Politik & Regulierung

Fahrraddiebstähle kosten die Versicherer 90 Mio. Euro

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die deutschen Hausratversicherer haben im vergangenen Jahr rund 90 Mio. Euro für gestohlene Fahrräder aufwenden müssen. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Rückgang von etwa zehn Prozent, teilte der Branchenverband GDV mit. Im Durchschnitt zahlten Versicherer damit für jedes gestohlene Rad 570 Euro. Im Vorjahr waren es noch 550 Euro.
Laut Polizeilicher Kriminalitätsstatistik (PKS) wurden im Jahr 2017 insgesamt etwa 300.000 Velos gestohlen. Zum Vergleich: 2016 wurden etwa 332.000 Fahrräder als gestohlen gemeldet. Hochburgen der Fahrraddiebe sind weiterhin die drei Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg mit rund 800 gestohlenen Fahrrädern je 100.000 Einwohner. Schlusslichter sind ebenfalls wie im Vorjahr das Saarland, Rheinland-Pfalz und Thüringen.
Einen deutlichen Rückgang verzeichneten die Versicherer laut GDV auch bei den Wohnungseinbrüchen: Demnach sank die Zahl der versicherten Einbrüche im Jahr 2017 um rund 20 Prozent auf 120.000. Von Entwarnung könne jedoch keine Rede sein: "Die vermeintliche Trendwende beim Thema Einbruch ist aber eine Illusion", betonte GDV-Präsident Wolfgang Weiler. (vwh/td)
Bildquelle: Michael Bührke / PIXELIO (www.pixelio.de)
Grafikquelle: GDV
GDV · Fahrraddiebstahl
Auch interessant
Zurück
11.04.2019VWheute
Grüne wollen Pfle­ge­system "umdrehen" Die aktuelle Pflegedebatte erhitzt die Gemüter. Der Bund der Arbeitgeber und der PKV-Verband lehnen die …
Grüne wollen Pfle­ge­system "umdrehen"
Die aktuelle Pflegedebatte erhitzt die Gemüter. Der Bund der Arbeitgeber und der PKV-Verband lehnen die Vorschläge der SPD ab, die unter anderem die Eigenanteile der Pflegebedürftigen deckeln möchte. Jetzt schalten sich die beiden …
02.04.2019VWheute
"Versi­cherer müssen viel situa­tiver mit ihren Kunden umgehen" Digitale Kanäle verändern zunehmend auch die Kommunikation zwischen Kunden und …
"Versi­cherer müssen viel situa­tiver mit ihren Kunden umgehen"
Digitale Kanäle verändern zunehmend auch die Kommunikation zwischen Kunden und Versicherern. Doch worauf kommt es an und was müssen Versicherer beachten? Entsprechende Antworten hat Mathias Staar, CEO & …
18.06.2018VWheute
Für die reine Bera­tung will niemand zahlen Die Honorarberatung kann nicht groß werden. Die Zahl der Vermittler, die ausschließlich für ihre Beratung …
Für die reine Bera­tung will niemand zahlen
Die Honorarberatung kann nicht groß werden. Die Zahl der Vermittler, die ausschließlich für ihre Beratung bezahlt werden, steigt nur auf niedrigem Niveau. Das zeigt eine entsprechende Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Grünen…
22.03.2018VWheute
90 Prozent der Gene­rali-Vermittler wech­seln zur DVAG Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Vermögensberatung, gibt sich ausgesprochen …
90 Prozent der Gene­rali-Vermittler wech­seln zur DVAG
Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Vermögensberatung, gibt sich ausgesprochen stolz. Die Übernahme der Vertriebsmannschaft der Generali Deutschland entwickelt sich für ihn zu einer Erfolgsgeschichte. Rund 90 …
Weiter