Politik & Regulierung

Kein Schadenersatz wegen fehlerhafter Brustimplantate

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Neue Entscheidung im Skandal um minderwertige Brustimplantate aus Industriesilikon: Demnach besteht kein Anspruch auf Shadensersatz und Schmerzensgeld von deutschem Zertifizierer und dem französischen Versicherer, entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe (Az.: 7 U 96/17). Damit folgten die Richter am OLG der Rechtsprechung durch den Bundesgerichtshof.
Dabei begründeten die Juristen ihre Entscheidung damit, dass eine Haftung des Zertifizierers wegen der Nichtdurchführung unangekündigter Kontrollen nur dann in Betracht kommt, wenn konkrete Anhaltspunkte dafür vorlagen, dass die Implantate nicht den gesetzlichen Anforderungen entsprechen (BGH-Urteil vom 22.06.2017 – Az:: VII ZR 36/14). Dabei konnte der 7. Zivilsenat am OLG Karlsruhe entsprechende Anhaltspunkte nicht feststellen. Eine Revision wurde nicht zugelassen, allerdings können die Kläger eine Nichtzulassungsbeschwerde beim BGH einlegen.
Der BGH folgte in seiner Entscheidung vom Juni 2017 einer entsprechenden Rechtsauslegung durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH). Nach Ansicht der zuständigen Richter sind demnach Prüfstellen wie der TÜV nicht grundsätzlich verpflichtet, medizinische Produkte wie Implantate selbst zu prüfen oder unangekündigte Kontrollen bei den Herstellern selbst durchzuführen (Rechtssache C-219/15).
Demnach haftet auch die Allianz France, dem Haftpflichtversicherer des betroffenen Unternehmens Poly Implant Prothèse (PIP), nicht für falsches Silikon in Deutschland. Der Schutz sei auf das französische Staatsgebiet beschränkt, entschied das Oberlandesgericht Hamm. (vwh/td)
Bildquelle: Instinktknipser / PIXELIO (pixelio.de)
OLG Karlsruhe · Brustimplantat · Allianz France
Auch interessant
Zurück
23.01.2019VWheute
Sieg von Minerva gegen Bund der Versi­cherten Es ist gerichtlich bestätigt: Die Vereinbarung eines Erfolgshonorars für die Tarifwechsel-Beratung durch…
Sieg von Minerva gegen Bund der Versi­cherten
Es ist gerichtlich bestätigt: Die Vereinbarung eines Erfolgshonorars für die Tarifwechsel-Beratung durch Versicherungsberater ist erlaubt. Das OLG München hat die Klage des Bundes der Versicherten abgewiesen und das Geschäftsmodel …
17.12.2018VWheute
OLG Düssel­dorf: BU-Versi­cherer darf Dach­de­cker auf Rettungs­as­sis­tenten verweisen Ein gelernter Dachdeckergeselle kann von seinem …
OLG Düssel­dorf: BU-Versi­cherer darf Dach­de­cker auf Rettungs­as­sis­tenten verweisen
Ein gelernter Dachdeckergeselle kann von seinem Berufsunfähigkeitsversicherer auf den Beruf eines Rettungsassistenten verwiesen werden. Dies hat das Oberlandesgericht Düsseldorf entschieden (A…
16.11.2018VWheute
Namens­streit zwischen VKB und Baye­ri­sche: OLG München platzt der Kragen Bayern gilt als einer der wichtigsten Versicherungsstandorte in Deutschland…
Namens­streit zwischen VKB und Baye­ri­sche: OLG München platzt der Kragen
Bayern gilt als einer der wichtigsten Versicherungsstandorte in Deutschland. Erfolgreich ist, wer sich mit der bayerischen Heimat identifiziert. "Mia san Mia" ist nicht nur der Leitspruch des FC Bayern …
07.11.2018VWheute
OLG Karls­ruhe: Rechts­schutz­ver­si­che­rung greift nicht bei Studi­en­platz­klagen Studienplätze sind dank Numerus Clausus in bestimmten Bereichen …
OLG Karls­ruhe: Rechts­schutz­ver­si­che­rung greift nicht bei Studi­en­platz­klagen
Studienplätze sind dank Numerus Clausus in bestimmten Bereichen durchaus sehr begehrt - wie zum Beispiel in Medizin, Jura, Betriebs- oder Volkswirtschaftslehre. Daher verwundert es wohl kaum, …
Weiter