Politik & Regulierung

Bafin-Unterlagen bald für alle einsehbar

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das höchste europäische Gericht hat gesprochen: Unterlagen und interne Gutachten der Finanzaufsicht dürfen nicht zwangsläufig als vertraulich eingestuft werden. Von der Bafin als geheim eingestufte Akten verlieren laut einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) nach fünf Jahren ihren vertraulichen Charakter (Rechtssache C-15/16).
Der Hintergrund des Urteils ist einer der größten europäischen Betrugsfälle. Der Fall um die Frankfurter Wertpapierhandelsbank Phoenix Kapitaldienst beschäftigt auch nach mehr als 13 Jahre die Justiz. Mit einer Art Schneeballsystem hatte das Geldhaus 30.000 Anleger geschädigt und einen dreistelligen Millionenschaden verursacht, bevor es schlussendlich in die Insolvenz ging – vier Tage nach Entzug der Betriebserlaubnis durch die Bafin im März 2005. Der Fall gilt als einer der größten Fälle von Kapitalanlagebetrug in der deutschen Nachkriegsgeschichte.
Eine der geschädigten Anleger möchte von der Bonner Aufsichtsbehörde Auskünfte über den insolventen Phoenix Kapitaldienst erhalten und klagte sich bis zum EUGH durch, der ihm schließlich das Einsichtsrecht erteilte. Laut Urteil verlieren die von der Bafin als Geschäftsgeheimnis eingestuften Informationen möglicherweise ihren vertraulichen Charakter, wenn sie mindestens fünf Jahre alt sind
Mit dieser Frist hat das europäische Gericht jetzt eine Vorgabe gegeben, das deutschen Verwaltungsgericht hat aber in vorliegendem Fall das letzte Wort. Die Bafin wartet nach eigener Auskunft ab, wie das Bundesveraltungsgericht das Urteil umsetzen wird. (vwh/mv)
BaFin · Justiz · EuGH · Gericht
Auch interessant
Zurück
25.04.2019VWheute
Falsche Dieb­stahl­an­zeige kann Apple eine Milli­arde kosten "Verklage Unternehmen mit tiefen Taschen" – das scheint in den USA ein weit verbreiteter…
Falsche Dieb­stahl­an­zeige kann Apple eine Milli­arde kosten
"Verklage Unternehmen mit tiefen Taschen" – das scheint in den USA ein weit verbreiteter Sinnspruch zu sein. Ein Student nahm sich das zu Herzen und hat Apple wegen einer unwahren Diebstahlbeschuldigung auf eine …
15.04.2019VWheute
Arzt erkennt Krebs nicht und haftet fünf­stellig Menschen machen Fehler und Ärzte sind Menschen. Kommt in einem Fall alles zusammen, steht am Ende …
Arzt erkennt Krebs nicht und haftet fünf­stellig
Menschen machen Fehler und Ärzte sind Menschen. Kommt in einem Fall alles zusammen, steht am Ende eine hohe Summe an Schadenersatz und Schmerzensgeld. Ein Fall für die Ärztehaftung.
09.04.2019VWheute
Wenn der Anwalt die Versi­che­rung betrügt Die Justiz soll bei Versicherungsbetrug für faire Prozesse sorgen. Blöd, wenn ein Vertreter des …
Wenn der Anwalt die Versi­che­rung betrügt
Die Justiz soll bei Versicherungsbetrug für faire Prozesse sorgen. Blöd, wenn ein Vertreter des juristischen Standes sein Wissen nutzt, um sich selbst auf Kosten der Versicherer zu bereichern. Einem gefallenen Anwalt droht jetzt deswegen…
29.03.2019VWheute
Drama­ti­sche Leidens­ge­schichte: 500.000 Euro Schmer­zens­geld wegen Arzt­feh­lers Hierzulande werden wegen eines ärztlichen Behandlungsfehlers …
Drama­ti­sche Leidens­ge­schichte: 500.000 Euro Schmer­zens­geld wegen Arzt­feh­lers
Hierzulande werden wegen eines ärztlichen Behandlungsfehlers selten Schmerzensgelder in sechsstelliger Höhe gezahlt. In diesem Fall bestätigte das Oberlandesgericht das Urteil einer Vorinstanz in…
Weiter