Politik & Regulierung

Proaktiv gegen Beta-Versionen beim autonomen Fahren

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Bei der Neuregelung des Rechtsrahmens für den Straßenverkehr hat sich Georg Borges für eine möglichst scharfe Haftung der Hersteller ausgesprochen. Der Lehrstuhlinhaber an der Universität des Saarlandes gehört der EU-Expertenkommission an, die bis Sommer 2019 Vorschläge für den rechtlichen Umgang mit Künstlicher Intelligenz erarbeiten soll. "Weltweit wird die Kommission der Player für diese Art von Auflagen sein", sagte Borges.
Borges plädiert auf dem 6. Münsterischen Vermittlerforum für eine Kausalhaftung der Hersteller autonomer Fahrzeuge bei aktiviertem vollautomatischen Fahrbetrieb. Die Kosten für die Versicherungsprämien böten den Herstellern somit Anreize, Risiken zu vermeiden. "Die scharfe Haftungsregelung verhindert, dass Beta-Versionen in den Markt geschickt werden, wie wir das von der IT kennen", sagte Borges.
Seiner Erfahrung zufolge gibt es nämlich kaum gerichtliche Verfahren um die Haftung von IT-Herstellern, weil die Technik zu komplex ist, als das die Geschädigten entsprechende Beweise für Fehler der Hersteller vorlegen könnten. Er spricht sich zudem für eine Pflichtversicherung aus, die auch für mögliche Importeure gelten soll. Würden die autonomen Fahrzeuge, aus welchen Gründen auch immer, wieder per Hand gesteuert, solle die bereits heute geltenden Halterhaftung einsetzen.
Darüber hinaus ist er der Meinung, dass der Gesetzgeber auch die als sogenannte "Dilemma-Situation" lösen müsse. Bei diesen handelt es sich um Algorithmen für die Fahrentscheidung in kritischen Lagen, bei denen auswegslos mindestens eine Person zu Schaden kommen wird. Werde diese Entscheidung den Herstellern bzw. dem Wettbewerb überlassen, seien nicht effiziente Entscheidungen zu erwarten. Einer Studie zufolge entscheidet die Mehrzahl in kritischen Lagen, den Fahrer zugunsten einer größeren Opferzahl verunglücken zu lassen. Beim Autokauf würden hingegen Fahrzeuge mit Algorithmen bevorzugt, die vor allem das Fahrerleben schützen. (lie)
Bild: Georg Borges (Quelle: lie)
Autonomes Fahren · Georg Borges
Auch interessant
Zurück
08.01.2019VWheute
Georg Büchner verstorben Georg Büchner, früherer Vorstandsvorsitzender der Württembergischen Versicherungen und der ehemaligen Holding WürttAG, ist im…
Georg Büchner verstorben
Georg Büchner, früherer Vorstandsvorsitzender der Württembergischen Versicherungen und der ehemaligen Holding WürttAG, ist im Alter von 87 Jahren verstorben. Mit seinem Tod verliert die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) einen ihrer …
07.01.2019VWheute
Der Staat hat beim auto­nomen Fahren eine Schutz­pflicht Das Fahren ohne Fahrer spaltet die Gemüter. Die einen sehen darin die Zukunft und weniger …
Der Staat hat beim auto­nomen Fahren eine Schutz­pflicht
Das Fahren ohne Fahrer spaltet die Gemüter. Die einen sehen darin die Zukunft und weniger Unfälle, Kritiker den Verlust von Autonomie und Fahrspaß. Udo Di Fabio, ehemaliger Bundesverfassungsrichter und Vorsitzender der …
03.12.2018VWheute
Noch viele offene Fragen beim auto­nomen Fahren Versicherer, Autohersteller und Digitalkonzerne arbeiten mit Hochdruck an Verbesserungen autonomer F…
Noch viele offene Fragen beim auto­nomen Fahren
Versicherer, Autohersteller und Digitalkonzerne arbeiten mit Hochdruck an Verbesserungen autonomer Fahrzeuge. Rechtliche, technische und menschliche Unzulänglichkeiten stehen vollständig selbstfahrenden Autos aber noch im Weg.
21.11.2018VWheute
Versi­cherer verlangen klare Grenzen und Daten­schutz bei auto­nomen Fahr­zeugen Was bedeutet das "autonomatisierte Fahren" für die …
Versi­cherer verlangen klare Grenzen und Daten­schutz bei auto­nomen Fahr­zeugen
Was bedeutet das "autonomatisierte Fahren" für die Versicherungsbranche? Während Assistenzsysteme den Fahrer unterstützen und idealerweise auch dafür sorgen, dass er aufmerksam bleibt, sollen …
Weiter