Köpfe & Positionen

Stadler: "Übernahme von Risiko schon eine andere Liga"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Kooperation mit Versicherungs-Startups spielt auch für die Vienna Insurance Group eine zunehmende Bedeutung. "Wir schauen uns das sehr intensiv an, sind mit Startups und Insurtechs in Kontakt. Ich glaube, für das Grundprinzip des Versicherungsgeschäfts selbst, also der Risikoberechnung und –übernahme hat das weniger Bedeutung", betont VIG-Chefin Elisabeth Stadler.
Allerdings sei die "die Übernahme von Risiko schon eine andere Liga, so schnell will man nicht Risikoträger sein. Aber zwischen Kunde und Versicherer, Angebot und Servicierung, da hat sich schon einiges getan und wird sich weiter einiges tun", erläutert Stadler gegenüber dem Online-Finanzmagazin Boerse-social.com. Dabei sei auch eine Kooperation im europäischen Ausland durchaus denkbar.
"Wir haben auch Kooperationen speziell in Polen mit Startups. Polen ist unser digitaler Hub, wir haben dort das Projekt Genesis, da geht es um alle möglichen modernen Technologien, Advanced Analytics, Robotertechnologie, Blockchain, AI und so weiter. Das funktioniert sehr gut, natürlich geben wir auch die Freiheiten, um Neues zu generieren. Die Polen arbeiten übrigens gern mit Start­ups in Österreich und Deutschland zusammen, da schließt sich der Kreis wieder", erläutert die VIG-Chefin. Eine Beteiligung an einem Startup gebe es zwar "bis dato nicht, aber wir sehen uns laufend auch im Rahmen unserer Partnerschaft mit dem Lab in Leipzig Startups an".
Ein Engagement auf dem russischen Versicherungsmarkt sieht Stadler hingegen kritisch: "Wir waren in Russland eine kurze Zeit tätig und haben den Markt 2012 verlassen. Ob Russland, Amerika oder Brexit - alle diese Themen schlagen sich nicht direkt auf unser Versicherungsgeschäft nieder, da wir in keinem der Länder Versicherungsgeschäfte betreiben. Indirekt kann es uns natürlich auch betreffen, wenn sich Entwicklungen dieser Themen auf den Kapitalmarkt auswirken. (vwh/td)
Bild: Elisabeth Stadler (Quelle: VIG)
VIG · Elisabeth Stadler · Insurtech
Auch interessant
Zurück
01.08.2019VWheute
D&O-Spezia­list über den Fall Stadler: "Topma­nager haben keinen Frei­fahrt­schein" Ermittlungen, Untersuchungshaft, Anklage. Die letzten beiden J…
D&O-Spezia­list über den Fall Stadler: "Topma­nager haben keinen Frei­fahrt­schein"
Ermittlungen, Untersuchungshaft, Anklage. Die letzten beiden Jahre wird der ehemalige Audi-Chef Rupert Stadler nicht genossen haben. Welche Folgen der Fall für die D&O und die V…
24.06.2019VWheute
Stadler: "Das typi­sche Vertre­terkli­schee findet man heute kaum mehr" Die Versicherungsbranche ist bekanntlich noch immer eine klassische …
Stadler: "Das typi­sche Vertre­terkli­schee findet man heute kaum mehr"
Die Versicherungsbranche ist bekanntlich noch immer eine klassische Männerdomäne. Dies gilt bislang auch für den Vertrieb. Und dennoch: "Der Vertrieb hat sich längst gewandelt. Das typische Vertreterklischee …
22.03.2019VWheute
VIG mach 2018 einen deut­li­chen Gewinn­sprung Die Vienna Insurance Group (VIG) kann wohl weitgehend zufrieden auf das Geschäftsjahr 2018 zurückblicke…
VIG mach 2018 einen deut­li­chen Gewinn­sprung
Die Vienna Insurance Group (VIG) kann wohl weitgehend zufrieden auf das Geschäftsjahr 2018 zurückblicken. Wie der österreichische Versicherer auf der Basis vorläufiger Geschäftszahlen mitteilte, stieg der Gewinn (vor Steuern) um…
15.02.2019VWheute
Stadler: "Ich kenne diese Materie wie meine Westen­ta­sche" An mangelndem Selbstvertrauen mangelt es der Chefin der Vienna Insurance Group AG nicht- …
Stadler: "Ich kenne diese Materie wie meine Westen­ta­sche"
An mangelndem Selbstvertrauen mangelt es der Chefin der Vienna Insurance Group AG nicht- und das ist gut so. "Fachlich kann mir keiner etwas vormachen", erklärt  Elisabeth Stadler selbstbewusst.
Weiter