Die Deutsche Familienversicherung AG (DFV) ist im Dezember 2018 als erstes Insurtech …
DFV wächst über­durch­schnitt­lich - und schreibt Verluste
Die Deutsche Familienversicherung AG (DFV) ist im Dezember 2018 als erstes Insurtech Unternehmen Europas an die Börse gegangen und hat damit die Weichen für weiteres Wachstum gestellt. Wie der Vorstandsvorsitzende Stefan …
15.04.2019VWheute
Gothaer schreibt "exor­bi­tant" viel Neuge­schäft Der Gothaer-Konzern ist 2018 zwar nur „branchen- und strategiekonform“ gewachsen, hat mit einem …
Gothaer schreibt "exor­bi­tant" viel Neuge­schäft
Der Gothaer-Konzern ist 2018 zwar nur „branchen- und strategiekonform“ gewachsen, hat mit einem hohen Neugeschäft aber das Fundament für einen deutlichen Ausbau in diesem Jahr gelegt. "Unser Neugeschäft ist exorbitant gewachsen: …
28.03.2019VWheute
Lloyd's schreibt erneut Milli­ar­den­ver­lust Der Versicherungsmarkt Lloyd's of London hat im vergangenen Jahr erneut einen Verlust von etwa einer Mrd…
Lloyd's schreibt erneut Milli­ar­den­ver­lust
Der Versicherungsmarkt Lloyd's of London hat im vergangenen Jahr erneut einen Verlust von etwa einer Mrd. Pfund (2017: 2,0 Mrd.) eingefahren. Wesentlicher Grund für den erneuten Verlust sei die "kostenintensive" Belastung aus …
Weiter