14.06.2018Märkte & Vertrieb

Versicherungschutz beim Public Viewing: Was müssen Makler beachten?

Von VW-RedaktionVW heute
Beim Public Viewing verschüttet ein Zuschauer unbeabsichtigt sein Bier über dem Lautsprecher. Die gespannten Zuschauer müssen das Fußballspiel daraufhin ohne Ton verfolgen. Unvorhersehbare Ereignisse bei öffentlichen Veranstaltungen können nicht nur große Schäden anrichten, sondern auch hohe Kosten verursachen. Denn was viele Veranstalter und Makler nicht wissen: Vereins- oder Betriebshaftpflichtversicherungen kommen in der Regel nicht für Schäden auf, die im Rahmen öffentlicher Veranstaltungen entstehen.
Für Makler ist es daher essentiell, sich mit dem Angebot von Versicherungen für öffentliche Veranstaltungen vertraut zu machen – um somit auch auf die stetig wachsende Nachfrage reagieren zu können. Wichtig sind hier vor allem die Besonderheiten bei der Veranstalterhaftpflichtversicherung.
Ob Public Viewing im Biergarten, Open-Air-Konzerte im Park oder Straßenfeste – besonders im Sommer ist das Angebot von öffentlichen Veranstaltungen groß. Derartige Events bringen für den Veranstalter nicht nur eine Menge organisatorische Arbeit und Verantwortung mit sich, sondern auch das Risiko verschiedenster Schadensfälle. Wird beispielsweise eine Person verletzt oder fremdes Eigentum beschädigt, so sind die Veranstalter dazu verpflichtet, den entstandenen Schaden in voller Höhe zu ersetzen.
Eine Begrenzung der Schadenssumme gibt es dabei nicht. Viele Veranstalter unterschätzen jedoch das Risiko von Unfällen und Schäden und vergessen sich im Voraus mit einem passenden Schutz abzusichern. Makler sollten Versicherungen für öffentliche Veranstaltungen daher beim Kunden ansprechen und ihn beim Vergleich von Angeboten unterstützen. Der Vorteil: Makler können so zu wichtigen Partnern auch in Sachen Gewerbeversicherung werden oder mit anderen Worten: Wie ein Mannschaftskapitän beim Fußball als Ansprechpartner bei Problemen, Anmerkungen oder Wünschen zur Verfügung stehen.

Personen- und Sachschäden: Das sollte ein Tarif abdecken

Da sich öffentliche Veranstaltungen stark unterscheiden und es somit auch zu unterschiedlichsten Unfällen und Schäden kommen kann, sollten Makler sichergehen, dass mögliche Schadensfälle durch den ausgewählten Tarif abgedeckt werden. Besonders bei Großveranstaltungen mit hoher Besucherzahl wächst das Risiko von Personenunfällen. Hierbei können schnell Kosten in Millionenhöhe entstehen. Generell gilt: Besteht ein Risiko für Personenschäden, so empfiehlt es sich eine Veranstalterhaftpflichtversicherung abzuschließen. Diese deckt Personen- und Sachschäden ab, für die der Veranstalter haftbar gemacht werden kann.
Kommt es zum Ausfall einer öffentlichen Veranstaltung, beispielsweise aufgrund eines Sturms oder Starkregens, so bleibt der Veranstalter schnell auf den Kosten sitzen, die er in Vorleistung für Technik oder Bewirtung erbracht hat. Um sich vor einer solchen Situation zu schützen, empfiehlt es sich, im Vorfeld eine Veranstalterausfallversicherung abzuschließen. Sowohl ein kompletter Ausfall der Veranstaltung, als auch ein Abbruch oder eine nötige Änderung können hierbei abgedeckt und Kosten für Gehälter, Gagen, Werbung und Mieten so wieder eingeholt werden.

So finden Makler den richtigen Tarif

Die Suche nach der richtigen Versicherung für das bevorstehende Event stellt sich für Makler aufgrund des großen Angebots oftmals schwierig dar. Um Versicherungslücken zu vermeiden, sollten sich Makler bei der Suche nach dem passenden Tarif die folgenden Fragen stellen:
  • Wie viele Gäste werden voraussichtlich auf dem Event erwartet?
  • Welche möglichen Schadensfälle können eintreten?
  • Wie hoch ist das Risiko, dass die Veranstaltung ausfallen könnte (z.B. aufgrund des Wetters etc.)?
  • Welche Schäden sind durch die Event-Location abgedeckt?
Einige Schadensbeispiele:
  • Personenschäden: Ein Besucher stolpert über ein gesichertes Kabel und bricht sich das Bein. Da das Kabel gesichert war und der Veranstalter keine seiner Obliegenheiten verletzt hat, ist er zwar für den Schaden haftbar, jedoch wird dieser von der Veranstalterhaftpflichtversicherung übernommen.
  • Personenschäden an Mitarbeitern: Während der Aufbauarbeiten fällt eine Deckenlampe auf einen Mitarbeiter und verletzt ihn. Der Schaden wird von der Veranstalterhaftpflichtversicherung abgedeckt.
  • Unwetterschäden: Aufgrund eines Gewitters fällt ein Scheinwerfer auf eine Reihe parkender Fahrräder und beschädigt diese. Die Besucher verklagen den Veranstalter auf hohe Schadensersatzzahlungen. Die Veranstalterhaftpflichtversicherung kommt für den Schaden auf.

Wie Makler von Online-Plattformen profitieren können

So groß wie die Auswahl an öffentlichen Events ist auch das Angebot für dementsprechende Versicherungen. Hier können Veranstalter sowie Makler jedoch schnell den Überblick verlieren. Bei der Suche nach der richtigen Versicherung sollten Makler daher auf Online-Vergleichsplattformen zurückgreifen. Diese ermöglichen den schnellen und einfachen Vergleich der Leistungen verschiedener Anbieter. Makler können dem Kunden mit verhältnismäßig geringem Aufwand, einen guten Schutz zum günstigen Tarif anbieten. Die deutlich einfachere Tarifsuche ermöglicht es dem Makler zudem, sich noch stärker auf die eigentliche Kundenberatung konzentrieren zu können und dadurch die Kundenzufriedenheit zu steigern. Somit profitieren nicht nur Makler vom Online-Vergleich, sondern besonders auch die Kunden. Eine Win-Win-Situation für beide. Denn der Makler kann sich auf wichtigsten Teil seines Jobs konzentrieren: Das Beraten.
Autor: Florian Brokamp ist Gründer und Geschäftsführer von Gewerbeversicherung24.
Fußball-WM 2018 · Publik Viewing · Florian Brokamp
VW-Redaktion