Märkte & Vertrieb

Vereinigte Hagel leistet höchste Entschädigungsleistungen in seiner Geschichte

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Vereinigte Hagel hat im abgelaufenen Geschäftsjahr insgesamt 180 Mio. Euro an ihre Kunden für unwetterbedingte Ernteschäden gezahlt. Nach eigenen Angaben handelt es sich dabei um die bislang höchste Entschädigungsleistung in der Geschichte des Unternehmens. Besonders zu schaffen machten dem Versicherer der Frost Ende April 2017 sowie die Unwetter im letzten Sommers.
Insgesamt verging seit Ende April kaum ein Tag, an dem keine neuen Schäden zu verzeichnen waren, teilte der Landwirtschaftsversicherer weiterhin mit. Demnach hätten die Sachverständigen der Vereinigten Hagel im Inland über 100.000 geschädigte Schläge begutachtet.
Dennoch sieht sich die Vereinigte Hagel auch für weitere schwere Schadenjahre gut gerüstet. Demnach seien beim Landwirtschaftsversicherer rund 5,3 Millionen Hektar Fläche mit einer Versicherungssumme von 9,4 Mrd. Euro in Deckung gegeben. Der Versicherungsbeitrag aus dem direkten und indirekten Geschäft betrug im vergangenen Jahr 168,3 Mio. Euro.
"Für 2018 erwarten wir eine Fläche von rund einer Million Hektar, für die eine Mehrgefahrenversicherung abgeschlossen wird", prognostiziert Rainer Langner, Vorstandsvorsitzender der Vereinigten Hagel, vor dem Hintergrund zunehmender Sturm- und Starkregenereignisse.
"Kannte man so etwas in der Vergangenheit nur aus dem Fernsehen, gibt es heute kaum noch jemanden, der ein solches Ereignis nicht selbst oder zumindest im Familien- und Freundeskreis miterleben musste", betont der Vorstandschef des Landwirtschaftsversicherers. Mit der Rekordschadensbilanz für 2017 steht die Vereinigte Hagel jedoch nicht allein: Auch der Hagelgilde machten die Wetterkapriolen des vergangenen Jahres zu schaffen.
Ohne Zweifel: die Zahl schwerer Naturereignisse wird in den kommenden Jahren auch in Deutschland weiter zunehmen. "Auf Basis der Beobachtungen ist es dennoch empfehlenswert, sich auf eine Zukunft mit mehr extremen Wetterphasen vorzubereiten", konstatiert Thomas Deutschländer, Experte des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Konkret heißt da: mehr und heftigere Stürme, häufigere Phasen von Trockenheit und vor allem mehr Regen.
Dennoch herrscht jenseits der Landwirtschaft noch viel Aufklärungsbedarf beim Thema Versicherungsschutz. Dabei wäre ein Schutz gegen Naturgefahren bereits "günstiger als Kasko-Versicherung", glaubt Rolf Dockhorn, Teamleiter R+V Privatkunden Sach. (vwh/td)
Bild: Rainer Langner, Vorstandsvorsitzender der Vereinigten Hagel (Quelle: Vereinigte Hagel)
Landwirtschaftsversicherer · Vereinigte Hagel
Auch interessant
Zurück
26.08.2019VWheute
Hilft die Index­ver­si­che­rung den Bauern gegen Dürre? Die Trockenheit auf den deutschen Feldern macht den Bauern weiterhin zu schaffen. Nach dem …
Hilft die Index­ver­si­che­rung den Bauern gegen Dürre?
Die Trockenheit auf den deutschen Feldern macht den Bauern weiterhin zu schaffen. Nach dem Dürresommer 2018 wird die Ernte wohl auch in diesem Jahr eher unterdurchschnittlich ausfallen. So beziffert der Deutsche …
22.08.2019VWheute
Rhein-Main-Unwetter kosten Gartenbau bis zu 750.000 Euro Das Unwetter im Rhein-Main-Gebiet am vergangenen Sonntag hat auch bei den Versicherern …
Rhein-Main-Unwetter kosten Gartenbau bis zu 750.000 Euro
Das Unwetter im Rhein-Main-Gebiet am vergangenen Sonntag hat auch bei den Versicherern spürbare Schäden hinterlassen. Medienberichten zufolge hat es Schäden in Millionenhöhe angerichtet. Mindestens 23 Menschen wurden …
21.08.2019VWheute
Andreas Meyert­hole: "Das Kumul­ri­siko Feuer rückt in der Öffent­lich­keit etwas in den Hinter­grund" Waldbrände haben die Behörden in diesem Sommer …
Andreas Meyert­hole: "Das Kumul­ri­siko Feuer rückt in der Öffent­lich­keit etwas in den Hinter­grund"
Waldbrände haben die Behörden in diesem Sommer bereits besonders stark in Atem gehalten. So wütet aktuell auf Gran Canaria ein schweres Feuer, forderte der Dürresommer in …
07.08.2019VWheute
Wenn Tom schwä­chelt, trium­phiert Jerry: Mäuse­ver­si­che­rung in Öster­reich gefor­dert Die Österreicher haben ein Tierproblem. Zuerst jagen …
Wenn Tom schwä­chelt, trium­phiert Jerry: Mäuse­ver­si­che­rung in Öster­reich gefor­dert
Die Österreicher haben ein Tierproblem. Zuerst jagen wildgewordene Kühe die Touristen übe die Alm, jetzt zerknabbern Mäuse komplette Ernten. Helfen sollen die Versicherer.
Weiter