Politik & Regulierung

Nach Bankenpleite: PwC muss Rekordstrafe zahlen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Pleite der früheren US-Bank Colonial Group im Zuge der Finanzkrise 2009 kommt den Wirtschaftsprüfer Pricewaterhouse Coopers (PwC) teuer zu stehen. Ein US-Gericht verurteilte das Unternehmen nun zur einer Schadensersatzzahlung in Höhe von 625 Mio. US-Dollar verurteilt. Die Rekordsumme soll in den US-amerikanischen Einlagensicherungsfonds fließen.
So gab das Gericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft eine Mitschuld an dem Zusammenbruch, weil Mitarbeiter bei mehreren Bilanzprüfungen zwischen 2002 und 2009 das Betrugssystem nicht erkannt hatten, berichtet das Handelsblatt. Damit habe PwC entsprechend fahrlässig gehandelt. Ein Anwalt des Unternehmens wies den Vorwurf hingegen zurück und kündigte an, gegen die Entscheidung in Revision zu gehen.
Im vorliegenden Fall ging es um Betrugsfälle bei der früheren US-Bank Colonial Group, die 2009 im Zuge der Finanzkrise zusammengebrochen war. Der US-Einlagensicherungsfonds musste damals mit einer Summer von rund 4,2 Mrd. US-Dollar einspringen. Bereits 2007 musste PwC bereits 227 Mio. US-Dollar an Schadenersatz an die Aktionäre des früheren US-Mischkonzerns Tyco zahlen. Allerdings sind die Gesellschaften bis zu einem gewissen Grad gegen die Folgen von Rechtsstreitigkeiten versichert. (vwh/td)
Bildquelle: Olaf Schneider / PIXELIO (www.pixelio.de)
PwC · Banken
Auch interessant
Zurück
20.03.2019VWheute
Versi­che­rungs­chefs erwarten 2019 mehr Umsatz Die große Mehrheit der Versicherungschefs blickt derzeit positiv auf die wirtschaftliche Entwicklung …
Versi­che­rungs­chefs erwarten 2019 mehr Umsatz
Die große Mehrheit der Versicherungschefs blickt derzeit positiv auf die wirtschaftliche Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr. Laut aktuellem CEO Survey für den weltweiten Versicherungssektor des Wirtschafts- und …
19.03.2019VWheute
PwC bestä­tigt Milli­ar­den­be­trug bei Möbel­kon­zern Stein­hoff Im Bilanzskandal um Steinhoff, den zweitgrößten Möbelkonzern der Welt nach Ikea, …
PwC bestä­tigt Milli­ar­den­be­trug bei Möbel­kon­zern Stein­hoff
Im Bilanzskandal um Steinhoff, den zweitgrößten Möbelkonzern der Welt nach Ikea, haben die Buchprüfer von PricewaterhouseCoopers (PwC) den Betrugsverdacht gegen führende Manager des Unternehmens bestätigt. Demnach …
15.01.2019VWheute
Insur­tech Hub Munich koope­riert mit PwC Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) wird neuer strategischer …
Insur­tech Hub Munich koope­riert mit PwC
Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) wird neuer strategischer Partner des Insurtech Hub Munich. Unternehmensangaben zufolge soll die PwC den Unternehmensgründern künftig rund um neue Technologien…
19.10.2018VWheute
PwC: Koope­ra­tionen mit Fintechs liegen im Trend Kooperationen von Banken und Versicherern mit Fintechs sind in Deutschland offensichtlich häufiger …
PwC: Koope­ra­tionen mit Fintechs liegen im Trend
Kooperationen von Banken und Versicherern mit Fintechs sind in Deutschland offensichtlich häufiger an der Tagesordnung als bislang gedacht. Laut einer aktuellen Analyse der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers …
Weiter