Unternehmen & Management

Mapfre festigt Partnerschaft mit der Banco do Brasil

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die spanische Mapfre und die größte brasilianische Bank Banco do Brasil haben gerade ihre strategische Allfinanzpartnerschaft in Brasilien neu strukturiert und bis zum Jahr 2031 langfristig verlängert. Das in 2010 gegründete Joint Venture BB Mapfre gehört aktuell zu den größten Versicherungsgruppen im brasilianischen Markt und verfolgt hochgesteckte Wachstumsziele.
Die Übereinkunft sieht vor, dass die spanische Mapfre künftig 100 Prozent der Anteile im Geschäftsfeld Nichtlebensversicherung der BB Mapfre kontrollieren wird. Bislang hatte Mapfre lediglich 50 Prozent gehalten. Dies umfasst sowohl den Absatzkanal über Agenturen, als auch den Bankenvertrieb in den Versicherungszweigen Kraftfahrtversicherung und Großrisiken. Auch im Geschäftsfeld Lebensversicherungen, bei dem die Policen über den Agenturvertrieb verkauft werden, wird sie künftig 100 Prozent kontrollieren. Bislang waren es 25 Prozent.
Die BB Mapfre wird auch weiterhin über die Schalter der Filialen der Banco do Brasil Lebensversicherungen und Versicherungen für Agrarbetriebe verkaufen. Hinzu kommen Policen für Risiken rund um den Erwerb eines Eigenheims aus dem Segment Nichtlebensversicherung. Die Erneuerung der strategischen Partnerschaft erlaubt eine Neuordnung der von BB Mapfre betriebenen Geschäftsfelder. Darüber hinaus ermöglichen die neuen Beteiligungsverhältnisse ein einfacheres und effizienteres Management in jenen Segmenten, die von den Partnern gemeinsam gemanagt werden. Das soll Verwaltungskosten einsparen sowie die Produktivität und Rentabilität steigern.
Das Gesamtvolumen der Transaktion beläuft sich für die Mapfre auf einen Basispreis von 2,4 Mrd. brasilianische Real oder umgerechnet 546 Mio. Euro. Der Kaufpreis unterliegt darüber hinaus möglichen Anpassungen, die an die Erfüllung der Geschäftsziele beim Vertrieb von Kraftfahrtversicherungen über die Bankfilialen der Banco do Brasil geknüpft sind. Darüber hinaus werden dabei die bis zum Abschluss der Transaktion an die Aktionäre gezahlten Dividenden einbezogen.
"Die Erneuerung unserer Allianz mit der Banco do Brasil erlaubt uns, das Marktvolumen der Mapfre in Brasilien zu erhöhen, die Exklusivität beim Bankenvertrieb der Banco do Brasil zu behalten und unsere Geschäfte in Brasilien effizienter zu strukturieren", sagt der Präsident der Mapfre, Antonio Huertas.
Brasilien ist für die Mapfre mit seinen mehr als 200 Millionen Einwohnern nach Spanien der zweitgrößte Versicherungsmarkt mit einem Anteil am Prämienvolumen der Gruppe von 20 Prozent. In der Nichtlebensversicherung ist die Marke Mapfre in Brasilien in 2016 zum zweitgrößten Assekuranzhaus aufgestiegen. (reh)
Bildquelle: reh
Brasilien · Mapfre
Auch interessant
Zurück
07.06.2019VWheute
Elefan­ten­hoch­zeit im spani­schen Bestat­tungs­ge­werbe Die beiden Versicherer Mapfre und Santalucía haben bekannt gegeben, dass sie ihre …
Elefan­ten­hoch­zeit im spani­schen Bestat­tungs­ge­werbe
Die beiden Versicherer Mapfre und Santalucía haben bekannt gegeben, dass sie ihre Bestattungsdienstleister Funespaña bzw. Albia im Rahmen einer strategischen Allianz fusionieren wollen. Es entsteht dadurch die größte …
13.03.2019VWheute
Können in der PKV zwei Männer Eltern sein? Ein Mann möchte ein Kind in seine private Krankenversicherung einschließen, der Vater ist biologisch …
Können in der PKV zwei Männer Eltern sein?
Ein Mann möchte ein Kind in seine private Krankenversicherung einschließen, der Vater ist biologisch gesehen sein Lebensgefährte. Ob das Kind versichert werden kann, dieser Frage hatte am Ende das Oberlandesgericht Celle (Az.: U 178/18) …
06.03.2019VWheute
massUp und Willis Towers Watson schließen stra­te­gi­sche Part­ner­schaft Erneute Kooperation zwischen Start-up und etabliertem Unternehmen: Das …
massUp und Willis Towers Watson schließen stra­te­gi­sche Part­ner­schaft
Erneute Kooperation zwischen Start-up und etabliertem Unternehmen: Das Insurtech massUp hat eine weltweit gültige Kooperation mit Willis Towers Watson (WTW) geschlossen, die mehrere Gebiete umfasst.
13.02.2019VWheute
Grau­lich: "Versi­che­rungs­pro­dukte im Sinne einer Versi­che­rungs­de­ckung waren von jeher leicht kopierbar" Was kann die Versicherungsbranche…
Grau­lich: "Versi­che­rungs­pro­dukte im Sinne einer Versi­che­rungs­de­ckung waren von jeher leicht kopierbar"
Was kann die Versicherungsbranche von der Automobilindustrie lernen? Element-Vorstand Wolff Graulich sieht im Exklusiv-Interview mit VWheute vor allem die …
Weiter