Politik & Regulierung

Hacker schießen Kryptowährungen ab

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Ein Cyberangriff auf eine Handelsplattform für Kryptowährungen verursachte Medienberichten zufolge einen Milliarden-Schaden und führte zu panischen Massenverkäufen. Die Attacke auf den südkoreanischen Marktplatz Coinrail sorgte für einen Börsenwertverlust in Höhe von 46 Mrd. US-Dollar, der Bitcoin-Kurs fiel zeitweise um 13 Prozent.
Es war ein gelungener Raubzug der Hacker. Der Geschädigte Coinrail räumte mittlerweile ein, die Cyberkriminellen hätten rund ein Drittel der auf der Plattform gehandelten digitalen Münzen gestohlen. Laut Medienberichten beläuft sich der Schaden auf rund 31 Mio. Euro. Wer in welchem Umfang für welchen Schaden haftet, ist derzeit noch unklar.
Es ist nicht der erste Fall dieser Art, zu Beginn des Jahres erfolgte bereits ein ähnlicher Angriff auf die japanische Cyber-Börse Coincheck, es entstand ein Schaden von rund 534 Mio. Dollar.
Die Handelsplätze für digitale Währungen in Südkorea, einer Cyberwährungshochburg, sind sich der Hacker-Gefahr bewusst, 14 Handelsplattformen haben sich einer Selbstregulierung unterworfen, der jüngst geschädigte Vertreter gehört allerdings nicht zu diesem Kreis.
Alle in einem Boot
Cyberwährungen leben von ihrem Ruf, ein schnelles und sicheres Zahlungsmittel zu sein, der Hackerangriff ist daher schlecht für das Image der gesamten Branche, wie man am Börsenkurs vieler Digitalwährungen nach dem Raub ablesen kann. Währungen wie Ether, Ripple und Bitcoin Cash verbuchten nach dem Vorfall Kursverluste.
Es hilft dem Renommee des PC-Geldes auch nicht, dass zuletzt verstärkt von Diebstählen, Marktmanipulationen und Geldwäsche am Markt berichtet wird. Das zeigt das Beispiel Bitcoin exemplarisch, seit dem Höchststand im letzten Dezember verlor die Währung rund zwei Drittel an Wert. (vwh/mv)
Bild: Digitale Währung (Quelle: Tim-Reckmann PIXELIO / www.pixelio.de )
Cybercrime · Digitalwirtschaft · Bitcoin
Auch interessant
Zurück
19.06.2019VWheute
1860-Investor Ismaik liefert sich öffent­li­ches Wort­ge­fecht mit Baye­ri­sche-Vorstand Pünktlich zur Sommerpause herrscht bei den Münchener Löwen …
1860-Investor Ismaik liefert sich öffent­li­ches Wort­ge­fecht mit Baye­ri­sche-Vorstand
Pünktlich zur Sommerpause herrscht bei den Münchener Löwen mal wieder dicke Luft. Der Grund sind diesmal die Pläne der Bayerischen, ihr Sponsoring beim Fußball-Drittligisten weiter auszubauen…
15.05.2019VWheute
Munich Re versi­chert jetzt auch Kryp­towäh­rungen Die Münchener sichern jetzt auch Kryptowährungen vor Langfingern. Der Rückversicherer hat dem …
Munich Re versi­chert jetzt auch Kryp­towäh­rungen
Die Münchener sichern jetzt auch Kryptowährungen vor Langfingern. Der Rückversicherer hat dem Fintech Curv "eine Police ausgestellt, nach der Investitionen in Kryptowährungen vor Diebstahl gesichert werden".
10.05.2019VWheute
Angriff auf Handels­platt­form, Angreifer erbeuten Millio­nen­wert an Bitcoins Der Bitcoin-Kurs steigt, Räuber profitieren. Angeblich will der …
Angriff auf Handels­platt­form, Angreifer erbeuten Millio­nen­wert an Bitcoins
Der Bitcoin-Kurs steigt, Räuber profitieren. Angeblich will der Vermögensverwalter Fidelity seinen Profikunden den Handel mit Bitcoin anbieten. Der Kurs stieg daraufhin auf über 6000 Dollar, da …
16.11.2018VWheute
Cyber­crime: Versi­cherer schützen sich selbst zu wenig Die Gefahren aus dem Internet entwickeln sich für Unternehmen zu einer immer größeren Bedohung…
Cyber­crime: Versi­cherer schützen sich selbst zu wenig
Die Gefahren aus dem Internet entwickeln sich für Unternehmen zu einer immer größeren Bedohung. Relativ neu hingegen ist die Erkenntnis, dass Versicherer nun auch selbst zunehmend im Fokus der Cyberkriminellen stehen. …
Weiter