Märkte & Vertrieb

VVaGs schlagen AGs bei der Solvenz

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die deutschen Schaden- und Unfallversicherer haben ihre SCR-Quoten zum Jahresende 2017 um sieben Prozentpunkte auf durchschnittlich 277 Prozent verbessert. Die Solvenzquote der Versicherungsvereine ist mit durchschnittlich 420 Prozent weiterhin deutlich höher als die der Aktiengesellschaften mit 225. Im zweiten Jahr der Veröffentlichung der SFCR-Berichte sind nach einer Kurzanalyse von Maxym Shyian und Daniel Schoberl, beide Mitarbeiter bei der Meyerthole Siems Kohlruss Gesellschaft für aktuarielle Beratung GmbH (MSK) erste Trends erkennbar.
Die insgesamt durchschnittlich höhere Quote führen sie auf die Zinserholung und bessere Jahresergebnis zurück. Davon hätten allerdings nicht alle profitiert, berichtete Shyian auf einer Kundenveranstaltung von MSK in Köln. Von den 164 untersuchten, unter Bafin-Aufsicht stehenden Erstversicherern hätten drei Unternehmen bei der SCR-Quote enorm zugelegt, andere aber bis zu 100 Basispunkte verloren. Die "Die Größe ist für die Bedeckung bei den 126 untersuchten AGs nicht relevant, wohl aber bei den VVaGs", so Schoberl.
Bei den 38 untersuchten VVaG hatten insbesondere die sieben größten Vereine eine außerordentlich hohe Bedeckung. Vereine mit mehr als 250 Mio. Euro verdienter Bruttobeiträge kamen auf eine SCR-Quote von im Mittel 423 Prozent. Auch die kleinen Vereine mit weniger als 50 Millionen Prämie wiesen eine hohe Quote von durchschnittlich 453 Prozent auf, während die Gruppe der VVaGs im Mittelfeld dieser Prämiengröße nur 193 Prozent erzielten.
"Im Vergleich zum Vorjahr sind keine Veränderungen der strukturellen Risiken erkennbar", so Schoberl. Es lasse sich kein Zusammenhang zwischen einer höheren Rückversicherungsabgabe und der Bedeckung erkennen, wohl aber könnten die unterschiedliche Bewertungen von Rückversicherung - und Bruttoreserven einen Einfluss auf die Eigenmittel haben. Auch Lerneffekte seien bei der Anpassung des Risikokapitals nicht auszuschließen. (lie)
Bild: Daniel Schoberl (Quelle: lie)
Rückversicherung · VVaG · MSK
Auch interessant
Zurück
21.08.2019VWheute
Andreas Meyert­hole: "Das Kumul­ri­siko Feuer rückt in der Öffent­lich­keit etwas in den Hinter­grund" Waldbrände haben die Behörden in diesem Sommer …
Andreas Meyert­hole: "Das Kumul­ri­siko Feuer rückt in der Öffent­lich­keit etwas in den Hinter­grund"
Waldbrände haben die Behörden in diesem Sommer bereits besonders stark in Atem gehalten. So wütet aktuell auf Gran Canaria ein schweres Feuer, forderte der Dürresommer in …
13.06.2019VWheute
Drei­stel­lige Millio­nen­schäden im Groß­raum München wegen Unwetter Tief Jörn war ein schlimmer Finger. Die aktuarielle Beratungsgesellschaft …
Drei­stel­lige Millio­nen­schäden im Groß­raum München wegen Unwetter
Tief Jörn war ein schlimmer Finger. Die aktuarielle Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) schätzt, dass der versicherte Sachschaden im Münchener Raum im mittleren dreistelligen …
08.03.2019VWheute
Cyber: "Wir werden in fünf Jahren ein Prämi­en­vo­lumen von mehr als einer Milli­arde Euro haben" Die Cyberversicherung gehört noch zu den Nesthäkchen…
Cyber: "Wir werden in fünf Jahren ein Prämi­en­vo­lumen von mehr als einer Milli­arde Euro haben"
Die Cyberversicherung gehört noch zu den Nesthäkchen der Versicherungsbranche. Steigende Fallzahlen und immer höhere Schäden führen indes zu einer immer größeren Nachfrage nach …
07.03.2019VWheute
MSK: Sturm "Bennet" verur­sacht Schäden über 200 Mio. Euro Pünktlich zum Rosenmontag hat Sturmtief "Bennet" in Deutschland für erhebliche Schäden …
MSK: Sturm "Bennet" verur­sacht Schäden über 200 Mio. Euro
Pünktlich zum Rosenmontag hat Sturmtief "Bennet" in Deutschland für erhebliche Schäden gesorgt. So mussten in Hessen, Bayern und Baden-Württemberg mussten mehrere Umzüge abgesagt werden. Die größten Umzüge in Köln, …
Weiter