Unternehmen & Management

Chinesische Finanzaufsicht verkauft Anbang-Vermögen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Dem einst extravagante Versicherer Anbang geht es finanziell offenbar schlecht. Die chinesische Regierung hat Anfang April vom Nationalen Fonds für Sozialabsicherung umgerechnet 8,17 Mrd. Euro als Kapitalspritze an Anbang gezahlt. Die Summe scheint allerdings nicht ausreichend zu sein, um das Unternehmen zu stabilisieren. Zudem hatte die Aufsicht immer wieder betont, strikt das Interesse von Versicherungskunden zu wahren.
Seit Anfang des Jahres steht Anbang unter der Zwangsaufsicht der Finanzaufsicht. Anfang Mai hatte diese einen Anteil an deren Immobilienfirma über 50 Prozent an eine der größten chinesischen Reederei Sino Ocean Group veräußert.
Zudem bietet die Aufsichtsbehörde vor ein paar Tagen Anteilscheine des Wertpapierhandelsunternehmen Century Security in einem Umfang von 91 Prozent öffentlich zum Verkauf an. Der Mindestpreis soll bei umgerechnet 4,78 Mrd. Euro liegen. Century Security ist ein Tochterunternehmen von Anbang.
Die Aufsicht übte zudem erneut scharfe Kritik den früheren Chef von Anbang. So betreibe Wu Xiaohui Anbang nicht als ein Versicherungsunternehmen. Vielmehr nutze er es als eine Plattform zur illegalen Kapitalsammlung. In diesem Kontext will die Aufsicht auch, dass sich Anbang von den angeblich teuer erworbenen Objekten im Ausland trennt.
Einem Bericht der Zeitung Financial Time Chinese zufolge soll die Behörde die chinesische Investmentbank CICC und die Schweizer UBS Bank beauftragt haben, das Auslandsvermögen von Anbang zu verkaufen. Zu dem bedeutenden Vermögen gehört auch das Luxushotel Waldorf Astoria in New York. Der frühere Anbang-Chef Wu Xiaohui war vor kurzem zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt worden. (hy)
Bild: Der Hauptsitz von Anbang in Peking. (Quelle: hy)
Anbang · Wu Xiaohui
Auch interessant
Zurück
29.08.2018VWheute
Verhin­dert die Bafin den freien Wett­be­werb bei den Provi­sionen? Provisionen sind eine der wichigsten Einnahmequellen für den Versicherungsvertrete…
Verhin­dert die Bafin den freien Wett­be­werb bei den Provi­sionen?
Provisionen sind eine der wichigsten Einnahmequellen für den Versicherungsvertreter. Doch welche Rolle spielen dabei der Gesetzgeber und vor allem die Finanzaufsicht? Ist der Wettbewerb überhaupt noch fair? Nicht…
04.06.2018VWheute
Ex-Anbang-Chef will in Beru­fung gehen Der frühere Anbang-Chef Wu Xiaohui will sich mit seiner Verurteilung nicht abfinden und in Berufung gehen. Das …
Ex-Anbang-Chef will in Beru­fung gehen
Der frühere Anbang-Chef Wu Xiaohui will sich mit seiner Verurteilung nicht abfinden und in Berufung gehen. Das haben seine zwei Anwälte angekündigt. Einer der beiden Juristen das prominente Politbüro-Mitglied Bo Xilai verteidigt. Der …
14.05.2018VWheute
Anbang-Chef bekommt 18 Jahre wegen Betrug Es kommt nicht überraschend, aber das Urteil gegen Wu Xiaohui ist hart: Der Ex-Chef des chinesischen …
Anbang-Chef bekommt 18 Jahre wegen Betrug
Es kommt nicht überraschend, aber das Urteil gegen Wu Xiaohui ist hart: Der Ex-Chef des chinesischen Versicherungsunternehmens Anbang ist wegen Betrugs zu 18 Jahren Haft verurteilt worden. Zugleich wurden ihm seine "politischen Rechte" …
05.10.2017VWheute
Finanz­auf­sicht: CDU warnt vor Büro­kra­tie­monster Wegen der Finanzaufsicht droht Streit zwischen Grünen und CDU. Den angedachte Ausbau der …
Finanz­auf­sicht: CDU warnt vor Büro­kra­tie­monster
Wegen der Finanzaufsicht droht Streit zwischen Grünen und CDU. Den angedachte Ausbau der europäischen Finanzbehörden betitelt CDU-Mann Ralph Brinkhaus als "Bürokratiemonster". Gerhard Schick, Grüne, möchte dagegen eine …
Weiter