Köpfe & Positionen

"Verbraucher nehmen oft nur Absicherungen in Blick"

Von Maximilian VolzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Wartezeiten beim Abschluss einer Versicherungspolice ist heute bekanntlich die Regel. Vielen Verbrauchern sind die höchst unterschiedlichen Wartezeiten allerdings nicht bekannt. Der Finanzdienstleister MLP hat diese nun in der Sachsparte genauer unter die Lupe genommen. Ein Ergebnis: Bei manch Vermittler hapert es noch an der entsprechenden Beratungs-Expertise.
VWheute: Welchen Trend sehen Sie bei der Sachversicherung?
Michael Schwarz: Das Feld der Sachversicherungen ist sehr breit – die Versicherer versuchen, sich durch Produktvariationen und modulare Bausteinprodukte voneinander abzugrenzen. Wer dazu umfassend beraten will, muss ein sehr breites und zugleich tiefes Fachwissen mitbringen. Das kann aber längst nicht jeder Vermittler im Markt; umso wichtiger ist die Expertise und Unterstützung durch die Organisation im Hintergrund.
VWheute: Was sind die häufigsten Probleme in der SV?
Michael Schwarz: Die Produkte sehen auf den ersten Blick häufig ähnlich aus, unterscheiden sich allerdings im Detail sehr stark voneinander. Verbraucher nehmen zudem für sich allein oft nur Absicherungen in Blick, weil sie gerade akut geworden sind, also häufig nur einen Ausschnitt der für sie insgesamt relevanten Absicherungen – und dies mitunter zu spät: Wenn Ihr Vermieter Sie bereits verklagt, wird es beispielsweise mit dem Mieterrechtschutz für diesen Fall nichts mehr.
VWheute: Warum ist das so, wie kann dagegen vorgegangen werden?
Michael Schwarz: Welcher Verbraucher hat schon Lust, sich ohne persönliche Betroffenheit mit der gesamten Palette an Sachversicherungen zu beschäftigen? Wir bieten daher regelmäßige Check-up-Gespräche beim MLP Berater, um bei Veränderungen der Lebenssituation frühzeitig und angemessen die notwendigen Absicherungen anzupassen oder überhaupt erst zu schaffen. Wartezeiten beim angestrebten Versicherungsschutz tauchen dann auch nicht mehr als böse Überraschung auf.
VWheute: Nach welchen Kriterien bewertet MLP die Güte einer SV, macht das der Vermittler oder gibt es vom Unternehmen Empfehlungen?
Wir haben einen qualitätsgesicherten Partner- und Produktauswahlprozess, mit dem wir die durch unsere Berater vermittelbaren Angebote auf Herz und Nieren prüfen. Mit dem Assekuradeur Domcura in unseren Reihen können wir zudem sehr stark zielgruppenspezifische Konzepte und schlanke Prozesse anbieten, die MLP Kunden zur Verfügung stehen, grundsätzlich aber auch anderen Vermittlern im Markt.
Die Fragen stellte VWheute-Redakteur Maximilian Volz.
Bild: Michael Schwarz, Leiter Sachversicherung bei MLP. (Quelle: MLP)
MLP · Michael Schwarz
Auch interessant
Zurück
08.01.2019VWheute
Thorben Schwarz ist neuer Vertriebs­di­rektor bei Monuta Thorben Schwarz (40) ist seit 7. Januar 2019 neuer Direktor Vertrieb bei der deutschen …
Thorben Schwarz ist neuer Vertriebs­di­rektor bei Monuta
Thorben Schwarz (40) ist seit 7. Januar 2019 neuer Direktor Vertrieb bei der deutschen Niederlassung der Monuta Versicherung. Er tritt damit die Nachfolge von Kai Göttker an, der das Unternehmen im Oktober verlassen …
05.11.2018VWheute
Versi­che­rungs­sach­ver­stän­dige wollen Super­be­ra­tung anbieten und Markt aufmi­schen Der beste Roboter ist der Mensch. Während viele Unternehmen …
Versi­che­rungs­sach­ver­stän­dige wollen Super­be­ra­tung anbieten und Markt aufmi­schen
Der beste Roboter ist der Mensch. Während viele Unternehmen beim Vertrieb auf Chatbots und KI setzen, verfolgt der Bundesverband der Sachverständigen für das Versicherungswesen BVSV einen …
22.01.2018VWheute
Droht den Alters­vor­sorge-Anbie­tern eine Prozess­la­wine? Angeblich haben Versicherer bei Hunderttausenden Kunden Zahlungen aus klassischen …
Droht den Alters­vor­sorge-Anbie­tern eine Prozess­la­wine?
Angeblich haben Versicherer bei Hunderttausenden Kunden Zahlungen aus klassischen Fondspolicen und Riester-Verträgen unrechtmäßig gekürzt. Es geht wohl um Millionen Kunden und in einigen Fällen um sechsstellige Beträge. …
16.01.2018VWheute
Walthes: "Trans­for­ma­tion wird keine Arbeits­plätze kosten" Von Frank Walthes. Transformation! Der Begriff sollte nur noch im Imperativ verwendet …
Walthes: "Trans­for­ma­tion wird keine Arbeits­plätze kosten"
Von Frank Walthes. Transformation! Der Begriff sollte nur noch im Imperativ verwendet werden. Machen! Wir brauchen die Transformation in vielen Bereichen. Natürlich muss das Ganze unternehmensindividuell strategisch …
Weiter