Unternehmen & Management

Allianz expandiert weiter nach China

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Allianz baut ihr Geschäft in China weiter aus. Medienberichten zufolge hat der Konzern ein Abkommen mit dem chinesischen Online-Giganten JD.com über eine Partnerschaft für digitale Versicherungen unterzeichnet. Unterdessen baut sie ihr Immobilienportfolio weiter aus. So hat der Versicherungskonzern mit dem "ZLink"-Gebäude seine erste Immobilie in Peking erworben.
Ein offizieller Businessplan soll laut einem Bericht des Handelsblatt zwar noch nicht vorliegen. Geplant sei allerdings, zunächst mit Garantieversicherungen für technische Geräte zu starten und später weitere Policen hinzuzufügen. Allerdings muss die Kooperation noch von den Aufsichtsbehörden genehmigt werden. Bereits Ende April wurde bekannt, dass sich der Internetgigant JD mit rund 70 Mio. Euro an der Allianz China Sachversicherung beteiligen will.
Unterdessen erweitert die Allianz ihr Immobilienportfolio im Reich der Mitte. Dabei handelt es sich um ein Bürogebäude im Stadtteil Zhongguancun mit einer Fläche von 31.426 Quadratmetern. Verkäufer sind die KaiLong-Gruppe und die Investmentbank Goldman Sachs. Nach eigenen Angaben hat der Münchener Versicherungskonzern 98 Prozent der Anteile am Bürogebäude erworben. Die restlichen zwei Prozent verbleiben bei der KaiLong-Gruppe. Durchgeführt wurde die Transaktion von der Allianz Real Estate im Auftrag von mehreren Versicherungsgesellschaften der Allianz.
Das Bürogebäude in der chinesischen Hauptstadt ist bereits vollständig vermietet und wird ausschließlich von chinesischen Technologieunternehmen genutzt. Dazu zählt unter anderem auch der chinesische Suchmaschinenanbieter Baidu. "Der Kauf von 'ZLink' ist der nächste Schritt in unserer Strategie, mit unseren Investments dem nachhaltigen Wachstum der New Economy in China zu folgen. Dieses Wachstum wird von Innovationen, neuen Technogien und der Digitalisierung angetrieben", sagt Rushabh Desai, CEO Asia Pacific der Allianz Real Estate.
"Das Zhongguancun Viertel ist ein stark nachgefragtes Zentrum für IT und Technologieunternehmen. In den vergangenen fünf Jahren sind die Mieten im Zhongguancun Software Park stark angestiegen, die Leerstandsraten gehören zu niedrigsten in ganz Peking. Mit diesem ersten Büro-Investment in Peking ist uns zudem eine Transaktion gelungen, die hohe Diversifikationsvorteile für unser gesamtes Portfolio an Büroimmobilien in China bietet", ergänzt Desai. (vwh/td)
Allianz Real Estate
Auch interessant
Zurück
14.03.2019VWheute
Neue Chancen und neue Risiken durch Immo­bi­li­en­in­vest­ments Immobilien gehören angesichts dauerhaft niedriger Zinsen derzeit zu den beliebtesten …
Neue Chancen und neue Risiken durch Immo­bi­li­en­in­vest­ments
Immobilien gehören angesichts dauerhaft niedriger Zinsen derzeit zu den beliebtesten Investments für Versicherer. Allerdings scheinen mit den Chancen durch den Boom bei Gewerbe-, Büro- und Wohnimmobilien auch die …
31.01.2019VWheute
Hanse­Merkur expan­diert in die Schweiz Die HanseMerkur ist ab sofort über ihr Tochterunternehmen HanseMerkur International AG auf dem Schweizer …
Hanse­Merkur expan­diert in die Schweiz
Die HanseMerkur ist ab sofort über ihr Tochterunternehmen HanseMerkur International AG auf dem Schweizer Reiseversicherungsmarkt unterwegs. Wie das Unternehmen mitteilt, hat Finanzmarktaufsicht Liechtenstein (FMA) hat am 10. Januar …
25.01.2019VWheute
Allianz expan­diert nach Vietnam Asien rückt zunehmend in den Fokus der Allianz. So will der Münchener Versicherungskonzern gemeinsam mit dem …
Allianz expan­diert nach Vietnam
Asien rückt zunehmend in den Fokus der Allianz. So will der Münchener Versicherungskonzern gemeinsam mit dem vietnamesischen IT- und Technologie-Dienstleister FPT im Sachversicherungsgeschäft in Vietnam einsteigen. Dazu sei ein …
20.12.2018VWheute
Image­druck: Versi­cherer dürfen nichts verspre­chen, was sie nicht halten können Image ist für alle wichtig. Zur Imagearbeit von heute braucht ein …
Image­druck: Versi­cherer dürfen nichts verspre­chen, was sie nicht halten können
Image ist für alle wichtig. Zur Imagearbeit von heute braucht ein Unternehmen vor allem seine Kunden. Die Visionen muss es aber selbst haben, sagt Alexander Wipf, Co-Founder & Managing Partner …
Weiter