Unternehmen & Management

Allianz steigt bei Gebrauchtwagen-Plattform Auto1 ein

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Allianz hat einen neuen Kooperationspartner gefunden. Medienberichten zufolge beteiligt sich der Münchener Versicherungskonzern gemeinsam mit der Deutschen Bank am Berliner Start-up Auto1. Das Unternehmen ist derzeit Marktführer auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Mit den neuen Partnern betreiben die Unternehmensgründer nun eine Autobank unter dem Namen "Auto1 Fintech".
Dabei soll sich das neue Angebot nur an Gebrauchtwagenhändler und nicht an private Autokäufer beziehungsweise Pkw-Besitzer richten. "Wir erhöhen dadurch die Liquidität unserer Kunden. Eine Win-Win-Situation. Wir sind jetzt circa fünf Monate im Markt und sehen bereits höhere Erlöse", wird Co-Gründer und -Chef Hakan Koç im Handelsblatt zitiert. Konkrete Zahlen nannte er hingegen nicht.
Auch über die Investitionssumme haben die drei Partner Stillschweigen vereinbart. Bekannt ist bislang nur, dass die drei Unternehmen gemeinsam die Mehrheit an Auto1 Fintech halten. Mit rund 2,9 Mrd. Euro gilt Auto1 derzeit als wertvollstes Start-up in Europa. Bereits Anfang des Jahres hatte die japanische Softbank für etwa 460 Mio. Euro rund 20 Prozent der Anteile an der Online-Gebrauchtwagenplattform erworben.
Deutsche Autobesitzer können ihre Fahrzeuge über die Plattform "wirkaufendeinauto.de" den Gebrauchtwagenhändlern zum Weiterverkauf anbieten. Bislang sind knapp 50.000 Händler in 20 Ländern auf der Plattform registriert. Auto1 bezifferte seinen Jahresumsatz für das Geschäftsjahr 2017 auf rund 2,2 Mrd. Euro. (vwh/td)
Bildquelle: Thorben Wengert / PIXELIO (www.pixelio.de)
Allianz · Deutsche Bank · Auto1