Märkte & Vertrieb

Roboter und KI beherrschen die Versicherungswelt

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Roboter und Künstliche Intelligenz bestimmen immer mehr die Arbeitswelten in der Versicherungsbranche. Auch wenn bei den Versicherern derzeit überwiegend noch die Standardlinientätigkeiten überwiegen, werden diese Prozesse künftig allerdings verstärkt datenbasiert und automatisiert ablaufen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Schweizer Softwareherstellers Adcubum sowie der Versicherungsforen Leipzig.
Dabei betreffe diese Entwicklung sämtliche Bereiche in der Versicherungsbranche, heißt es in der Studie weiter. Um übergreifende Absicherungsbedarfe zu erkennen, werden die Assekuranzen zunehmend auf unstrukturierte Daten wie Einträge in sozialen Netzwerken zugreifen, erläutern die Studienautoren. Darüber hinaus werde sich die Produktlandschaft der Versicherer hin zu einem stärker datenbasierten, hochgradig modularen und individualisierbaren Versicherungsschutz entwickeln.
Dies bedeute, dass ein Produkt ganz genau für eine Person zusammengestellt wird und damit in seiner spezifischen Ausprägung nur einmal vorkommen kann. Die Produkte werden vollautomatisch generiert und datenbasiert kalkuliert. Für die Kalkulation werden neben Pauschalstatistiken zusätzliche Daten (Verhaltensdaten, Umweltdaten, Schadendaten etc.) genutzt und in Beziehung gesetzt.
In der Schadenserfassung wird die Mehrzahl der Standardfälle künftig von intelligenten Systemen bearbeitet, prognostizieren die Studienexperten weiter. Dabei würden Experten mit Spezialwissen nur noch für komplizierte Fälle zu Rate gezogen. Ebenfalls stärker automatisiert wird laut Studie auch der Vertrieb, wo Chatbots und Robo-Advisor mit steigender Tendenz den klassischen Berater ersetzen werden.
"Die Assekuranz 4.0 erfordert fachübergreifende Teams, die über ein hohes Maß an Querschnittswissen und IT-Kompetenzen verfügen. Die Aufgabe von Führungskräften wird es sein, diese interdisziplinären Teams zu leiten. In der Schadensregulierung und im Vertrieb wird es immer Kunden geben, die einen persönlichen Ansprechpartner einfordern", konstatiert Holger Rommel, COO der Adcubum AG. (vwh/td)
Bildquelle: Fotolia
künstliche Intelligenz · Adcubum · Tobotic
Auch interessant
Zurück
25.01.2019VWheute
Emanuele Diquattro wird neuer CEO der Adcubum-Gruppe Emanuele Diquattro wird zum 1. April 2019 neuer Vorstandsvorsitzender der Adcubum-Gruppe. Er ist …
Emanuele Diquattro wird neuer CEO der Adcubum-Gruppe
Emanuele Diquattro wird zum 1. April 2019 neuer Vorstandsvorsitzender der Adcubum-Gruppe. Er ist bereits seit Mai 2018 als Mitglied der Geschäftsleitung bei Adcubum für den Bereich "Markt Schweiz & Business …
21.12.2018VWheute
Friend­surance-Gründer Tim Kunde warnt Versi­cherer vor Lang­sam­keit "Wer sich nicht ändert, hat nicht gelebt", lautet ein chinesisches Sprichwort. …
Friend­surance-Gründer Tim Kunde warnt Versi­cherer vor Lang­sam­keit
"Wer sich nicht ändert, hat nicht gelebt", lautet ein chinesisches Sprichwort. Doch wie schnell ist man zu einer Veränderung bereit und in welchem Umfang? "In der Versicherungsindustrie baut sich der …
18.12.2018VWheute
Scha­dens­re­gu­lie­rung: Schon bald nimmt Künst­liche Intel­li­genz dem Menschen Entschei­dungen ab  "KI ist die Schwelle eines neuen Zeitalters…
Scha­dens­re­gu­lie­rung: Schon bald nimmt Künst­liche Intel­li­genz dem Menschen Entschei­dungen ab 
"KI ist die Schwelle eines neuen Zeitalters", betonte jüngst GDV-Präsident Wolfgang Weiler. "KI gefährlicher als Atomwaffen", entgegnete indes Auto- und …
26.11.2018VWheute
Bürger frem­deln mit Online-Abschlüssen – schuld sind die Versi­cherer Ist das die Revolution, von der die Branche seit Jahren spricht? Fast sechs von…
Bürger frem­deln mit Online-Abschlüssen – schuld sind die Versi­cherer
Ist das die Revolution, von der die Branche seit Jahren spricht? Fast sechs von zehn Bundesbürgern können sich derzeit vorstellen, eine Versicherung komplett online abzuschließen. Das Problem: Wirklich gemacht…
Weiter