Märkte & Vertrieb

"Die Risikolebensversicherung ist mehr als ein Mitnahmeprodukt"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
In der Beratung rückt sie oftmals in den Hintergrund. Zwar ist die Risikolebensversicherung (RLV) in den Portfolios der Makler und Vermittler meistens enthalten, wird aber im Kundengespräch eher als "Mitnahmeprodukt" angesehen, das keiner aktiven Beratung bedarf. Durch eine gezielte, auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnittene Beratung ließe sich jedoch erhebliches Potenzial erschließen.
Die Risikolebensversicherung gehört wohl zu den gängigsten und einfachsten Versicherungsprodukten auf dem Markt. Das Produkt an sich ist leicht verständlich und nahezu bei jedem Kunden lässt sich ein Bedürfnis zum Abschluss einer RLV finden Gezielt und aktiv beratend, sollte sie zum Anlass für einen intensiven Kundendialog genutzt werden, der das persönliche Umfeld des potenziellen Versicherten berücksichtigt und ihn für das finanzielle Risiko eines Todesfalls in Familie und Partnerschaft sensibilisiert. Zudem empfehlen sich Makler und Vermittler durch eine aktive Beratung zur RLV als ganzheitliche Vorsorgeexperten.

Finanzielle Absicherung von Partner und Kindern

Eine RLV schließt die finanzielle Lücke, die beim Wegfall des Einkommens durch plötzlichen Tod des Ehepartners oder Lebensgefährten entstehen kann. Sie ist als finanzielle Unterstützung zu verstehen, die als zweckgebundene Versicherung das Todesfallrisiko abdeckt. Grundsätzlich kommt der Abschluss einer RLV für alle Menschen in Frage, die sich, ihren Partner und ihre Kinder absichern möchten.
Gerade für Paare, die nicht verheiratet sind, ist die finanzielle Absicherung über die RLV interessant, da diese im Todesfall keine Hinterbliebenenrente bekommen. Zudem möchten insbesondere junge Paare, die eine Familie planen, für den Partner und die eigenen Kinder vorsorgen – gute Voraussetzungen für ein Beratungsgespräch zur RLV!
Dementsprechend bietet die RLV aufgrund ihrer großen Zielgruppe erhebliches Vertriebspotenzial, sofern in der Beratung die unterschiedlichen Lebenssituationen der Kunden berücksichtigt werden.
Ein weiterer Beratungsanlass für Makler: Junge Paare mit oder ohne Trauschein, die in eine eigene Immobilie ziehen wollen oder bereits besitzen. Denn die RLV sichert nicht nur den Partner oder die Familie finanziell ab, sie kann auch zur Absicherung eines Hypothekenkredits herangezogen werden. Wenn die jeweils versicherte Person verstirbt, zahlt die RLV die vereinbarte Versicherungssumme aus, um den ausstehenden Kredit bei der Bank abzulösen. So kann vermieden werden, dass die Hinterbliebenen die monatlichen Raten für Zins und Tilgung aufgrund des fehlenden Einkommens nicht mehr aufbringen können.

RLV deckt auch Restschuld ab

Gerade beim Thema Hypothekenkredit wird häufig die sogenannte Restschuldversicherung erwähnt. Diese wird beispielsweise bei Abschluss eines Kredits von der Bank verkauft. Die Restschuldversicherung bezieht sich allerdings nur auf den bei der jeweiligen Bank abgeschlossenen Kredit.
Hingegen kann eine RLV so gestaltet werden, dass bei Vereinbarung einer konstanten Versicherungssumme und gleichzeitig abnehmenden Verbindlichkeiten bei der Bank ein kontinuierlich ansteigender Betrag für die über den Kredit hinausgehende finanzielle Absicherung von Familie und Partner zur Verfügung steht.

