Märkte & Vertrieb

Coface: Lateinamerika wird zum Sorgenkind

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Coface sorgt sich derzeit zunehmend um die politische Entwicklung in Lateinamerika. So erwartet der Kreditversicherer, dass die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in Kolumbien, Mexiko und Brasilien die breite Unzufriedenheit mit der Politik und den Politikern zum Ausdruck bringen wird. Zudem sei die Wahrscheinlichkeit für soziale Proteste in der Region hoch.
Laut Political Risk Index des Kreditversicherers spielen vor allem mehrere Aspekte wie die politische und soziale Stabilität, Konflikte sowie Terrorismusgefahr eine besondere Rolle. Demnach sei der Terrorismus nicht das größte Problem in Lateinamerika. Die instabile politische und soziale Lage in Verbindung mit der verbreiteten Korruption und Gewaltkriminalität führe jedoch zu einer großen gesellschaftlichen Frustration, konstatieren die Ökonomen von Coface.
Sorgen macht dem Kreditversicherer vor allem die zunehmende Gewalt in den mexikanischen Bandenkriegen. Zudem die Mordrate im Jahr 2017 noch die Gewaltkriminalität von 2011 übetrroffen, als die Kämpfe der Drogenbanden im mittelamerikanischen Land ihren Höhepunkt erreicht hatten. Deutliche erkennbare Fortschritte sehen die Analysten hingegen in Kolumbien. Seit die Regierung mit den FARC-Rebellen eine Vereinbarung getroffen hat, gingen die gewalttätigen Auseinandersetzungen deutlich zurück. Allerdings operieren noch immer einige Guerilla-Gruppen in Kolumbien, konstatiert der Kreditversicherer weiter.
So gehen die Ökonomen von Coface derzeit davon aus, dass die Wirtschaft Lateinamerikas 2018 voraussichtlich um 2,4 Prozent wachsen wird. Im Vorjahr lag diese - nach zwei Jahren Rezession - bei 1,1 Prozent. Dazu tragen auch die erholten Rohstoffpreise bei, die seit 2015 gefallen waren. Allerdings sei die Prognose angesichts der politischen Probleme - insbesondere in Brasilien und Mexiko - nicht stabil.
Dabei könnte sich diese gravierend auf die Kapitalmärkte auswirken, zu steigenden Anleihepreisen, sinkender Zuversicht bei Unternehmen und Verbrauchern führen und so Investitions- und Kaufentscheidungen verzögern oder verhindern, prognostiziert Coface. (vwh/td)
Bildquelle: Jürgen Jotzo / PIXELIO (www.pixelio.de)
Lateinamerika · Kreditversicherer · Coface Deutschland
Auch interessant
Zurück
06.08.2019VWheute
Latein­ame­rika: Versi­cherer leiden unter Wirt­schafts­flaute und Nied­rig­zinsen Das Prämienvolumen der Versicherer in der Region Lateinamerika ist …
Latein­ame­rika: Versi­cherer leiden unter Wirt­schafts­flaute und Nied­rig­zinsen
Das Prämienvolumen der Versicherer in der Region Lateinamerika ist im vergangenen Jahr um 5,2 Prozent auf 150,2 Milliarden US-Dollar eingebrochen. Das zeigt die aktuelle Studie der Mapfre zur …
08.11.2018VWheute
Lebens­ver­si­cherer: Allianz ist Schluss­licht bei der Trans­pa­renz Einmal im Jahr verschicken die Lebensversicherer Post an ihre Kunden, um diese …
Lebens­ver­si­cherer: Allianz ist Schluss­licht bei der Trans­pa­renz
Einmal im Jahr verschicken die Lebensversicherer Post an ihre Kunden, um diese über den aktuellen Stand ihrer Police zu informieren. Dabei steht es allerdings um die Transparenz der entsprechenden Mitteilungen …
04.09.2018VWheute
Bradesco führt Latein­ame­rika-Markt an - Allianz wächst Die Versicherungswirtschaft Lateinamerikas befindet sich auf einen markanten Wachstumskurs. …
Bradesco führt Latein­ame­rika-Markt an - Allianz wächst
Die Versicherungswirtschaft Lateinamerikas befindet sich auf einen markanten Wachstumskurs. Das zeigt die von der Fundación Mapfre veröffentlichte Studie zu den führenden Versicherungsgruppen Lateinamerikas im Jahr 2017. …
03.04.2018VWheute
Fiesta finita: Mexikos Versi­cherer machen Miese
Fiesta finita: Mexikos Versi­cherer machen Miese
Weiter