Politik & Regulierung

Bafin-Unterlagen bald für alle einsehbar

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das höchste europäische Gericht hat gesprochen: Unterlagen und interne Gutachten der Finanzaufsicht dürfen nicht zwangsläufig als vertraulich eingestuft werden. Von der Bafin als geheim eingestufte Akten verlieren laut einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) nach fünf Jahren ihren vertraulichen Charakter (Rechtssache C-15/16).
Der Hintergrund des Urteils ist einer der größten europäischen Betrugsfälle. Der Fall um die Frankfurter Wertpapierhandelsbank Phoenix Kapitaldienst beschäftigt auch nach mehr als 13 Jahre die Justiz. Mit einer Art Schneeballsystem hatte das Geldhaus 30.000 Anleger geschädigt und einen dreistelligen Millionenschaden verursacht, bevor es schlussendlich in die Insolvenz ging – vier Tage nach Entzug der Betriebserlaubnis durch die Bafin im März 2005. Der Fall gilt als einer der größten Fälle von Kapitalanlagebetrug in der deutschen Nachkriegsgeschichte.
Eine der geschädigten Anleger möchte von der Bonner Aufsichtsbehörde Auskünfte über den insolventen Phoenix Kapitaldienst erhalten und klagte sich bis zum EUGH durch, der ihm schließlich das Einsichtsrecht erteilte. Laut Urteil verlieren die von der Bafin als Geschäftsgeheimnis eingestuften Informationen möglicherweise ihren vertraulichen Charakter, wenn sie mindestens fünf Jahre alt sind
Mit dieser Frist hat das europäische Gericht jetzt eine Vorgabe gegeben, das deutschen Verwaltungsgericht hat aber in vorliegendem Fall das letzte Wort. Die Bafin wartet nach eigener Auskunft ab, wie das Bundesveraltungsgericht das Urteil umsetzen wird. (vwh/mv)
BaFin · Justiz · EuGH · Gericht
Auch interessant
Zurück
14.01.2019VWheute
Versi­cherer verliert vor Gericht: Kein Regress bei Unfall­flucht Bei Unfallflucht kann der Versicherer vom Verursacher Regress fordern. Die Regelung …
Versi­cherer verliert vor Gericht: Kein Regress bei Unfall­flucht
Bei Unfallflucht kann der Versicherer vom Verursacher Regress fordern. Die Regelung war klar und eindeutig, bis das Amtsgericht Berlin das kürzlich mit einem Urteil änderte.
14.01.2019VWheute
Das Impe­rium klagt zurück: VW will Regress von Ex-Manager Der durch den Abgasskandal beschädigte VW-Konzern verklagt Oliver Schmidt. Der ehemalige …
Das Impe­rium klagt zurück: VW will Regress von Ex-Manager
Der durch den Abgasskandal beschädigte VW-Konzern verklagt Oliver Schmidt. Der ehemalige Manager habe wegen seiner Beteiligung einen Anteil daran, dass der Konzern in den Vereinigten Staaten Milliarden an Strafen zahlen …
18.12.2018VWheute
Scha­dens­re­gu­lie­rung: Schon bald nimmt Künst­liche Intel­li­genz dem Menschen Entschei­dungen ab  "KI ist die Schwelle eines neuen Zeitalters…
Scha­dens­re­gu­lie­rung: Schon bald nimmt Künst­liche Intel­li­genz dem Menschen Entschei­dungen ab 
"KI ist die Schwelle eines neuen Zeitalters", betonte jüngst GDV-Präsident Wolfgang Weiler. "KI gefährlicher als Atomwaffen", entgegnete indes Auto- und …
11.12.2018VWheute
EuGH erlaubt den Briten Brexit-Rückzug Heute kommt es im britischen Parlament zum voraussichtlich ultimativen Showdown über den geplanten Austritt …
EuGH erlaubt den Briten Brexit-Rückzug
Heute kommt es im britischen Parlament zum voraussichtlich ultimativen Showdown über den geplanten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Nachdem die übrigen 27 EU-Mitgliedstaaten bereits im November den Brexit-Deal …
Weiter