Unternehmen & Management

Branche fühlt sich auch ohne Fachwissen IFRS17-ready

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Versicherer sehen beim International Financial Reporting Standard (IFRS 17) die Herausforderung wie auch die Chancen. Kurios ist, dass die Unternehmen sich sicher sind, die Umstellung zum Stichtag zu bewältigen, allerdings geben ein Drittel an, dafür nicht über ausreichendes Wissen und Ressourcen zu verfügen. Dies geht aus einer aktuellen SAS-Studie unter britischen Versicherern hervor.
Dabei gaben 97 Prozent der Befragten an, dass die Vorgabe IFRS 17 zu mehr Komplexität und höheren Kosten führen wird. 92 Prozent glauben, dass sich die finanzielle Transparenz verbessert, 84 Prozent erwarten Vorteile, die über den Bereich Compliance hinausgehen.
Das die Umstellung kein Kinderspiel wird, dessen ist sich die Branche scheinbar bewusst: 61 Prozent der Befragten bereiten sich bereits auf die veränderten Anforderungen vor, 19 Prozent sehen das sogar als strategische Top-Priorität.
Versicherer sind bereit – auch ohne Expertise
Das es zu Umwälzungen kommen wird, ist den Unternehmen bewusst. Stolze 93 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass IFRS 17 das Geschäftsmodell von Versicherern komplett umkrempeln wird und fast alle (99 Prozent) glauben, dass sie die Umstellung vor dem Stichtag erfolgreich erbracht haben. Das ist bemerkenswert, denn nur ein wenig mehr als ein Drittel der Unternehmen ist der Ansicht, über das nötige Wissen und die Ressourcen zu verfügen, um den Richtlinien zu entsprechen. Leider geht die Studie auf diesen Widerspruch nicht ein.
Immerhin, was für den Erfolg der Umsetzung nötig ist, erklärt Lee Thorpe, Head of Risk Business Solutions bei SAS UK & Ireland: "Funktionierende Systeme und Prozesse sind entscheidend, insbesondere für Datenmanagement und Data Governance. Die Vorbereitung auf IFRS 17 erfordert unter Umständen die Zusammenführung verschiedener vorhandener Datenquellen in einer einzigen Plattform, um Daten zu zentralisieren, laufende Betriebskosten zu senken und Unterbrechungen des Geschäftsbetriebs zu vermeiden." (vwh/mv)
Bild: Umfrage (Quelle: Einzmedia / www.pixelio.de / PIXELIO)
Umfrage · SAS · IFSR17
Auch interessant
Zurück
18.06.2019VWheute
Wie steht es um die Alters­vor­sorge der Deut­schen? Minis­te­rium verspricht Klar­heit Um die Zukunft der Alterssicherung in Deutschland im Blick zu …
Wie steht es um die Alters­vor­sorge der Deut­schen? Minis­te­rium verspricht Klar­heit
Um die Zukunft der Alterssicherung in Deutschland im Blick zu behalten, sind nach Einschätzung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) verlässliche Informationen über die …
13.06.2019VWheute
Umfrage: "Google kann suchen, aber nicht anlegen" & "Versi­cherer verstehen nichts von Produkten" Die Deutschen gelten als technik- und risikoaver…
Umfrage: "Google kann suchen, aber nicht anlegen" & "Versi­cherer verstehen nichts von Produkten"
Die Deutschen gelten als technik- und risikoavers, eine aktuelle Umfrage belegt das. Die Menschen hierzulande wollen ihre Altersvorsorge nicht großen Tech-Unternehmen anvertrauen…
12.06.2019VWheute
Aktua­ri­elle Trans­for­ma­tion: Markt­trans­pa­renz, neue Tech­no­lo­gien und anspruchs­vol­lere Verbrau­cher geben den Ton vor Sponsored Post
Aktua­ri­elle Trans­for­ma­tion: Markt­trans­pa­renz, neue Tech­no­lo­gien und anspruchs­vol­lere Verbrau­cher geben den Ton vor
Sponsored Post
11.06.2019VWheute
Aviva fühlt sich von der Allianz bedroht und streicht 1.800 Jobs Durch zwei Übernahmen ist die Allianz kürzlich zur Nummer zwei in Großbritannien …
Aviva fühlt sich von der Allianz bedroht und streicht 1.800 Jobs
Durch zwei Übernahmen ist die Allianz kürzlich zur Nummer zwei in Großbritannien aufgestiegen. Marktführer Aviva muss seine Marktführer-Position behaupten. Um Kosten zu sparen, will der britische Versicherer in den …
Weiter