Politik & Regulierung

Haftpflicht für Hebammen wird erneut teuer

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Haftpflichtprämie ist zum 1. Juli 2018 erneut gestiegen. Nach Angaben des Deutschen Hebammenverbandes (DHV) liegt der jährliche Beitrag für die rund 2.600 Hebammen nun bei rund 8.174 Euro. Allerdings ist dies nicht die letzte Beitragserhöhung. In den beiden kommenden Jahren sollen die Haftpflichtprämien weiter steigen.
So bietet der DHV derzeit über ein Versicherungskonsortium die einzige deutsche Gruppenhaftpflichtversicherung für Hebammen an. Der aktuelle Vertrag mit dem Versicherungskonsortium unter der Führung der Versicherungskammer Bayern läuft noch bis 2021 und sieht weitere schrittweise Beitragserhöhungen vor. So steigt dieser um 1. Juli 2019 auf jährlich 8.664 Euro, ab dem 1. Juli 2020 soll die Haftpflichtprämie bei 9.098 Euro jährlich liegen.
Die Deckungssumme für Folgekosten aus Geburtsschäden ist hingegen ebenfalls auf zehn Mio. Euro gestiegen. "Wir begrüßen, dass diese Summe von den Versicherern erhöht wurde, da wir vermuten, dass diese Summe zukünftig in Einzelfällen auch benötigt wird", betont eine Sprecherin des Hebammenverbandes. Für Hebammen, die keine Geburtshilfe anbieten, steigen die Prämien nicht. Hebammenschüler sind prämienfrei versichert.
Die Prämienerhöhungen für die Hebammen sorgen bereits in der Vergangenheit wiederholt für Kritik. Die VKB hingegen verteidigt den jüngsten Anstieg des Beitragssatzes: "Für alle Versicherungsunternehmen, die freiberuflichen Hebammen Versicherungsschutz anbieten, gilt gleichermaßen: Treiber der Beiträge sind vor allem aufwändigere medizinische und pflegerische Betreuung der Geschädigten und damit deutlich gestiegene Heilbehandlungs- und Pflegekosten sowie höhere Verdienstausfälle durch gestiegene Lebenserwartungen, erheblich verstärkte Regresse der Sozialversicherungsträger und höhere Schmerzensgelder. Laut Angaben des GDV verteuerten sich seit 2003 die Ausgaben für schwere Geburtsschäden jedes Jahr zwischen sieben und zehn Prozent", erläuterte ein Sprecher auf Anfrage von VWheute. (vwh/td)
Bildquelle: Helene Souza / PIXELIO (www.pixelio.de)
Versicherungskammer Bayern · Haftpflicht · Hebamme · DHV
Auch interessant
Zurück
01.12.2017VWheute
Neuer Tarif­ver­trag: Gehalts­er­hö­hung für Außen­dienstler Der Arbeitgeberverband AGV sowie die Gewerkschaften Verdi, DHV und DBV haben sich in der …
Neuer Tarif­ver­trag: Gehalts­er­hö­hung für Außen­dienstler
Der Arbeitgeberverband AGV sowie die Gewerkschaften Verdi, DHV und DBV haben sich in der zweiten Verhandlungsrunde auf einen neuen Tarifvertrag für die rund 36.000 Außendienstmitarbeiter geeinigt. Demnach erhalten diese…
07.09.2017VWheute
Hebammen erhalten deut­lich mehr Geld Freiberufliche Hebammen erhalten rückwirkend ab 15. Juli 2017 über 17 Prozent mehr Honorar. Eine …
Hebammen erhalten deut­lich mehr Geld
Freiberufliche Hebammen erhalten rückwirkend ab 15. Juli 2017 über 17 Prozent mehr Honorar. Eine Neustrukturierung der klinischen Geburtenbetreuung durch freiberufliche Beleghebammen ermöglicht künftig eine persönlichere Betreuung. Damit ist …
31.07.2017VWheute
Grüne fordern Umbau der Hebammen-Haft­pflicht In Deutschland herrscht weiterhin ein essentieller Mangel an Hebammen. Wesentlicher Grund dafür ist der …
Grüne fordern Umbau der Hebammen-Haft­pflicht
In Deutschland herrscht weiterhin ein essentieller Mangel an Hebammen. Wesentlicher Grund dafür ist der drastische Prämienanstieg für die Berufshaftpflicht der Geburtshelferinnen. Die Grünen fordern nun eine drastische Umstellung der …
30.06.2017VWheute
Hebammen sind weitere vier Jahre geschützt Für freiberufliche Hebammen ist der Haftpflichtversicherungsschutz bis zum 30. Juni 2021 gewährleistet. Ein…
Hebammen sind weitere vier Jahre geschützt
Für freiberufliche Hebammen ist der Haftpflichtversicherungsschutz bis zum 30. Juni 2021 gewährleistet. Ein sechs Versicherer umfassendes Konsortium hat dem Deutschen Hebammenverband (DHV) ein entsprechendes Fortführungsangebot …
Weiter