Unternehmen & Management

SDK steigert Bilanzsumme auf über sechs Mrd. Euro

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) hat sich in der Bilanzsumme und dem Nettogeschäft gesteigert. Das Unternehmen sieht den Erfolg darin begründet, dass es sich zum "Gesundheitsspezialisten" entwickelt habe. Einen neuen Markenauftritt mit neuem Webdesign gibt es obendrauf.
"Im Geschäftsjahr 2017 haben wir mit 102,1 Mio. Euro wieder ein sehr gutes bereinigtes Geschäftsergebnis erzielt und mit unserer Bilanzsumme erstmals die 6-Mrd.-Euro-Grenze überschritten. Das bedeutet ein Plus von 5,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr“, erklärte Ralf Kantak, Vorstandsvorsitzender der SDK, bei der Hauptversammlung des Unternehmens. "Besonders erfreulich ist auch der Anstieg des Nettogeschäfts um 6,5 Prozent", erklärt der Chef der SDK.
"Spare in der Zeit, dann hast du in der Not"
Die Beitragseinnahmen stiegen um 2,7 Prozent von 767 auf 788 Mio. Euro. Die Leistungsausgaben betrugen rund 507 Mio. Euro (Vorjahr: 487 Mio. Euro), eine Steigerung um 4,1 Prozent, die dem Branchentrend entsprechen würde und die auf die generell gestiegenen Kosten im Gesundheitswesen zurückzuführen seien.
Fast die Hälfte der Beitragseinnahmen wird bei der SDK für die Mitglieder zurückgelegt, dadurch kommt eine Vorsorgequote von 47 Prozent zu Stande. Die Solvabilitätsquote II betrage 903 Prozent (Vorjahr 674 Prozent).
Neue Bilder für die SDK
Neben den Geschäftszahlen präsentierte der Vorstand den Mitgliedervertretern bei der Hauptversammlung auch den neuen Markenauftritt der SDK. "Als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit ist es uns sehr wichtig, unsere Mitglieder in den Mittelpunkt zu stellen. Das machen wir nicht nur durch unsere leistungsstarken Versicherungstarife, sondern auch durch umfassende Informationsangebote und Gesundheitsdienstleistungen. Aber damit müssen wir für unsere Mitglieder und für Neukunden auch sicht- und erlebbar sein. Das erreichen wir nun durch unseren neuen und modernen Außenauftritt“, erklärte Kantak.
Zum neuen Markenauftritt gehören neben der neuen Bildwelt eine neue Facebook-Seite sowie eine grundlegend neugestaltete Homepage, auf der auch die Geschäftsberichte für das Geschäftsjahr 2017 abrufbar sind.
Bild: Screenshot von der neuen Webseite der SDK
Private Krankenversicherung · SDK · 2017
Auch interessant
Zurück
18.04.2019VWheute
Verdi fordert sechs Prozent mehr Gehalt für den Innen­dienst Die Große Tarifkommission der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat ihre Forderungen für …
Verdi fordert sechs Prozent mehr Gehalt für den Innen­dienst
Die Große Tarifkommission der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat ihre Forderungen für einen neuen Gehaltstarifvertrag formuliert. Demnach sollen die Gehälter für den Innendienst der Versicherungsbranche inklusive …
15.03.2019VWheute
Gene­rali-Gruppe stei­gert opera­tiven Gewinn 2018 um drei Prozent auf fast fünf Mrd. Euro Während der operative Gewinn bei 4,9 Mrd. Euro lag, beträgt…
Gene­rali-Gruppe stei­gert opera­tiven Gewinn 2018 um drei Prozent auf fast fünf Mrd. Euro
Während der operative Gewinn bei 4,9 Mrd. Euro lag, beträgt der Nettogewinn nur 2,9 Mrd. Euro. Neben Steuern waren dafür vor allem Verluste bei Kapitalanlagen in Aktien verantwortlich. …
22.02.2019VWheute
Über­nahme von XL Catlin verha­gelt Axa den Gewinn Der französische Axa-Konzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 nur mit einer mäßigen …
Über­nahme von XL Catlin verha­gelt Axa den Gewinn
Der französische Axa-Konzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 nur mit einer mäßigen Performance geglänzt. Vor allem die Übernahme des US-Industrieversicherers hat dem Versicherer allenfalls mittelprächtige Zahlen beschert. …
04.10.2018VWheute
Wert­ga­rantie Group hat über sechs Millionen Verträge In der Wertgarantie Group ist der Vertragsbestand europaweit auf sechs Millionen Verträge …
Wert­ga­rantie Group hat über sechs Millionen Verträge
In der Wertgarantie Group ist der Vertragsbestand europaweit auf sechs Millionen Verträge angewachsen. Allein seit 2013 hat die Unternehmensgruppe die Anzahl der Verträge damit mehr als verdoppelt.
Weiter