Märkte & Vertrieb

Insolvenzverwalter kritisieren Zahlungsmoral der Versicherer

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Im Falle einer Unternehmensinsolvenz scheint es auch um die Zahlungsmoral der betroffenen Versicherer nicht sonderlich gut bestellt zu sein. Laut einer aktuellen Umfrage des D&O-Versicherers VOV unter 75 erfahrenen Insolvenzverwaltern in Deutschland kritisieren rund zwei Drittel der Teilnehmer, dass sich die Manager-Versicherung von Geschäftsführern bei der Auszahlung der Versicherungssumme querstellt.
Ein häufiger Streitpunkt seien dabei jene Zahlungen, die ein Geschäftsführer geleistet hat, obwohl das Unternehmen bereits insolvenzreif gewesen ist. Fließen trotzdem Gelder, müssen Manager dafür privat eintreten. Laut einem Urteil des Oberlandesgerichts Celle handelt es sich dabei jedoch nicht um einen Vermögensschaden (Az.: 8 W 20/16).
So bestätigen 59 Prozent der Insolvenzverwalter, dass Versicherer solche Schäden daher selten oder nie erstatten. Weitere 32 Prozent sprechen von gelegentlichen Zahlungen. Aktuelle Vertragsbedingungen decken das Haftungsrisiko für Manager ausdrücklich ab, falls sie nach Insolvenzreife weitere Zahlungen leisten", ergänzt hingegen Diederik Sutorius von der VOV
Darüber hinaus kritisiert Deutsche Institut für angewandtes Insolvenzrecht (DIAI), dass selbst Forderungen in Millionenhöhe häufig unzureichend begründet werden. "Jede zweite Inanspruchnahme gegen einen D&O-Versicherer bleibt hinter den Standards zurück, die für eine erfolgreiche Klage gegen einen betroffenen Geschäftsführer einzuhalten wären. Insolvenzverwalter sollten sich nicht allein auf die Summen verlassen, die der Computer auswirft", konstatiert Hans Haarmeyer vom DIAI.
Im Falle einer außergerichtlichen Einigung vereinbart mehr als die Hälfte der Insolvenzverwalter dabei einen Betrag, der deutlich unterhalb der ursprünglich geforderten Summe liegt, stellt der D&O-Versicherer fest. "Insolvenzverwalter stecken in einem Dilemma. Die Gläubiger wollen möglichst viel Geld retten. Insolvenzverwalter, die zu wenig fordern, müssen sich häufig verantworten und können für entgangene Schadenersatzzahlung selbst zur Kasse gebeten werden", sagt VOV-Chef Sutorius. (vwh/td)
Bildquelle: Fotolia
Insolvenz · D&O · Managerhaftpflicht · VOV
Auch interessant
Zurück
19.09.2018VWheute
Atra­dius: Zahlungs­moral in Osteu­ropa lässt nach Die Zahlungsmoral in Osteuropa und der Türkei dürfte den Unternehmen hierzulande im kommenden Jahr …
Atra­dius: Zahlungs­moral in Osteu­ropa lässt nach
Die Zahlungsmoral in Osteuropa und der Türkei dürfte den Unternehmen hierzulande im kommenden Jahr zunehmend Sorgen bereiten. Demnach dürfte das Wachstum der Volkswirtschaften in Osteuropa 2019 um 2,5 Prozent zurückgehen - nach …
09.08.2018VWheute
"D&O-Versi­che­rung hat schon Exis­tenzen gerettet" Die D&O-Versicherung gilt als wichtigste Versicherung für Unternehmensleiter. Das …
"D&O-Versi­che­rung hat schon Exis­tenzen gerettet"
Die D&O-Versicherung gilt als wichtigste Versicherung für Unternehmensleiter. Das Schadenaufkommen ist hoch, die Zufriedenheit mit der Schadenbearbeitung aber manchen Stimmen zufolge gering: sperrige Regulierung und …
29.06.2018VWheute
Atra­dius bemän­gelt schlechte Zahlungs­moral in Amerika Die Zahlungsmoral im Firmengeschäft in Nord- und Südamerika bereitet dem Kreditversicherer …
Atra­dius bemän­gelt schlechte Zahlungs­moral in Amerika
Die Zahlungsmoral im Firmengeschäft in Nord- und Südamerika bereitet dem Kreditversicherer Atradius zunehmend Sorgen. Laut aktuellem Zahlungsmoralbarometer Nord- und Südamerika 2018 gaben 90,3 Prozent der befragten …
19.06.2018VWheute
D&O-Fall Stadler: Was dem Audi-Chef und seinem Versi­cherer droht Audi-Chef Rupert Stadler sitzt in Untersuchungshaft. Damit ist der VW-Abgasskandal …
D&O-Fall Stadler: Was dem Audi-Chef und seinem Versi­cherer droht
Audi-Chef Rupert Stadler sitzt in Untersuchungshaft. Damit ist der VW-Abgasskandal auch nach mehreren Milliardenstrafen noch nicht ausgestanden. Der Ton gegen die Wirtschaftsführer wird rauer, Schutz immer wichtige…
Weiter