Politik & Regulierung

Kneipenbesuch in der Reha ist kein Arbeitsunfall

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Schänke ist kein passender Ort für die körperliche Wiederherstellung. Klingt logisch, musste aber gerichtlich entschieden werden. Wer sich auf Kosten eines Rehabilitations-Trägers in einer Reha befindet, ist gesetzlich unfallversichert, das schließt den Besuch einer Gaststätte und den folgenden Sturzunfall aber nicht mit ein. Dies entschied das Landessozialgericht Baden-Württemberg (Az.: L 8 U 3286/17).
Eine Frau absolvierte eine Reha wegen psychischer Probleme, an einem Abend erkundete sie mit mehreren Mitpatienten die Umgebung und besuchte eine Gaststätte. Auf dem Heimweg stürzte sie und brach sich den Ringfinger, was sie in der Folge als Arbeitsunfall bei der gesetzlichen Unfallversicherung geltend machen wollte. Ob Alkohol bei dem Sturz eine Rolle spielte, wurde im Urteil nicht erwähnt. Die Begründung der Patientin ist kurios: Die Ärzte hätten ihr den Ausflug empfohlen, er gehöre damit praktisch zur Therapie. Das sahen Gericht und Ärzte allerdings anders.

Kein verordneter Brandy

Die Ärzte der Klinik gaben auf Nachfrage des Kostenträgers den Spielverderber. Sie hatten den Kneipenbesuch keineswegs verordnet, sondern die Patienten lediglich generell dazu aufgefordert, in der Freizeit gemeinsam Aktivitäten nachzugehen. Die Unfallversicherung lehnte den Schaden also ab, was zum Prozess führte, den das Landessozialgericht Baden-Württemberg schließlich entschied, indem sie sich auf Seite des Kostenträgers positionierte.
Bei privaten Unternehmungen besteht kein Schutz über die gesetzliche Unfallversicherung, ein solcher sei der Kneipenbesuch aber gewesen, denn er war nicht angeordnet, haben nicht der stationären Behandlung gedient und sei nicht auf den Reha-Zweck ausgerichtete gewesen. (vwh/mv)
Bild: Justitia (Quelle: www.pixelio.de / PIXELIO)
Reha-Management · gesetzliche Unfallversicherung · Gerichtsurteil
Auch interessant
Zurück
01.02.2019VWheute
Wer hätte es gedacht: Kopf­sprung in Fluss ist kein Arbeits­un­fall Ein Mann führ nach der Arbeit ab von Reutlingen zu seiner Wohnung in Tübingen. Er …
Wer hätte es gedacht: Kopf­sprung in Fluss ist kein Arbeits­un­fall
Ein Mann führ nach der Arbeit ab von Reutlingen zu seiner Wohnung in Tübingen. Er unterbrach die Fahrt bei großer Hitze, um sich im Neckar abzukühlen, Beim Kopfsprung brach er sich mehrere Halswirbel und ist …
02.08.2018VWheute
Leiche verur­sacht Arbeits­un­fall – ges. Unfall­ver­si­che­rung zahlt nicht Leichenbestatter ist nicht der schönste Beruf der Welt. Er kann …
Leiche verur­sacht Arbeits­un­fall – ges. Unfall­ver­si­che­rung zahlt nicht
Leichenbestatter ist nicht der schönste Beruf der Welt. Er kann allerdings nicht nur ästhetisch schwierig, sondern auch gesundheitsgefährdend sein, wie ein Leichenbestatter in Franken erfahren musste. …
14.06.2018VWheute
Arbeits­un­fall: Maus zerstört Gehör von Land­wirt Der Fall ist nicht ausgedacht, auch wenn er so klingt: Ein Bauer hat sein Gehör geschädigt, indem …
Arbeits­un­fall: Maus zerstört Gehör von Land­wirt
Der Fall ist nicht ausgedacht, auch wenn er so klingt: Ein Bauer hat sein Gehör geschädigt, indem er eine Selbstschussgerät-Wühlmausfalle einsetzte und (versehentlich) selbst ausgelöst. Muss die gesetzliche Unfallversicherung für…
28.07.2017VWheute
Mehr Arbeits­un­fälle im Bauge­werbe Die Zahl der Arbeitsunfälle in der Baubranche ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Wie die …
Mehr Arbeits­un­fälle im Bauge­werbe
Die Zahl der Arbeitsunfälle in der Baubranche ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Wie die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) mitteilt, wurden 2016 insgesamt 104.820 meldepflichtige Arbeitsunfälle registriert. Dies waren 2.48…
Weiter