Märkte & Vertrieb

Verbraucher sind für BU und gegen höhere Prämien

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Berufsunfähigkeitsversicherung war in der Vergangenheit nicht immer unumstritten. Denn kaum ein Produkt wird von Versicherern wie Verbraucherschützern als ähnlich wichtig angesehen, kaum eines führt zu so vielen Prozessen. Dennoch erachten viele Verbraucher den Abschluss einer BU als besonders wichtig, so eine aktuelle Umfrage von Canada Life Deutschland.
Demnach gab fast ein Drittel der Befragten an, bereits mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung abgesichert ist. Weitere 13 Prozent der Verbraucher planen zumindest den Abschluss einer entsprechenden Police. Zudem messen 20 Prozent der Verbraucher einer BU ebenfalls große Bedeutung zu, geben allerdings an, dass ihnen dafür die finanziellen Mittel fehlen. Allerdings: Zehn Prozent halten sie für unwichtig, 14 Prozent für "mäßig wichtig".
Nicht sonderlich überraschend ist hingegen die Aussage, dass sich eine Mehrheit von 52 Prozent der Befragten klar gegen mögliche Beitragserhöhungen und stimmt für einen konstanten Beitrag, der über die gesamte Vertragslaufzeit nicht steigen kann. Lediglich 20 Prozent der Befragten können sich für einen möglichst günstigen Einstiegsbeitrag begeistern, der später steigen kann. Neun Prozent finden die Höhe des BU-Beitrags hingegen zweitrangig. Und 18 Prozent der Befragten entschieden sich für keine dieser Positionen.
Ebenso wenig überraschend ist der Umstand, dass laut Umfrage insgesamt 77 Prozent der Vermittler die BU für sehr wichtig halten, 20 Prozent für eher wichtig. Zudem gaben 72 Prozent der befragten Vermittler an, dass ihre Kunden stabile Beiträge möchten, die nicht steigen können. "Neben der Absicherung selber ist auch die Planungssicherheit ein entscheidender Faktor. Denn erst jüngst hat sich gezeigt, dass viele Kunden solche nicht planbaren Beitragserhöhungen ablehnen", kommentiert Markus Drews, Hauptbevollmächtigter der Canada Life Deutschland.
"Die Ergebnisse der Vermittlerbefragung gehen in die gleiche Richtung, wenn auch in noch ausgeprägterer Form, Beratung muss nicht nur im Hier und Jetzt das passende Produkt finden, sondern auch in die Zukunft denken", ergänzt Drews.
Bild: Dieter Schütz / PIXELIO (www.pixelio.de)
Grafikquellen: Canada Life Deutschland
Berufsunfähigkeit · Canada Life Deutschland
Auch interessant
Zurück
17.06.2019VWheute
"Es gibt inzwi­schen gute Förder­mög­lich­keiten für schmale Geld­beutel" – Canada Life Boss Drews über Konsum­ver­halten, Alters­vor­sorge und die Bera­tung "Der…
"Es gibt inzwi­schen gute Förder­mög­lich­keiten für schmale Geld­beutel" – Canada Life Boss Drews über Konsum­ver­halten, Alters­vor­sorge und die Bera­tung
"Der Versicherer bleibt der Anbieter des Vertrauens", erklärte Canada Life Chef Markus Drews anlässlich einer Studie aus …
13.06.2019VWheute
Umfrage: "Google kann suchen, aber nicht anlegen" & "Versi­cherer verstehen nichts von Produkten" Die Deutschen gelten als technik- und risikoaver…
Umfrage: "Google kann suchen, aber nicht anlegen" & "Versi­cherer verstehen nichts von Produkten"
Die Deutschen gelten als technik- und risikoavers, eine aktuelle Umfrage belegt das. Die Menschen hierzulande wollen ihre Altersvorsorge nicht großen Tech-Unternehmen anvertrauen…
24.05.2019VWheute
Drews: Der Vermittler entwi­ckelt sich zum "Personal Coach" in Finanz­fragen Wieviel Digitalisierung verträgt eine Gesellschaft? Und welche …
Drews: Der Vermittler entwi­ckelt sich zum "Personal Coach" in Finanz­fragen
Wieviel Digitalisierung verträgt eine Gesellschaft? Und welche Auswirkungen hat diese für die Zukunft des Vermittler-Standes? Blickt man in das kleine Estland, scheint der digitale Bürger längst eine …
30.04.2019VWheute
DEVK: Fast jeder Vierte verlässt sich bei BU auf die gesetz­liche Absi­che­rung Psychische Erkrankungen sind immer öfter ein Grund für …
DEVK: Fast jeder Vierte verlässt sich bei BU auf die gesetz­liche Absi­che­rung
Psychische Erkrankungen sind immer öfter ein Grund für Berufsunfähigkeit. Allerdings scheinen nur wenige Bundesbürger einen entsprechenden Versicherungsschutz für den Fall der Fälle zu besitzen. Laut …
Weiter