Über gesetzliche Lücken aufklären

Die Absicherung dieses Todesfallrisikos gehört zu den wichtigsten Vorsorgethemen, die gezielt auf Veränderungen familiärer Strukturen eingehen. Deshalb ist die Beratung zur RLV auch ein generationenübergreifendes Thema, das Alleinerziehende, junge, verheiratete oder unverheiratete Paare, mit oder ohne Kinder, gleichermaßen anspricht.
Dabei gilt es auch über gesetzliche Besonderheiten in der Hinterbliebenenversorgung aufzuklären, die vielen Kunden nicht geläufig sind. In einer Zeit, in der immer mehr Eltern in einer nichtehelichen Partnerschaft zusammenleben, kann die Absicherung über eine RLV Lücken in der gesetzlichen Hinterbliebenenversorgung schließen.
Heutzutage sind die Eltern jedes dritten Kindes nicht verheiratet. Wenn einer der beiden Elternteile stirbt, erhalten Ledige im Gegensatz zu Verheirateten grundsätzlich keine Hinterbliebenenrente. Sterben Vater oder Mutter, kann das für den hinterbliebenen Elternteil schwerwiegende finanzielle Folgen haben – auf jeden Fall sind jedoch die Kinder betroffen. Denn im Todesfall erhalten nur verheiratete Paare Geld von der gesetzlichen Rentenversicherung.
Obwohl eheliche und uneheliche Kinder gesetzlich gleichgestellt sind, kann bei Eltern ohne Trauschein der Tod des Vaters oder der Mutter die finanzielle Sicherheit des Kindes und des verbliebenen Elternteils bedrohen. Ein wichtiger Aspekt, den ein umsichtiger Vorsorgeexperte mit seinen Kunden klären sollte.
Autor: Walter Capellmann ist Hauptbevollmächtigter der DELA Lebensversicherungen in Deutschland. (Quelle: DELA)
Risikolebensversicherung · DELA Lebensversicherung · Walter Capellmann
Auch interessant
Zurück
14.03.2019VWheute
Canada Life wächst weiter - DELA sieht noch Luft nach oben Der Lebensversicherer Canada Life Deutschland hat seinen Wachstumskurs der vergangenen …
Canada Life wächst weiter - DELA sieht noch Luft nach oben
Der Lebensversicherer Canada Life Deutschland hat seinen Wachstumskurs der vergangenen Jahre weiter fortgesetzt. Vor allem im Neugeschäft legte das Unternehmen nach eigenen Angaben um mehr als sechs Prozent auf  …
05.02.2019VWheute
DELA und AIG stocken perso­nell auf Gleich zwei Versicherer investieren kräftig in ihre personelle Ausstattung. AIG verstärkt sein M&A Team, DELA …
DELA und AIG stocken perso­nell auf
Gleich zwei Versicherer investieren kräftig in ihre personelle Ausstattung. AIG verstärkt sein M&A Team, DELA möchte seinen Vertrieb verstärken und die Betreuung der Partner verbessern.
14.12.2018VWheute
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche Kurz vor den Weihnachtagen wird es offensichtlich auch in den Produktwerkstätten der Versicherungskonzerne …
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche
Kurz vor den Weihnachtagen wird es offensichtlich auch in den Produktwerkstätten der Versicherungskonzerne besinnlicher. Nichtsdestotrotz legt manch Versicherer dem Kunden noch das ein oder andere kleine Geschenk unter den Weihnachtsbaum - wie …
26.11.2018VWheute
Maklers Chance: Deut­sche haben keine Ahnung von Absi­che­rung Jeder zweite hat keine genaue Vorstellung von der Höhe der richtigen Absicherungssumme…
Maklers Chance: Deut­sche haben keine Ahnung von Absi­che­rung
Jeder zweite hat keine genaue Vorstellung von der Höhe der richtigen Absicherungssumme. Das ist besonders tragisch, denn der finanzielle Schutz von Partner und Familie ist den meisten Deutschen wichtig. Eine Studie …
Weiter