Unternehmen & Management

Axa kündigt alle Verträge ihrer Unfall-Kombirente

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Seit 2010 verkauft Axa keine Unfall-Kombirente mehr. Nun will der Versicherer auch alle laufenden Verträge loswerden. Die Kündigung der Verträge sei den Niedrigzinsen und steigenden Gesundheitskosten geschuldet. Betroffene Kunden versucht Axa nun dazu zu bewegen, sich in ihrer Existenzschutzversicherung neu zu versichern. Allerdings ist das neue Angebot deutlich teurer. Die erfolgreiche Umdeckung zahlt sich indes für Vertreter aus.
Schließlich werden die umgedeckten Verträge in der Punktbewertung der Vertreter als Neuabschlüsse gezählt. Weil Axa sich verrechnet hat, würden Kunden die Konsequenzen tragen, schreibt die Süddeutsche Zeitung. Denn das Preis-Leistungs-Verhältnis der Existenzschutzversicherung sei schlechter.
Soll die monatliche Rente genauso hoch sein wie unter der alten Police, müssen Kunden beim neuen Vertrag deutlich höhere Beiträge zahlen. Axa versucht indes die Kunden damit zu locken, dass ein Gesundheitscheck im neuen Tarif nicht erforderlich sei.
Die 2006 eingeführte Unfall-Kombirente "schließt eine große Lücke im Versicherungsmarkt", hieß es damals von Wulf Böttger, ehemaliger Vorstand Vertrieb und Privatkundengeschäft des Axa Konzerns. Kritik gab es von seiten der Stiftung Warentest: "Ein interessantes, aber teures Produkt, das nur in schwerwiegenden Fällen Schutz bietet. Nur Menschen, die keine Berufsunfähigkeitsversicherung bekommen, sollten das Angebot prüfen." (vwh/dg)
Bildquelle: Axa Konzern
Axa
Auch interessant
Zurück
16.05.2019VWheute
Unfall-Kombi­rente der Axa sorgt für neuen Ärger mit den Verbrau­cher­schüt­zern Die Unfall-Kombirente der Axa Deutschland sorgt wieder einmal für …
Unfall-Kombi­rente der Axa sorgt für neuen Ärger mit den Verbrau­cher­schüt­zern
Die Unfall-Kombirente der Axa Deutschland sorgt wieder einmal für neuen Ärger mit den Verbraucherschützern. Nun hat die Verbraucherzentrale Hamburg die Axa Versicherung AG als Risikoträger wegen …
08.05.2019VWheute
Digi­tale Jagd­saison: Wie Aktuare Versi­che­rungs­bei­träge besser anpassen können und dabei höhere Margen erzielen (Spon­sored Post) Nach Lust und …
Digi­tale Jagd­saison: Wie Aktuare Versi­che­rungs­bei­träge besser anpassen können und dabei höhere Margen erzielen (Spon­sored Post)
Nach Lust und Laune scheinen Versicherer die Jahresprämien ihrer Policen in schöner Regelmäßigkeit zu erhöhen. Wenn der zweimal gefalzte Brief so…
02.05.2019VWheute
Insur­tech One verkauft im ersten Jahr rund 64.000 Verträge Das Insurtech One ist gerade einmal ein Jahr auf dem Markt - und scheint seitdem überaus …
Insur­tech One verkauft im ersten Jahr rund 64.000 Verträge
Das Insurtech One ist gerade einmal ein Jahr auf dem Markt - und scheint seitdem überaus erfolgreich zu sein. So hat das Versicherungs-Start-up seit seinem Markteintritt rund 64.000 digitale Versicherungsverträge mit …
02.05.2019VWheute
Arbeit­geber haften viel­fach gegen­über Mitar­bei­tern bei betrieb­li­cher Alters­ver­sor­gung Wer haftet bei einer fehlerhaften Beratung in der …
Arbeit­geber haften viel­fach gegen­über Mitar­bei­tern bei betrieb­li­cher Alters­ver­sor­gung
Wer haftet bei einer fehlerhaften Beratung in der betrieblichen Altersvorsorge? Das Landgericht Hamm hat dies bereits im Dezember 2017 entschieden. Doch was bedeutet das Urteil konkret…
Weiter