Unternehmen & Management

Bilanzen 2017: Legial und Swiss Life legen zu

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Neue Geschäftszahlen von den Versicherern: Heute von der Ergo-Tochter Legial und dem Schweizer Versicherer Swiss Life. Während der Rechtsdienstleister Legial im abgelaufenen Jahr 2017 einen Jahresüberschuss von 1.774.000 Euro erzielen konnte, verzeichnete die Swiss Life einen leichten Beitragszuwachs um 0,3 Prozent auf 3.325 Mio. Schweizer Franken (2016: 3.316 Mio.).
So verzeichnete die Legial nach eigenen Angaben im Geschäftsbereiche Prozessfinanzierung einen Jahresüberschuss von 6.382.000 Euro (2016: 5.658.000), was die Ergo-Tochter unter anderem auch auf die die Kostenerstattungen für Prozesskosten zurückführt. Im Geschäftsbereich Forderungsmanagement stiegen die Umsatzerlöse um 500.000 Euro auf 8.612.000 Euro.
"Das Jahr 2017 verlief in beiden Geschäftsbereichen äußerst positiv. Durch umsichtige Vorkehrungen waren wir auf umfassende gesetzliche Änderungen vorbereitet und haben die damit verbundenen operativen Herausforderungen optimal gemeistert. Sowohl im Forderungsmanagement als auch in der Prozessfinanzierung lagen die Umsatzerlöse über dem Vorjahresniveau", kommentiert Legial-Vorstand Constantin Svoboda.

Swiss Life setzt weiter auf die Vollversicherung

Wie der Schweizer Versicherer mitteilt, wolle man auch weiterhin an der Vollsortimenterstrategie festhalten, zu welcher auch die Vollversicherung gehöre. "Als Marktführerin und Schweizer Unternehmen steht Swiss Life weiterhin dafür ein, umfassende Garantien für die Schweizer KMU in der zweiten Säule anzubieten. Unsere Kunden sollen in der beruflichen Vorsorge weiterhin die Wahl haben", konstatiert Hans-Jakob Stahel, Leiter Unternehmenskunden von Swiss Life.
Allerdings konnte der Versicherer auch bei den teilautononem Lösungen nach eigenen Angaben deutlich zulegen. Dabei verzeichnete die Swiss Life in diesem Segment zum Jahresende 2017 insgesamt 2.833 Policen, was einem Plus von 61 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2016: 1.765 Anschlüsse) entspricht. Insgesamt stieg die Zahl der Verträge leicht um 0,4 Prozent auf 43.326 Stück. (vwh/td)
Bildquelle: Thorben Wengert / PIXELIO (www.pixelio.de)
Swiss Life · Legial
Auch interessant
Zurück
13.08.2019VWheute
Wiener: "Versi­cherer werden Geld in Tresore legen" Je niedriger die Zinsen, desto attraktiver wird der Tresor". Das sagt Klaus Wiener, Chefvolkswirt …
Wiener: "Versi­cherer werden Geld in Tresore legen"
Je niedriger die Zinsen, desto attraktiver wird der Tresor". Das sagt Klaus Wiener, Chefvolkswirt des Versicherungsverbands (GDV) und Mitglied der Geschäftsführung. Das Tresorzitat gilt nicht nur für die Branche.
18.07.2019VWheute
PKV-Voll­ver­si­che­rung: Die Allianz fällt tief Beitragsanstieg, angeblich befangene Treuhänder, mehr KV-Wahlrechte für Beamte - die Zeiten werden h…
PKV-Voll­ver­si­che­rung: Die Allianz fällt tief
Beitragsanstieg, angeblich befangene Treuhänder, mehr KV-Wahlrechte für Beamte - die Zeiten werden härter in der PKV. Dennoch gelingt einigen Unternehmen Wachstum bei den Vollversicherten, während andere herbe Einbußen hinnehmen m…
01.04.2019VWheute
Pekarek: "Die Halle­sche setzt verstärkt auf den Markt der Zusatz­ver­si­che­rungen" Die Private Krankenversicherung (PKV) hatte in den vergangenen …
Pekarek: "Die Halle­sche setzt verstärkt auf den Markt der Zusatz­ver­si­che­rungen"
Die Private Krankenversicherung (PKV) hatte in den vergangenen Monaten nicht nur sonnige Zeiten erlebt: Die Debatte um Beitragserhöhungen oder die Öffnung der GKV für Beamte hat bei den …
30.10.2018VWheute
Unwetter legen Italien in Trümmer Von den Unwettern ist das ganze Land betroffen. Starker Regen und Wind haben in Italien zu massiven Schäden geführt…
Unwetter legen Italien in Trümmer
Von den Unwettern ist das ganze Land betroffen. Starker Regen und Wind haben in Italien zu massiven Schäden geführt, es kam zu Toten. Eine Besserung ist nicht in Sicht, es drohen Milliardenschäden.
Weiter