Unternehmen & Management

Unwetter: Provinzial rechnet mit Schäden in Millionenhöhe

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Unwetterserie der vergangenen Wochen kommt die Provinzial Rheinland vermutlich teuer zu stehen. Wie der Versicherungskonzern zu Wochenbeginn mitteilt, beträgt der voraussichtliche Gesamtschaden zwischen 25 und 30 Mio. Euro. Bereits seit Ende April hält eine Reihe von Unwetterereignissen das Rheinland in Atem. Alleine Tief "Wilma" verursachte Schäden von etwa 15 Mio. Euro.
Dabei hatte "Wilma" in den vergangenen Tagen zu Starkregen sowie Gewittern mit zahlreichen Blitzen und Hagel geführt. Neben dem Niederrhein, der Eifel, dem Hunsrück und dem südlichen Rheinland, waren vor allem die Städte Aachen und Wuppertal besonders betroffen, teilte die Provinzial Rheinland mit.
So gingen laut Versicherer allein in Wuppertal in kürzester Zeit Regenmengen von bis zu 100 Liter pro Quadratmeter herunter. Der Haken: Laut einem Bericht der Westdeutschen Zeitung muss die Stadt für den Schaden wohl selbst aufkommen, da sie gegen die Unwetter nicht versichert war.
Ersten Schätzungen zufolge standen dabei nicht nur mehrere tausend Keller in Elberfeld und Barmen unter Wasser. Zudem verzeichnete die Stadt laut Bericht massive Gebäudeschäden und zerstörte technische Geräte in Kellerräumen. Davon betroffenseien auchd Schulen, Sporthallen, Kitas, das Museum, die VHS und viele andere öffentliche Gebäude.
"Die Folgen sind massiv. In einigen Fällen, wo Geschäfte und Warenlager unter Wasser standen, sind sie existenzbedrohend, wenn nicht die entsprechende Versicherung abgeschlossen worden ist", kommentierte Oberbürgermeister Andreas Mucke.
Dabei dürfte es noch lange dauern, bis alle Schäden beseitigt sind. Bei der Finanzierung der Reparaturen wird die Stadt wegen des fehlenden Versicherungsschutzes wohl auf sich gestellt sein. "Tausende Gebäude zu versichern, wäre über viele Jahre nicht finanzierbar gewesen", betonte eine Sprecherin der Stadt.
Eine Schneise der Verwüstung hatte zudem am Abend des 16. Mai der Tornado im Kreis Viersen hinterlassen. Die Folge waren unter anderem abgedeckte Dächer, zerschlagene Autofenster und umgestürzte Bäume in mehreren Ortsteilen von Viersen, Nettetal und Schwalmtal. Den Schadenaufwand schätzt die Provinzial Rheinland auf etwa 4,5 Mio. Euro.
Ende April sorgte zudem ein 70minütiges Unwetter in den Regionen Aachen/Düren sowie am linken Niederrhein für erhebliche Schäden. Die Kosten dafür beziffert der Versicherer in einer Größenordnung zwischen sieben bis acht Mio. Euro. (vwh/td)
Link: Unwetter: Neue Forderung nach Pflichtversicherung (Tagesreport vom 04.06.2018)
Bildquelle: Raphael Reischuk / PIXELIO (www.pixelio.de)
Unwetter · Provinzial Rheinland · Wilma
Auch interessant
Zurück
04.09.2018VWheute
BMW zahlt Bußgeld in Millio­nen­höhe Neues Kapitel im schier endlosen Kapitel um den Dieselskandal in der Automobilbranche: Der Münchener Konzern BMW …
BMW zahlt Bußgeld in Millio­nen­höhe
Neues Kapitel im schier endlosen Kapitel um den Dieselskandal in der Automobilbranche: Der Münchener Konzern BMW muss wegen einer unzulässigen Abschaltautomatik ein Bußgeld von zehn Mio. Euro zahlen. Dem Autobauer wird vorgeworfen, mehr als 7…
13.08.2018VWheute
Agrar­po­li­tiker bezif­fern Dürre­schäden in Millio­nen­höhe Mit Blitz und Donner ist die Hitzewelle der vergangenen Tage zum Wochenende hin zu Ende …
Agrar­po­li­tiker bezif­fern Dürre­schäden in Millio­nen­höhe
Mit Blitz und Donner ist die Hitzewelle der vergangenen Tage zum Wochenende hin zu Ende gegangen. Wenn heute die Staatssekretäre von Bund und Ländern in Berlin in Berlin über die Folgen der Dürre für die Landwirtschaft…
05.06.2018VWheute
Betrugs­vor­wurf in Millio­nen­höhe gegen die Barmer Der Barmer GEK droht möglicherweise erhebliches Ungemach: Laut einem Bericht der Bild am Sonntag …
Betrugs­vor­wurf in Millio­nen­höhe gegen die Barmer
Der Barmer GEK droht möglicherweise erhebliches Ungemach: Laut einem Bericht der Bild am Sonntag soll die gesetzliche Krankenkasse durch Abrechnungsbetrug bis zu 400 Mio. Euro zu viel aus dem Gesundheitsfonds erhalten haben. …
11.12.2017VWheute
Love­pa­rade-Unglück wird juris­tisch aufge­ar­beitet Die Katastrophe um die Loveparade in Duisburg im Jahr 2010 wird nun seit Freitag vor …
Love­pa­rade-Unglück wird juris­tisch aufge­ar­beitet
Die Katastrophe um die Loveparade in Duisburg im Jahr 2010 wird nun seit Freitag vor aufgearbeitet. Auf der Anklagebank sitzen neben sechs Mitarbeitern der Stadt Duisburg auch vier Angestellte des Loveparade-Veranstalters …
Weiter