Märkte & Vertrieb

Lloyd's: Tokio ist besonders risikoanfällig

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Tokio durch äußere Risiken besonders stark für wirtschaftliche Verluste gefährdet. Mit einem möglichen Schaden von 24,3 Mrd. US-Dollar durch die wichtigsten 22 Gefahren liegt die japanische Hauptstadt deutlich vor New York mit 14,8 Mrd. US-Dollar und der philippinischen Hauptstadt Manila (13,3 Mrd.). Die geht aus dem City Risk Index des Versicherungsmarktes Lloyd's of London hervor.
Europäischer Spitzenreiter ist demnach die britische Hauptstadt London mit einem drohenden Verlust von bis zu 8,4 Mrd. US-Dollar. Die deutschen Städte liegen dabei im internationalen Vergleich recht weit hinten.
Am stärksten bedroht ist demnach laut Index die bayerische Landeshauptstadt München (1,7 Mrd.) vor Stuttgart und Berlin (jeweils 1,3 Mrd.) sowie Frankfurt am Main (1,2 Mrd.). Mit deutlichem Abstand folgen Köln (760 Mio. US-Dollar), Düsseldorf (700 Mio.) und Dortmund (220 Mio.).
Nach Angaben von Lloyd's gilt demnach ein Börsencrash mit einem BIP-Ausfall von 103 Mrd. US-Dollar, gefolgt von einem internationalen Konflikt (80 Mrd.), einem Tropensturm (63 Mrd.). und einer Pandemie (47 Mrd.).
Dabei soll der errechnete Wert die Summe benennen, welch Rückstellungen die Städte brauchen, um die Schäden zu beheben. Nicht berücksichtigt sind dabei jedoch der mögliche Verlust von Menschenleben und die Schadenzahlungen.
Allerdings konstatiert Lloyd's auch einige Besonderheiten für Europa: Demnach fallen zwischenstaatliche Konflikte auf dem europäischen Kontinent deutlich weniger ins Gewicht. Als größte Risiken nach einem Börsencrash gelten daher die Cyberkriminalität, Überschwemmungen und eine Pandemie.
Ein Kritikpunkt von Lloyd's: In vielen deutschen Städten werde das Risikomanagement sowie der damit verbundene Versicherungsschutz häufig dem Zufall überlassen. So wüssten beispielsweise die beteiligten Referate nicht von den Deckungen des jeweils anderen.
"Aus meiner Sicht hat keine deutsche Stadt ein alle Bereiche umfassendes Risikomanagement. Es ergibt keinen Sinn, sämtliche Verwaltungsgebäude gegen Glasbruch zu versichern oder Gebäude, die bald abgerissen werden, zum Neuwert zu versichern", wird Jan Blumenthal, Hauptbevollmächtigter für Lloyd's in Deutschland, in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) zitiert.
Für den Index hat Lloyd's gemeinsam mit dem Cambridge Centre for Risk Studies an der Judge Business School der Universität die Risikolage in 279 internationalen Metropolen mit mehr als drei Millionen Einwohnern in der näheren Umgebung untersucht hat. (vwh/td)
Bildquelle: mg-projects.at / PIXELIO (www.pixelio.de)
Lloyd's of London · Risiko
Auch interessant
Zurück
15.01.2019VWheute
"Lloyd’s muss mehr in den USA aktiver werden, statt in Schwel­len­län­dern" John Neal agiert nun seit drei Monaten als neuer CEO von Lloyd’s of London…
"Lloyd’s muss mehr in den USA aktiver werden, statt in Schwel­len­län­dern"
John Neal agiert nun seit drei Monaten als neuer CEO von Lloyd’s of London. Um die Versicherungsbörse wieder auf Kurs zu bringen, muss er die Kosten drastisch senken. Ein weiteren Ratschlag erhält er von …
02.11.2018VWheute
Weitere Konso­li­die­rung auf dem RV-Markt: Renais­sance Re erwirbt Tokio Mill­en­nium 1,5 Mrd. US-Dollar war der auf den Bermudas ansässigen R…
Weitere Konso­li­die­rung auf dem RV-Markt: Renais­sance Re erwirbt Tokio Mill­en­nium
1,5 Mrd. US-Dollar war der auf den Bermudas ansässigen Renaissance Re (RR) die Akquisition wert. Zu dem gekauften Objekt Tokio Marine’s reinsurance platform (TMR), gehört Tokio Millennium Re A…
10.09.2018VWheute
Ehema­liger QBE-CEO John Neal soll Beale bei Lloyd's nach­folgen Die seit 2014 währende Amtszeit von Lloyd’s CEO Inga Beale geht 2019 zu Ende. Nach …
Ehema­liger QBE-CEO John Neal soll Beale bei Lloyd's nach­folgen
Die seit 2014 währende Amtszeit von Lloyd’s CEO Inga Beale geht 2019 zu Ende. Nach Medienberichten ist der Ende 2017 beim australischen Versicherer QBE als CEO ausgeschiedene John Neal als Nachfolger im Gespräch, es…
03.09.2018VWheute
Lloyds erlaubt Versi­che­rung von Mari­huana Tẹmpora mutantur, nos et mutamur in illis – die Zeiten ändern sich und wir mit Ihnen. Diesem Leitspruch …
Lloyds erlaubt Versi­che­rung von Mari­huana
Tẹmpora mutantur, nos et mutamur in illis – die Zeiten ändern sich und wir mit Ihnen. Diesem Leitspruch folgt Lloyds und erlaubt die Versicherung von Cannabis in Kanada. In immer mehr Länder oder Staaten ist der Konsum und Anbau von …
Weiter